Von der Magie des Himmels

Gedanken zur Ausstellung „Von der Magie des Himmels“
Im Rahmen der „Radiale 2018“ des Rhein-Neckar-Kreises.
Alle Bilder ohne Titel und von Christine Schön . Das reizte mich ihnen welche für mich zu verleihen.
Ich habe die Erlaubnis der Künstlerin zu knipsen und die Bilder hier zu zeigen.
Hintergründe im Post „Kreise am Neckarsteig“

ø 150 cm

Christine Schön
Ohne Titel

In diesen Himmel getaucht
den es nicht gibt
meine Seele auch
nicht ich weiß nicht
was das sein soll und doch
ist alles fest verankert
in diesem Licht
Natürlich auch keine
Engel oder gar Putten
In der Mitte das Licht
umwirbelt von Drachen
aus Wasserdampf gedunkelt
In der Mitte das Licht
Was sorge ich mich
Was ist Ende
Wo war Anfang
In der Mitte
das Licht

ø 150 cm

Christine Schön
Ohne Titel

In der Mitte das Blau
Hecken umkränzt
Vielleicht eine Liebe
gezirkelt damals
als Kind im Album
hin und her geschaukelt
und dann der Zorn später
gewolkt vielleicht
In der Mitte das Blau
Aufgerissen aus Wolken
Für mich und dahinter
Das Bleibt in
diesem Hoffentlicht
gegen alle Wahr
Scheinlichkeit

ø 200 x 140

Christine Schön
Ohne Titel

Meine Drachen
wirbeln Herbst
Sand stürmt
den Zorn auf
die Burg
Gemauert
der Trotz
Braune Erde
keucht die See

ø 20 x 20

Christine Schön
Ohne Titel

Es zieht vorbei
wieder und wieder
    Gesammelt
    Gezischelt
    Gewimmelt
    Gesilbert
Es saust vorbei
Längst tief zerfetzt
unverletzt
Nur ein Band
ein Bart
und Morgen


Wie immer kann man die Farben auf einem Handy nicht so aufnehmen, wie sie sind. Sie leuchten!
Die Bilder, nicht die Zeichnungen, wirken, als ob man in einer Barockkirche an die bemalte Decke sieht und Musik hört. Nach und nach verschwimmen die Farben und werden eins mit der Musik. Hier pfeift vom oberen Stockwerk ein zischender Wind in Dauerschleife aus einer Installation von Laura Kuch. Es angenehm hier zu schreiben. Ich war so lange dort, dass die Aufsicht nach mir sehen konnte. Ich war dann endlich alleine im Raum gewesen.