Mycel und ein Schwert beim Türkenlouis

[Badisches Landesmuseum. Karlsruhe

Museumshelden – Von Vitrinenstars und Depothütern

Volontär*innenausstellung
3.6.2022–4.6.2023
Marmorsaal, Schloss Karlsruhe]

Nach Karlsruhe gehen. In den Gazetten bedeutet das zumeist die Ansage von irgend*wem das Verfassungsgericht anzurufen und die rotengewandeten Richter um Entscheidungen zu bitten. Ich dagegen laufe da immer vorbei, um die Museen rund um das Schloss zu besuchen. Heute nicht in die Kunsthalle.

KK #WastingTimeWithArt


Nein, nebenan. Erneut. Das BLM war tatsächlich das erste große Museum, das ich besuchte. Klassisch: Klassenfahrt. Ich war beeindruckt vom Markgraf, dem Türkenlouis. Guckt:

Museumsnutzer


Dieses Mal war ich eingeladen, als Blogger. Nein, kein Instawalk, kein Tweetup, eine echte Eröffnung, mit allem, Brezeln, Wein, Speeches und Direktor. Wie so ein Presse-Mensch. Alles fein angerichtet, von Damen in weißen Blusen kredenzt. Man war schließlich im Schloss. Bei Großherzogs daheim.

Die Volontäre des Badischen Landesmuseums veranstalteten zum vierten Mal eine eigene Ausstellung. Ist nicht selbstverständlich parlierte der Herr Direktor. Hier erhalten diese Menschen tatsächlich eine Ausbildung, dürfen mehr, als billige Arbeitskräfte sein, wie so oft. Sogar ein neues Artefakt durften sie aussuchen und züchteten das selbst. Einen Fahrradhelm. Aus Mycel. Ich war beeindruckt. Klingt gut. Auf Wikipedia dann die Erkenntnis, das ist das Zeug auf dem Camembert. Als Fahrradhelm. Und hallo, die AdiDaxlers verwenden das auch. Für Turnschuhe. Stark BLM, voll im Trend.

Es waren lange Reden da. Alle, auch wirklich alle, bekamen Blumen und Lob.  Wahnsinn, wie viele Menschen zu einer Ausstellung gebraucht werden. Sind gar nicht alle auf dem Gruppenbild. Ich konnte mir das alles gar nicht merken. Ich schweifte ab und speicherte mein eigenes Storytelling. Kommt später.

Gruppenbild zur Eröffnung von “Museumshelden” im BLM Karlsruhe 2022

Die Ausstellung selbst ist eine liebevolle Beschreibung eines Museums. In all seinen Teilen und Berufen, mit dem Helm und dem Schwert als Comic an die Wände gestorytellt. Hey Kinder, das soll nicht heißen, dass ihr auf dem Rad ein Schwert braucht, wenn ihr einen Helm tragt. Mycel und ein Schwert beim Türkenlouis weiterlesen

Anneliese und der dritte Ort

Vor zwei Jahren gepostet und nicht weiterverfolgt.

Risikogruppe, ach.


Nun bin ich 70. So what? Senior. Yepp bin ich. Klingt halt lateinisch besser als “Alter (Sack)”. Um die Ecke hier gibt es schon ewig ein Altenwohnheim. Betreutes Wohnen. Inzwischen heißt das (Pflege-)Altenheim weiter in der Innenstadt aber “Forum der Senioren”. Sei’s drum.
Zum Thema: Viernheims Stadtverwaltung feiert 40 Jahre Seniorenbüro. Zurecht. Ist bestimmt eine notwendige Dienstleistung der Verwaltung. Es gibt sogar ein Youtube-Filmchen dazu. Die Digitalität stark ist in Vänne, inzwischen.


Verbindung zu Youtube erst nach dem Klick.

Eine Feier war angesagt. Sogar in Mannheim wurde das verkündet.
Ein Betätigungsfeld des Büros ist ja die SBS 55+.  Da wurde das Wort “Senior” gestrichen. Eine Selbstverwaltete Begegnungsstätte für Menschen ab 55 Jahren und Plus, ist das jetzt.
Bestimmt besser als die freitägliche Dauerweinkerwe am Rhein-Neckar-Zentrum, die Schorle-Connection schon morgens am Tun. Oder gar die Werbung der Best-Ager-Industrie. Einmal Salbe aufs Knie und schon geht das Joggen. Ihhh. Eine Verhohnepipelung, wir Arthritis-Fans wissen das besser!
Ich hatte mir den Termin vorgemerkt. Ich suche, gerade für den Winter, durchaus einen dritten Ort, wo man einfach mal hingehen könnte, ohne gleich zahlen zu müssen.
In der Vornacht hatte ich zwar einen Alptraum. Unsere Mitbürgerin, im Augenblick Verteidigungsministerin, gehört ja auch zur Zielgruppe und sie kam mit Hubschrauber um die Alterskollegen, die Reservisten sind, als Verstärkung der Heere anzuwerben, mit dem Zapfenstreich-Orchester. Ich erwachte schweißgebadet. Egal. Ich ging trotzdem hin.

Ein Alleinunterhalter unterhielt und es klang die “Anneliese” über den Platz, gefolgt von Herzilein.
Ich floh!
Ging einkaufen und kam dann wieder zurück. Das war zwar nicht meine Welt, aber mal sehen. Ich gönne es den Leutchen ja Nachmittags zu dieser Musik zu tanzen, aber bitte nicht für mich und nicht Mittags.

SBS_tanzen-Plakat
Gesehen? Die Digitalisierung in Vänne? QR-Code auf dem Plakat. Gell?!

Ich sinnierte. Phil Collins ist ja z.B. mein Jahrgang, auch wenn er nicht mehr so kann. Mick Jagger dagegen ist sogar schon 78 und spielt am Sonntag in München. Bestimmt wird er sich wieder hüpfend zwischen die Beine greifen und klagen, dass er keine Satisfaction habe, was in seinem Alter eine ganz neue Bedeutung hat. Man könnte da mal drüber sprechen. Nein, nicht wo man dieses Zeug rezeptfrei bekommt, sondern mit Ärzt*iun oder so, Sexualität im Alter, auch und gerade für Frauen, btw.
Aber das mit der Musik wäre doch einfach. Mal wechseln. Per App. Oh. Was ist mit Gema und darf man das mit Spotify und Co?
Ich kam zurück, setzte mich mitten auf dem Platz hin und sinnierte weiter, eine Weile. Eine der Aufgaben wäre z.B. darüber nachzudenken, wie man die italienischen, türkischen (et all) Senioren integrieren könnte. Hhm. Schwierig. Das wird wohl nicht im Alter erreichbar sein, klappte vorher schon nicht richtig.
Mir fiel die augenblickliche Lage ein. Die Inflation z.B. Bald sind Cafe-Besuche für unsereinen Luxus.
Dann wäre diese SBS noch schicker. Ist das gar ein Dritter Ort, wie die Bibliotheken das gerne propagieren?
Eigentlich kennt man mich ja in dieser SBS. Uhne Ferz spielte dort einige Male, verkündete meine Texte. Ich selbst war nie dort. Das war meiner Mutter Terrain. Ich brachte sie nur öfter hin, neben dem Rollator dahin trabend. Übrigens wäre eine Rollatorschulung nicht verkehrt. Kann jeden treffen. Wie damit umgehen? Hürden überwinden etc. Der Kampf im Bus mit den Kinderwagen, oh, oh. Nur nebenbei bemerkt. Die Stadtwerke könnten da vielleicht helfen. Nicht nur Car-Sharing oder so.
Ich hatte dann das Gespräch mit der Seniorenberaterin. Alles ok.
Es erhöhte sich die Magistraten-Dichte, der ehemalige Landrat-Bürgermeister erschien, bald würde es Reden geben. Ich floh wieder, warum auch immer.
Auf dem Weg traf ich eine Alte Bekannte, die dann fragte, ob wir da nicht wieder Theater spielen könnten. Ich lachte und meinte Lesetheater am Schillerplatz. Oder ob sie noch so gut auswendig lernen könne. Eigentlich keine blöde Idee. Selbst verfasste Texte im “Sufflös*innen-Modus”. Was man alles für Ideen hat. Vielleicht von Smartphone-Könnern beim Filmen angeleitet. Muss ja nicht gleich online erscheinen. Sowas halt. Könnte man. Ob ich das will? Weiß nicht. Man sucht ja neue Mitarbeiter für Angebote am Abend. Hhm. Und dann könnte ich noch bloggen. Man könnte …
Wenn wir als Risikogruppe im Herbst wieder der Pandemie in der Isolation dienen müssen, können wir uns ja vorher überlegen, was alles zu einem Senioren-Homeoffice gehört. So. Mit Bank, Zeitung, eBooks, Onleihe. Eine Streamig-Gruppe könnte man mit Youtube, den Netflixen etablieren. Tauschen von Spotify-Playlisten. Von Anneliese bis Hendrix.
Nein. Alter ist oft nicht sehr lustig. Auch darüber könnte man labern, aber versauern deswegen?

Verabredungen könnte man da treffen. Mit der Karte ab 60 durch die Gegend brettern. Habt ihr gewusst, dass die OEG z.B. mindestens 9 Burgen oder Schlösser anfährt? Zum Bleispiel.

Die OEG, die jetzt eine 5 ist.

Es gibt eine Ausstellung dort. “Verne – Frieher un heit”. Geh ich hin. Zum ersten. Mal sehn.

Einladung zur Fotoausstellung SBS

Verne? So klangs in der SBS von Uhne Ferz.

Eigentlich wollte ich nur eine Mail schicken. Hhm.

Chapungu und Shona bei dem Kurferscht soim Verschaffelt

Beitragsbild: Teilbid von Benjamin Katiyo “Die karge Ernte” mit Jet-bemaltem Himmel und Insekt an Blatt im Schlosspark Schwetzingen in der Ausstellung “Chapungu. Stories in Stone” 8.5. – 10.10.2022.

Es war ein heißer Tag in diesem Frühsommer ’22. 31°. Aber es wurde Zeit für mich wieder mehr in die die Welt der Parks und Museen einzusteigen. #lustwandeln, hätten wir früher dazu gesagt oder #garteneinsichten. Den Hintern erheben, den Museumspass amortisieren, das Blog wiederbeleben, nachhaltiger berichten, wieder. Schreiben, es muss nicht immer Lyrik sein. Aus der Welt der Milliadäre und ihren Social Medias bin ich ja ausgestiegen.

Einfach wieder mehr Schwetzingen. Zum Beispiel.

Safari bei Carl Theodor

Aber jetzt, eine Skulpturenausstellung im Schlosspark, wo doch immer alles so ist, wie schon beim Kurferscht? Sagen die Angestellten, die im Park arbeiten. In Schwetzingen kennt man nur einen Kurfürst. Carl Theodor, allgegenwärtig. Es war ja auch der letzte Kurfürst allhier. Verschwand er doch gen München. Den Stand der Kurfürsten pulverisierte ja Napoleon mitsamt dem heiligen Reich der Ottonen.

Auf der Website der Schlösser heißt es:
Ausstellung Chapungu. Stories in Stone
Von 8. Mai bis 10. Oktober (2022) verwandelt sich ein Teil des Schwetzinger Schlossgartens in einen Chapungu-Skulpturenpark: 50 großformatige Shona-Skulpturen, geschaffen von zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstler aus Simbabwe, treten in Dialog mit dem barocken Ensemble.

Sorry, dieser giftgelbe Umrand wird z.Zt den Websites von der Grün-Schwarzen Regierung aus dem “Länd” wohl aufgezwungen, erdacht in den seltsamen Gehirn-Windungen dieser Agentur. Seltsam.
Bei der Erstbesichtigung behauptete die angenehme Begleitung ich sähe dieser Figur ähnlich.

Selfie mit “Wonder Luke – Geschichtenerzähler 2”. Im Schlosspark Schwetzingen 2022

Chapungu und Shona bei dem Kurferscht soim Verschaffelt weiterlesen

Der Tanz aus den Social Medias

(Beitragsbild: “Polonaise” der Alltagsmenschen von Christel und Laura Lechner in Koblenz 2022.)

Ich liebte Twitter. Ihr LeserInnen hier wisst das. Ich mochte Instagramm nicht ganz so sehr. Ich pflegte sogar ein Extra Format dafür. #twly

Meine #twly 2017

Ich lernte sehr viele Menschen kennen, interagierte im Netz mit ihnen. Und doch. In letzter Zeit fühlte ich mich immer unwohler. Es lag mit an den Zeiten und den Themen, die abgearbeitet wurden. Außerdem hatte ich mir vorgenommen mit 70 aufzuhören, mich zurückzuziehen, den Jüngeren nicht weiter zwischen den Füßen umherzuschleichen. Ich bin jetzt 70. Man muss daraus kein Drama oder Glückwunschorgie machen. Ist halt so. Langsam aber sicher wanderte ich aus den Social Medias gedanklich aus und werde morgen meinen Twitter- und Instagram-Account löschen. Ich will nicht länger in die Clouds der Milliadäre posten. Nicht für Zuckerberg und neu für Musk.

Ich bedanke mich bei allen MitstreiterInnen über all die Jahre, winke und trolle mich.

Entgegen dem ursprünglichen Gedanken werde ich die Blogs beibehalten und wenigstens manchmal noch befüllen.

Ich schreibe seit 1999 in mancherlei Inkarnationen ins Netz. Es wird Zeit meine Aura zu pflegen oder so.

#winkt allen und geht Kuchen essen.

Ympf

Ich musste innerlich Dampf ablassen und schrieb diesen Blödsinn, als Märchen verunglimpft.
Danke, jetzt geht’s mir besser, auch wenn nichts besser ist.

Und wenn sie nicht gestorben sind leben sie heute noch.

Eine dieser unsäglichen Satirezeitschriften hatte es online gestellt. Wie üblich verstanden die Schwurbler und ihr Zentralorgan mit den 4 Buchstaben das nicht als Satire und bliesen das ganze als Pressemeldung ins Netz.
In allen offenen und geheimen Chaträumen, auf Gwitter und Fatzebuch tobte der Mob aller Schattierungen, der parlamentarische Arm der Untergrund-Schwurbler-Armee schrie und drohte im Parlament, der scheidenden AKK glaubte man nichts mehr, die Nahezu-Altkanzlerin lächelte mild und dementierte zur linken Hand. Die Kasernen unserer Bundeswehr wurden schärfer bewacht, Panzer fuhren auf, die Luftwaffe flog ohne Unterlass Drohgebärden an die Himmel, die Marine schickte Boote die großen Flüsse entlang.
Ympf solle das Unternehmen heißen. Von diesem General im Kanzleramt geleitet, von den Designierten des Vaterlandes eingesetzt.
Am 6. Dezember sollten angeblich drei Divisionen ausrücken, als Schokoladennikoläuse getarnt und alles und jedes durchsuchen und untersuchen. Vor allem in Fußballstadien wurde gesucht, auch live und in Farbe bei diesen Männern in diesen kurzen Hosen, denen unentwegt Millionen in den Hintern geblasen werden, nur weil sie so schön auf Bälle treten können.
Wer (m/w) auch immer keinen Impfnachweis vorweisen könnte, solle mit brutalsten Methoden zwangsgeimpft werden. An einem Tag. St. Nikolaus zu Ehren.

Natürlich passierte am 6.12.2021 nix. Andere Verschwörungsdummheiten verbreiteten sich im Print, krabbelten durch die Kabel der Fernsehgeräte, blähten das Netz, das Satirevolk generierte den Spruch „Unbefleckt empfangen.“ Alle Welt lachte und freute sich, die Musikbataillone marschierten durch die Republik und zelebrierten Zapfenstreiche.

Am 8.12 landete ein gewisser Nebukadnezar in einem X-Wing ohne Hoheitszeichen und schrieb mit einem Laserschwert auf das Brandenburger Tor:

Ympf
Wir haben die Schnauze voll.

Unterschrift: Imocolata.

Aus allen Welterbestätten quollen Millionen und Abermillionen Vakazin-Katzen vom Waldmond in die Welt der Deutschen und zerkratzten allen, Geimpften, wie Ungeimpften, die Gesichter. Als Zeichen aus allen Galaxien und deren Planeten. Die Pandemie war beendet. Alle hatten unbefleckt empfangen.

Die Fußballer stritten wieder im Abseits, das Zentralorgan und der parlamentarische Arm hetzte gegen Transgalaktische Katzen, die Menschlein feierten Oktoberfest, Fasenacht und Valentinstag am 26.12.
Niemand störte die Heilige Nacht.

Und wenn sie nicht gestorben sind leben sie heute noch.

SchUM am Rhein und Reichstagszeit

Im Juli ist das der 3 SchUM-Städte zum Unesco-Welterbe geworden :
(Schin (Sch) für Schpira = Speyer, Waw (U) für Warmaisa = Worms, Mem (M) für Magenza = Mainz.
(Das Beitragsbild oben ist ein Screeshot der App zum Ereignis,
kann man aufs Telefon downloaden und zu Hause die Geschichten lesen.) Hier der Link zu einer Einführung der SchUM-Städte.

Man freut sich und heimlich, innen drin, stochert die deutsche Scham: “Wir haben ja auch sonst wenig übrig gelassen”.

Ich wollte deshalb und gerade noch einmal zu den Städten, über die ich schon oft bloggte, z.B. im Rahmen von “Museum und Weihnachtsmarkt”. Speyer, Worms, Mainz. Sie sind ja von hier aus in Fahrrad- oder S-Bahn-Reichweite. Zu allen habe ich persönliche Bezüge. Sehr persönlich, wenn auch schon länger her. Ich wollte zu den Museen und auch noch im späten Jahr an den Rheinpromenaden speisen. Die Friedhöfe will ich erst im Frühjahr besuchen, des Wetters wegen, aber sonst in den Städten nach Jüdischem und Reformatorischem suchen. Gleichzeitig feiert Worms 500 Jahre Reichstag zu Worms mit der Nichtwiderufung Luthers.
Es tut gut jüdisches Erbe zu erleben, gewürdigt zu sehen. Einfach zu merken: Sie gehören und gehörten zu uns. Hier. Es gibt sie wieder. G’tt sei Dank. Ich werde dazu 3 Posts hier unten verlinken.
Interessant auch dazu die Partnerstädte. Haifa für Mainz, Tiberias für Worms, Yavne für Speyer. SchUM am Rhein und Reichstagszeit weiterlesen

Gensfleisch, Albrecht, Isis und Chagall – Magenza am Rhein

Der Text ist Teil einer Trilogie :))

SchUM am Rhein und Reichstagszeit


Kalt war es in Mainz. Etwas planlos stolperte ich durch die Gassen. Ich wollte etwas zur #SchUm Situation und dem Reformationsknall 500 erspüren. Mainz und seine Beziehung zu seiner Geschichte ist nicht immer einfach. Doch, ich liebe Mainz. :) Aus 2009.

Meenzer, aber echt jetzt.


Ich kam später an in Mainz-Römisches Theater. Wie so oft wollte ich zunächst in die Kirche St. Stephan, zu der ich Erinnerungen hatte, als es die Fenster noch nicht gab. Aus der Wikipedia:
“Einzigartig in Deutschland sind die Fenster der Stephanskirche, die ab 1978 von Marc Chagall gestaltet wurden, der sie als Beitrag zur jüdisch-deutschen Aussöhnung verstanden wissen wollte. Der damalige Pfarrer von St. Stephan, Monsignore Klaus Mayer, gewann Chagall als Künstler.”
Zu Klaus Mayer.
“Klaus Mayer wuchs in Darmstadt in der Rheinstraße 25 auf. Seine Kindheitsjahre waren von der Verfolgung durch die Nationalsozialisten geprägt. Als Sohn des jüdischen Kaufmanns und Ehrensenators der Technischen Hochschule Darmstadt Karl Jakob Mayer[1] galt er als „jüdischer Mischling ersten Grades“
Ich hatte etwas Jüdisches gefunden. Für mich gewichtig. Den Welterbe-Friedhof werde ich in wärmeren und besseren Zeiten besuchen, so sie es je geben wird.


Die Chagallfenster von Mainz St. Stephan.
Die vorderen Chagall-Fenster in St. Stephan Gensfleisch, Albrecht, Isis und Chagall – Magenza am Rhein weiterlesen

Speyer – Kreuzug, Mikwe, Protestation

Der Text ist Teil einer Trilogie :))

SchUM am Rhein und Reichstagszeit

Speyer. Aus einem meiner ersten Blogbeiträge von meinen Radtouren, 2005:

Und dann der Tiefschlag auf das Gemüt: Edith Stein lebte hier, bevor sie in Auschwitz ermordet wurde. Geschichte, Geschichte. Die Dominikanerinnen dort besuche ich immer, sie beten in ewiger Anbetung dort für den Weltfrieden. Ich knie und bin still, Ich weiß nicht warum. Es passt dort. Beten kann man immer, auch wenn man an keinen Gott glaubt, wenigstens nicht an den Gott der Schwestern. Beten ist mehr, ist Meditation jenseits aller Religionen, aber das ist eine andere Geschichte, die ich irgendwann auch einmal schreiben werde, irgendwann.

Edith Stein, eine konvertierte Jüdin, in Auschwitz ermordet, von der katholischen Kirche zur Heiligen erhoben. Ich habe beim Besuch zu den Welterben verabsäumt ins Kloster St. Magdalena zu gehen. Dabei wäre das angebrachter gewesen. Ihre 100 jährige Taufe wird im Januar gefeiert. Auch ein Jubiläum.
Das Kirchlein der Dominikanerinnen.
.
Ich wollte diesen Post mit etwas anderem beginnen, als dem Welterbe und den gerade überall berichteten eventuellen sexuellen Missbrauchs einer Ordensschwester aus Speyer.

Speyer und das Judentum. Im 20. Jahrhundert. Umgebrachte Jüdin, heilig gesprochen als Teresia Benedicta a Cruce, Patronin Europas. Die Website des Klosters gibt es hier. Könnte man zu dem Welterbe dazuzählen, neben dem Dom und der Mikwe. Btw. Ob Edith Stein eine Feministin war? Speyer – Kreuzug, Mikwe, Protestation weiterlesen

Gewissen im Reichstag und ein Golem im jüdischen Welterbe von Worms

Wandtext im Raschi-Museum in Worms. Ausstellung “SchUM am Rhein – Vom Mittelalter in die Moderne”

Ein sehr selbstbewusster Text. Heißt wohl auch: wir wollen wieder hier zu Hause sein. Ich fand ihn bemerkenswert und wohltuend.
Der Text ist Teil einer Trilogie :))

SchUM am Rhein und Reichstagszeit

Ich war in Worms. Die Ausstellungen zum Reichstag der Luther-Nicht-Widerufung lockte und mal gucken, was es zum SchUM Welterbe zu finden gab. Mit dem Bus, fürs Rad war es zu kalt. Natürlich, wie in Speyer zum Essen am Rhein, wie so oft. An der Rheinpromenade, hinter Scheiben. Auch hier keine jüdischen Gerichte. Schade. Kommt vielleicht noch. Es muss ja kein ungesäuertes Brot sein. Auf dem Weg zum Rhein überall diese Plakate.

Plakate in Worms zum Jubiläum “500 Jahre Reichstag” und dem Welterbe SchUm.

Wie jetzt “Masel tov, wir sind Welterbe”? Über einem Bild von Luther. Ganz im Stil dieses, nun, Blattes, das sintemals Papst sein wollte. Hhhm. Ob es in der Ausstellung etwas dazu erklärt würde? Zum Judenhass Luthers? Spoiler: Nein. Kein böses Wort über Luther in Worms. In der jüdischen Ausstellung auch nicht. Hier ist das besser beschrieben, evangelischerseits. “Der fremde Luther – eine schmerliche Herausforderung für das Reformationsjubiläum”. Gewissen im Reichstag und ein Golem im jüdischen Welterbe von Worms weiterlesen

Träume im Barock und ein wenig Protz

Ich war im Schlossmuseum Mannheim und war doch überrascht. Matratzenlager im Eingang? Selbstverwaltetes Senioren-Museum? Linksrutsch bei Kurfürsts?
Aber nein!

Ich sah die Vorbereitung zu einer PK der Bundesgartenschau 2023 Mannheim im Rittersaal des Schlosses

Es wurde “Leben 23” vorgestellt, das Kulturprogramm der Gartenschau. Das klingt sehr interessant. Jedenfalls besser als der ewige “Jäger aus Kurpfalz von ’75”. Die Vorstellung quasi unter der Schirmherrschaft von Carl Philipp, quasi, dem Schlosserbauer. Dazu gab es wohl ein “Traumkonzert” des Kurpfälzischen Kammerorchesters. Das klingt dann so.

Verbindung zu Youtube erst nach dem Klick.

Natürlich startend mit Mozart, der in Mannheim auch komponierte und seine Frau kennenlernte.
Ich war geflasht. Ob ich mal zu so einem Konzert gehen soll?
Dabei war ich nur einkaufen und wollte meinen Museumsnpass besser amortisieren. Außerdem stand der Besuch seit 5 Jahren aus. Hier schrieb ich auch schon was mit dem Protz.

Barocker Protz am Rhein

Heute also im Schlossmuseum. Man darf da auch hin, wenn man kein Tourist ist!
Das hat die Schlösser und Gärtenverwaltung Baden-Württemberg gut hinbekommen.
Auch wenn da nix wirklich alt ist. Das Schloss war, wie fast ganz Deutschland und Österreich, kaputt.
Das Bild hängt in der Ausstellung. Wie sagte Marvie Hörbiger, eine kluge Frau: “Ein Erbe kann man ausschlagen, das Kulturerbe nicht.” Auch das ist unser Kulturerbe. Ein scheußliches.


Verbindung zu Youtube erst nach dem Klick.

Bild im Schlossmuseum Mannheim. Der zerstörte Rittersaal.

Das ist ein klug kuratiertes Museum, umfangreicher, als ich vermutete. Mit interaktiven Schnipseln, kurz und prägnanten Wandtexten. Großartig gestaltete und ausgemalte Räume.
Raum mit dem “badischen” Tafelsilber im Schloss Mannheim

Dem interaktiven Raum zur “Mannheimer Schule”
Die hört sich im Original so an:

Verbindung zu Youtube erst nach dem Klick.

Sogar Leihgaben aus den Pinakotheken. Als die Wittelsbacher den Münchner Thron besetzten holten sie eben ihre Sammlung aus Düsseldorf, Innsbruck und Heidelberg/Mannheim in die Bayrische Gemäldesammlung. Man wollte sie doch ab und an selbst anschauen.

Leihgaben der Bayrischen Gemäldesammlungen für das Schloss Mannheim.

Noch viel, viel mehr gibt es dort. Sogar ein Sichtapparat um zu sehen, wie es draußen aussah, als der Blick auf den Rhein unverstellt war.

So nämlich, mit Schlossgarten.

Da muss ich unbedingt nochmal hin, vorallem die interaktiven Spielchen näher ansehen. Nach der Bibliothek und der Kunsthalle ist dies nun mein dritter Ort, an dem ich im Winter dank der Karten abhängen kann. Zwischen all dem studentischen Volk dort. Vielleicht werde ich darüber berichten. Hier oder auf Insta. Man wird sehen.