Van Gogh einmal ganz nah sein

versprach das Städelmuseum.
Stilgerecht im Blog. Doch, das ist eine echter WordPressblog, wie dieser hier auch, erzählt der Seitenquelltext.Ganz nah zu sein, ja, wie immer bei solchen Socials, das Museum ist ja leer,aber diese Ausstellung rückt ihm auf den Pelz. Als Mensch. War er verrückt? Ja. Was stimmt an den Geschichten um ihn, was ist Marketing? Warum war ausgerechnet Deutschland bahnbrechend für seinen Ruhm, obwohl das militarisierte Kaiserreich ihn ablehnte, das konservative Bürgertum als „Franzosen“ ablehnten? Nehmen wir das Bild „„Bildnis des Dr. Gachet“. Es gehörte dem Städel. Der fette Nazi-Göring stahl es und verkaufte es, wie so viele andere. Irgendwie verschwand es. Keiner* weiß wo es ist. Dem Hype folgend macht das Städel jetzt auch Podcasts. Podcast Finding Van Gogh Auf der Suche nach dem legendären „Bildnis des Dr. Gachet“. Man sieht: Kunst ist in gewissen Kreisen nur Geld. Wir besprachen auch seine seltsame Darstellungen von Bauern, die Verniedlichung der Natur. Natürlich sind das trotzdem hervorragende Bilder, aber was zeigen sie? Man könnte meinen, er wäre in englischen Gärten unterwegs. Nein, nein, nicht nur Gemecker. Diese Farben und die Pinselstriche, die sich beim ganz nahe ansehen in Pixel auflösen, fantastisch. Monika Fritsch zeigt die Bauern, wie sie von Anna erläutert werden.

Screenshot Twitter / Monika Fritsch / Anna und Van Gogh im Städel.
Van Gogh einmal ganz nah sein weiterlesen

Annel

Wer warst du
in deinem Kopf
67 gemeinsame Jahre
verbracht von deinen 91
Als dich die Ewigkeit holte
und ich dich ansah ganz nah
von weit her da liegend
wie Milliarden vor dir
am Ende, wie ich irgendwann
auch.

Wer war ich in deinem Kopf
in dir empfangen und
in die Welt gesetzt und dann?
Ich kannte dich dachte ich
aber was war ich in deinem
Kopf wenn niemand hinsah,
noch nicht einmal du?

Kannte ich dich?
Kanntest du mich?
Kenne ich mich?
Wer sind wir in unseren Köpfen?

Wer warst du?

Du.

Mein Tier, mein Wildtier, mein Einhorn

Die Wortschau Nr. 34 ist erschienen.
Herausgeber und Redaktion: Johanna Hansen und Wolfgang Allinger
Wortschauverlag Neustadt/Weinstraße
Hauptauotor: Sascha Kokot (Leipzig)
Bildende Künstlerin: Angelika Freitag, Düsseldorf.
Bestellen in der Buchhandlung ISBN 978-3-944286-27-3
Bestellen beim Verlag: wolfgang.allinger@wortschau.com, johanna.hansen@wortschau.com
Mein Beitrag:

Der Beitrag im Blog.

Träume aus Kategorien, Code und die Kunst #fbm19 2

Das letzte Laufband für dieses Jahr durchmessen, kurz vor dem Ausgang Torhaus zur S-Bahn. Nicht U-Bahn, gell, S-Bahn-Messe kann man bei der DB durchbuchen. Dort auf dem langen Weg zur Frischluft wusste ich wie ich den zweiten Tag anbloggen wollte. Anbloggen! Ha!
Ich war kurz eingenickt. Im Frankfurt Pavillon kurz vor der Vergabe des Bubla. Er wurde in 4 Kategorien vergeben 2019. Ich hatte einen heftigen, ganz kurzen Traum.
Ich saß ganz weit oben in der ehemaligen Commerzbank-Arena, die längst Goethe-Wald-Stadion hieß. Unten eine See aus Ebblwoi, auf den Nominierungs-Schüsseln umherschwammen, gefüllt mit Griener Sos, auf den Rändern sitzend fröhliche Menschen, sogenannte „Nominierte*“, die auf Ihren Blogger-Award-Richtung warteten. Buchblogs, Kinderbuchblogs, Gemüsebuchblogs, Theaterblogs, Jazzbuchblogs, Wanderblogs, Radblogs, Blogsblogsblosgs. Moderiert von Jürgen Grabowski und Bernd Hölzenbein, die aber lieber die Juries interviewten oder Pele. Denis Scheck schwamm im Ebblwoi und winkte. Ich erwachte, sah Dagmar in der hinteren Reihe und wechselte den Platz.

Ich kannte keines der Blogs, nun ja, ich bin halt ein alter Mann, schnaufte kurz, als Suhrkamps Blog nominiert war. Das wird wohl alles Mainstream. Sagte ich doch schon in Teil 1. Gewonnen hat das Blog „Nacht und Tag.“ Die restlichen Gewinner*innen kann man hier nachlesen. Das dauerte eine halbe Stunde, bis das verliehen wurde. Ob ich da je wieder hin will?
Aber ich traf da Leut*innen. Es war alles gut.

Die Buchmesse wandelt sich. Neben den klassischen Ständen der Verlage mit ihren Büchern greift die Messe mehr und mehr auch nach anderen Themen. Dieses Jahr mit B3 / THE ARTS+ 2019 auch Film. Ich streifte nur kurz über die Ausstellungen.
Der Freitag setzte auf bewusste Begegnungen. Tatsächlich zuerst im Art+ – Bereich. Desiree hatte genewslettert, wir kennen uns seit 2012. Ihr Buch zu der Ausstellung „Eldorao“ wurde von ihr am Stand von John Gerard präsentiert. John Gerard hat das Papier geschöpft, auch für das Cover, das Desiree bedruckte. Zu sehen von oben auf der Website von Desiree.

Künstlerbuch zur Ausstellung „Eldorado“ von Desiree Wickler, gezeigt auf der #fbm19

Entgegen der Wucht der Totentänze hat Desiree die 12 Figuren der Ausstellung filigran in Papier gesetzt, die man im Gegenlicht bewundert. Sehr. Träume aus Kategorien, Code und die Kunst #fbm19 2 weiterlesen

Velkommen #fb19

Ich werde alt.

„>Den ganzen Thread kann man hier nachlesen.
Die Zeichen /fk bedeuten hier Frank Krings (PR Manager der Buchmesse)
Das ist nicht überall üblich, hat mich gefreut und zeugt von einer prima Social-Media-Kultur von Frank und damit der Messe.
Der Tweet und die erhaltene Karte hat mich zum Nachdenken gebracht. Über das bisschen Einschränkung meiner Mobilität. Was geht es anderen so lausig. Ich muss mich arrangieren und ausprobieren, wie ich Messen, Museen etc auch weiterhin besuchen kann, Social-Media-Events erleben kann. Ich habe ja, so der*in-wer-auch-immer will, einige Jahre vor mir. Und tata. Der Gehstock hilft wirklich. Gerade beim lange Umher-Stehen. Mein Selfie im Spiegelsaal des Norwegischen Gastlandes. Der Stand war weitläufig, diskret und gefiel mir gut. Leider las gerade niemand Lyrik im Original, hätte ich gerne gehört.
Velkommen #fb19 weiterlesen

Geschichten aus dem Liebstöckel

]Muss man ja vorsichtshalber dazuschreiben: „Unbezahlte Werbung“ wg. dieser Hummels, dabei bin ich doch gar kein Influenzer, aber gar nicht. #sagnichtmaggikrautzumir Das Management hat dem Veröffentlichen des Wirtshausschild zugestimmt, die Künstlerin für ihre Fotos und Wolfgang und Ute auch, oder?
Der Ort: Liebstöckel. Der Verlag: Wortschau.

Sabine Odenthal vor ihren Werken zu „Die Nacht der Halunken“ im Liebstöckel in Neustadt / Weinstraße Klick zur Homepage von Sabine!

Nein, nicht die Tatortdame aus Lumbehafe, die heißt ja auch Volkerts, gell!
Das Buch, in dem die Druckgrafiken veröffentlich sind.
Wortschau-Verlag „Nacht der Halunken“

Ich hatte es ja angekündigt:

Dresden, Landau, schwule Pinguine und Tierprofiler.

Es ging jetzt also darum zu erkunden und pseudolyrisch zu dokumentieren, was Gäste wohl in den Grafiken sehen, niemand weiß ja, warum sie da hängen. Also versuchte ich das gestern. Einfach herunter geschrieben mit dem Füller. Aufgestanden, geknipst. In Serie von 18:18 Uhr bis 18:45 Uhr. Dann kam das Essen. Dann hatte ich keine Lust mehr. Ich wollte erst abbrechen, weil die Rahmen so spiegelten, aber so sehen das die Gäste ja auch und das hat was!

1

Hast du das
von dem Trump
gehört das von dem
Johnson überhaupt
was die alles
wie unser eins
geschnäbelt und
ewig das
Geschnatter Geschichten aus dem Liebstöckel weiterlesen

Dresden, Landau, schwule Pinguine und Tierprofiler.

(Beitragsbild: Seite aus „Die Nacht der Halunken“ Grafik: Sabine Odenthal)
[Rüttel!
Lieber Wolfgang, zum Buch gibt es keine frei verfügbare URL zum Kaufen und angucken.
Menschen, die das bestellen wollen, können an Wolfgang mailen, oder telefonieren! Kontaktdaten gibt es im Impressum der Wortschau.

Lieber Mikel, Bilder vor dem Kopieren NICHT löschen.
[/Rüttel]
Also! Wohlan denn! Alles hängt irgendwie immer mit allem zusammen. Ich war bei einer Lesung. [Bild der Lesenden auf dem Telefon gelöscht.] In Neustadt / Weinstraße. In einem Südtiroler Lokal. Liebstöckel. Es gab zwar keine Quarkkäulchen oder Fleeschknepp, dafür kamen sie im Text vor. Der Landauer Tierkriminalisten Jupp McGräte löste weitere Fälle mit seiner Kollegin Lydia von Keller aus Dresden. Benzinleitung killende Otter in Landau, schwule Pinguine im Dresdner Zoo. Mit Sächsischem Dialekt, kein Pfälzisch, kann Wolfgang nicht :). Das sind feinste Kinderbuch-Texte für Erwachsene. Humorig, skurril. Ich mag das.
Wolfgang hatte mich eingeladen. So als Dankeschön wg. Minipressen-Stand-Bewachung.

Einladungsflyer

Dresden, Landau, schwule Pinguine und Tierprofiler. weiterlesen

Urlaubsromantik daheim

Täglich das Wunder
Das Blau am Himmel
verblasst zu dem
Samt der Nacht
langsam flackern
die Sterne zu
bekanntem Muster
des großen
Bären der ein
Wagen ist und dann
brausen im Takt, Takt, Takt
die Flugzeuge der
Urlauber die so gerne
das Land verlasen
durch die Lüfte
wissend sie können
wieder zurück
Laut brüllen die Düsen
zwischen die Sterne als wären
es Drachen und
fast übertönen sie
das Tosen der nahen
Autobahn wo der Urlaub
aus dem Stau in
die Berge fegt
Wie herrlich die
Zeiten in dieser
unserer Welt wenn
die Flucht aus dem Leben
in die Ferien beginnt
Romanzen flackern im Hirn