Die arroganten 70 Jahre

Vier Zonen waren es, als des Kaisers verrottete Nachfolger ihren Krieg verloren, ihren Raubzug gestoppt, der Völkermord endlich beendet wurde. Das Reich endlich abgeräumt.
4 Zonen wurden es.
1 Zone, die lange noch so genannt wurde, von den 3 Zonen, wurde die Demokratische.
Sie nannte sich Deutsche Demokratische Republik, weil der Zonenadministrator es so diktierte. Republik wurden beide, die Dreier-Zone auch.
1 Zone, also DIE Zone wechselte verordnet von Gestapo zu Stasi. Die Demokratische Republik zu 98%.
3 Zonen wurden angeleitet zu einer Verfassung. Es entstand mein geliebtes Grundgesetz. Vor 70 Jahren.

Irgendwann wurde DIE Zone in die Republik integriert, weil der Zonenadministrator in der Geschichte versank. Es war nie einfach, auch heute noch nicht.

Nun integriert, feiert die vereinte Republik (die Deutsche und die Demokratische) 70 Jahre Grundgesetz. Weil man halt Jahrestage feiert, ohne nachzudenken. Zumeist.

Die Zone, sie wissen schon, feiert, nun was eigentlich, solidarisch im Mai, wie immer mit.

Ich frage mich einfach, wie all die Blognach*barn aus dieser „Zone“ das so empfinden.

Die arroganten 70 Jahre.
Ein zweiter Beitrag zu #DHMDemokratie

Siehe: Ab mit dir Hoheit, es lebe die Demokratie.

Ab mit dir Hoheit, es lebe die Demokratie.

Achtung! Dies ist eine Story, die vom „Hölzchen auf’s Stöckchen“ kommt. Ich wollte Euch an meinen Gedankenwindungen teilhaben lassen, es sagt so einiges. Keine Geschichtsstunde, einfach dem Wort Demokratie nachspüren

Dieser Tage erhielt ich die Wahlbenachrichtigung zur Europawahl. Das erinnerte mich daran, dass ich noch an einer Blogparade teilnehmen wollte.

„Was bedeutet mir die Demokratie? #DHMDemokratie“. Veranstaltet vom „Deutschen Historischen Museum“ in Berlin. Zur Ausstellung „Weimar: Vom Wesen und Wert der Demokratie.“ 4. April bis 22. September 2019.
Here we go.

Die Parade wird betreut von Tanja Praske, an deren Paraden ich sehr gerne teilnehme.
Um es vorwegzunehmen: Was mir Demokratie bedeutet? Es ist der Standard. Ich bin mit meinen 67 Jahren in einer Demokratie geboren und werde auch in einer Demokratie sterben. Ich fühle mich deshalb nicht privilegiert, nur weil andere es so nicht haben oder hatten. Ich fühle gerne mit diesen Menschen, aber für mich ist Demokratie die Standardstaatsform und da gibt es nix zu rütteln oder zu fühlen dabei.
Eigentlich wollte ich ja nicht teilnehmen an der Demokratieparade. Es klang mir zu banal, was ich zu sagen hätte. Für mich ist Demokratie eine Form und ich schreibe lieber über Inhalte. Es wird auch zu sehr das Wort Demokratie als Fahne geschwenkt. zu viel in das Wort hinein interpretiert. Freiheit, Brüderlichkeit, Mitmenschlichkeit. Dinge und Institutionen werden demokratisch genannt, die es gar nicht sind. Beipiele?

So weit arrogant, blasiert und überheblich gedacht.

Screenshot Website Nationaltheater Mannheim zum Stück „Hoppla wir leben!“

Dann war ich im Theater (sic).„Hoppla, wir leben!“ von Ernst Toller. Nationaltheater Mannheim. Ab mit dir Hoheit, es lebe die Demokratie. weiterlesen