Benennt endlich den Juli und August um, es waren Schlächter

juli_augustUnsere Hochsommermonate sind seit fast zwei Jahrtausenden benannt durch ihre Namen. Julius Caesar und sein „Adoptivsohn“ Augustus. Zwei barbarische Schlächter, die Zivilisation spielten, für sich und sich und sich.

Caesar-Altes-Museum-Berlin.jpg
Von Louis le Grand – own work / Altes Museum Berlin (Berliner Museumsinsel), Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2597861

SFEC BritMus Roman Modification1.jpg
Von UnbekanntImage:SFEC BritMus Roman 020.JPG by Steve F-E-Cameron (Merlin-UK), 2006-2007, modification by Louis le Grand, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2449721

Die Titel setzten wie Kaiser, Zar, sonstige. Sich verewigten im Kalender, bis heute. So lange wir das geschichtsklitternd dulden, die Erfindung des Gotteskaisertums als heroische Tat, wird sich nichts ändern, glaube ich. Aber was weiß schon ich…. Und Karl der Große war auch nur so ein Schlächter… Man sollte mal aufräumen…egal, juckt eh niemanden. Schreib Gedichte, mikel und schweige.. Es gab sintemal übrigens, gerade entstehend Christen, noch ohne Evangelien, kein Islam, der war nur eine Sekte weiter so den Jahrhunderte entlang. Die Juden waren schon so viel älter, dass sie noch wussten, dass Kleopatra Griechin war, irgendwie. Sie kannten noch Ramses, von dem sie flüchteten.
Ich hab es satt jedes Jahr an die Imperatoren erinnert zu werden. Diese Römer… und die Nachfolger Caesars als Pontifex Maximus… man könnte auch da mal, Franzikus, Päpstlein mein, an den eigenen Titeln rütteln, entstauben…. mein ja nur.
Ach so ja, die historischen Raubzüge der Berliner Preußen sind auch noch nie aufgearbeitet in Berlin, oder? Lasset uns den Adenauer anbeten.
[update]OK, Ute, der Twitter Karolus hat was, gleich mal folgen..In Aachen war ich auch schon ewig nicht mehr…

Pfeifen

Nicht helfen können
wollen und lernen
zu ertragen was sonst
Ich würde sogar
leise Lieder pfeifen
in eure Ohren
ein Lächeln stehlen
wenn es hülfe
ich pfeife für
mich

Laue Brisen am See

Die Nacht noch versteckt
hinter Türmen und Masten
umschwirrt von Libellen
aus Stahl auf der Suche
nach Lücken am Fluss
aus blechspeiendem Gedröhn
springen die Karpfen
nach den Krümeln
brise
aus Plastiktüten
ins gewellte Wasser
gestreut von bärtigen
Männern aus fernen
Wüsten und Krieg
Sittiche (mit Halsband)
kreischen Fis zu Moll
in laue Brisen
(mit Böen bei 12
km/h ostsüdost)
Hinter dem Glas
der Telefone
die neusten Tode
aus Wüsten und Beton
Vielleicht sind
dieses Mal
Deutsche dabei