Sommerleichter

Sommer blättern
von Efeumasten
in Eimer aus
stahlfreiem Rost
Großmute brechen
Fasthätten
in Kommanix
Dreigewitter
salen zu Rinn
Rätsel lösen
Spuren im Wind
Drechsel geistern
und briefen

Ich nicke
Reggae mit
Toast
und
lachse

Laue Brisen am See

Die Nacht noch versteckt
hinter Türmen und Masten
umschwirrt von Libellen
aus Stahl auf der Suche
nach Lücken am Fluss
aus blechspeiendem Gedröhn
springen die Karpfen
nach den Krümeln
brise
aus Plastiktüten
ins gewellte Wasser
gestreut von bärtigen
Männern aus fernen
Wüsten und Krieg
Sittiche (mit Halsband)
kreischen Fis zu Moll
in laue Brisen
(mit Böen bei 12
km/h ostsüdost)
Hinter dem Glas
der Telefone
die neusten Tode
aus Wüsten und Beton
Vielleicht sind
dieses Mal
Deutsche dabei

Blasen und saugen das Laub

Kurz vorher
noch ein Mal
bunt zu braun und gelb
lauben im Wind
zu den Beats der
donnernden Bälle
Keine Angst vor
Toren dort unten
Der Sauger wird
jagen und holen
Wir hexen auf
Bläsern und Besen
Aber
was waren
wir grün
rauschten
raunten
dürsteten Sommer
aber heute steppen
wir Mozart im
wildbunten Rock
noch ein Mal
aber doch

Frühherbst

Grüne Blätter frieren in die Truhe
für meinen Maibau zu Mittwinter

Straßen linden sich um Bäume
strahlen Sonnen dunkel zur Nacht
Efeu rebt die Traube

Kleine Horizonte kleben Zettel
auf die Äste für die Noten
der Vögelstimmer

Aus Grillen zupfen Dämpfe
erinnern sich Gewürze
für Nebel in ungepflügten Erden

Die Hitze schmilzt Krücken
aus den Thermometern
zapft im Gelächter aus Eis

Schuhe üben das Knirschen
über gefrorenem Tau küssen
blaue Lippen aus letztem Jahr

Südwind

Wenn der Westwind
von Frankreich her
dicke Wolken
über die Hitze bläst
mischt er die Sehnsucht
nach Düften mit ein
Nur wenn der Südwind
mein Freund aus Kindertagen
meine Spucke den Rhein
entlang nach Norden treibt
blick ich in den rosa
Abendhimmel
den der Kitschgott
an die Skyline sprüht
exakt für mein Gemüt

Frühsommer

Eisbeutel tanzen im Schnee
Ein T-Shirt sprüht Schweiß
zwischen die Deodrants
in den Regalen
nur mein Kuss
flieht vor den Rosen

Die Ewigkeit der diesjährigen
Geranien hängt vom Balkon
in die Biotonnen des Herbstes
meine Hormone tanzen
auf Deinen Lippen

Ländliches Idyll

Sanft poussiert die Sonne
rotstichig schon die Strahlen
mit dem Grüngephyl der Gräser
von fern weht Glockengeläut
die Wiederkäuer malmen
in elysischem Gleichklang
gurrende Tauben kiffen im Tann
der Landmann händelt die Landfrau haltend
und frohgemut der Kinder Geschrei
plätschert dröhnend das Blut
aus den Kettensägen der Videos
zur Entspannung des Feierabends
des ländlichen Idylls