Gensfleisch, Albrecht, Isis und Chagall – Magenza am Rhein

Der Text ist Teil einer Trilogie :))

SchUM am Rhein und Reichstagszeit


Kalt war es in Mainz. Etwas planlos stolperte ich durch die Gassen. Ich wollte etwas zur #SchUm Situation und dem Reformationsknall 500 erspüren. Mainz und seine Beziehung zu seiner Geschichte ist nicht immer einfach. Doch, ich liebe Mainz. :) Aus 2009.

Meenzer, aber echt jetzt.


Ich kam später an in Mainz-Römisches Theater. Wie so oft wollte ich zunächst in die Kirche St. Stephan, zu der ich Erinnerungen hatte, als es die Fenster noch nicht gab. Aus der Wikipedia:
„Einzigartig in Deutschland sind die Fenster der Stephanskirche, die ab 1978 von Marc Chagall gestaltet wurden, der sie als Beitrag zur jüdisch-deutschen Aussöhnung verstanden wissen wollte. Der damalige Pfarrer von St. Stephan, Monsignore Klaus Mayer, gewann Chagall als Künstler.“
Zu Klaus Mayer.
„Klaus Mayer wuchs in Darmstadt in der Rheinstraße 25 auf. Seine Kindheitsjahre waren von der Verfolgung durch die Nationalsozialisten geprägt. Als Sohn des jüdischen Kaufmanns und Ehrensenators der Technischen Hochschule Darmstadt Karl Jakob Mayer[1] galt er als „jüdischer Mischling ersten Grades“
Ich hatte etwas Jüdisches gefunden. Für mich gewichtig. Den Welterbe-Friedhof werde ich in wärmeren und besseren Zeiten besuchen, so sie es je geben wird.


Die Chagallfenster von Mainz St. Stephan.
Die vorderen Chagall-Fenster in St. Stephan Gensfleisch, Albrecht, Isis und Chagall – Magenza am Rhein weiterlesen

SchUM am Rhein und Reichstagszeit

Im Juli ist das der 3 SchUM-Städte zum Unesco-Welterbe geworden :
(Schin (Sch) für Schpira = Speyer, Waw (U) für Warmaisa = Worms, Mem (M) für Magenza = Worms.
(Das Beitragsbild oben ist ein Screeshot der App zum Ereignis,
kann man aufs Telefon downloaden und zu Hause die Geschichten lesen.) Hier der Link zu einer Einführung der SchUM-Städte.

Man freut sich und heimlich, innen drin, stochert die deutsche Scham: „Wir haben ja auch sonst wenig übrig gelassen“.

Ich wollte deshalb und gerade noch einmal zu den Städten, über die ich schon oft bloggte, z.B. im Rahmen von „Museum und Weihnachtsmarkt“. Speyer, Worms, Mainz. Sie sind ja von hier aus in Fahrrad- oder S-Bahn-Reichweite. Zu allen habe ich persönliche Bezüge. Sehr persönlich, wenn auch schon länger her. Ich wollte zu den Museen und auch noch im späten Jahr an den Rheinpromenaden speisen. Die Friedhöfe will ich erst im Frühjahr besuchen, des Wetters wegen, aber sonst in den Städten nach Jüdischem und Reformatorischem suchen. Gleichzeitig feiert Worms 500 Jahre Reichstag zu Worms mit der Nichtwiderufung Luthers.
Es tut gut jüdisches Erbe zu erleben, gewürdigt zu sehen. Einfach zu merken: Sie gehören und gehörten zu uns. Hier. Es gibt sie wieder. G’tt sei Dank. Ich werde dazu 3 Posts hier unten verlinken.
Interessant auch dazu die Partnerstädte. Haifa für Mainz, Tiberias für Worms, Yavne für Speyer. SchUM am Rhein und Reichstagszeit weiterlesen

Speyer – Kreuzug, Mikwe, Protestation

Der Text ist Teil einer Trilogie :))

SchUM am Rhein und Reichstagszeit

Speyer. Aus einem meiner ersten Blogbeiträge von meinen Radtouren, 2005:

Und dann der Tiefschlag auf das Gemüt: Edith Stein lebte hier, bevor sie in Auschwitz ermordet wurde. Geschichte, Geschichte. Die Dominikanerinnen dort besuche ich immer, sie beten in ewiger Anbetung dort für den Weltfrieden. Ich knie und bin still, Ich weiß nicht warum. Es passt dort. Beten kann man immer, auch wenn man an keinen Gott glaubt, wenigstens nicht an den Gott der Schwestern. Beten ist mehr, ist Meditation jenseits aller Religionen, aber das ist eine andere Geschichte, die ich irgendwann auch einmal schreiben werde, irgendwann.

Edith Stein, eine konvertierte Jüdin, in Auschwitz ermordet, von der katholischen Kirche zur Heiligen erhoben. Ich habe beim Besuch zu den Welterben verabsäumt ins Kloster St. Magdalena zu gehen. Dabei wäre das angebrachter gewesen. Ihre 100 jährige Taufe wird im Januar gefeiert. Auch ein Jubiläum.
Das Kirchlein der Dominikanerinnen.
.
Ich wollte diesen Post mit etwas anderem beginnen, als dem Welterbe und den gerade überall berichteten eventuellen sexuellen Missbrauchs einer Ordensschwester aus Speyer.

Speyer und das Judentum. Im 20. Jahrhundert. Umgebrachte Jüdin, heilig gesprochen als Teresia Benedicta a Cruce, Patronin Europas. Die Website des Klosters gibt es hier. Könnte man zu dem Welterbe dazuzählen, neben dem Dom und der Mikwe. Btw. Ob Edith Stein eine Feministin war? Speyer – Kreuzug, Mikwe, Protestation weiterlesen

Gewissen im Reichstag und ein Golem im jüdischen Welterbe von Worms

Wandtext im Raschi-Museum in Worms. Ausstellung „SchUM am Rhein – Vom Mittelalter in die Moderne“

Ein sehr selbstbewusster Text. Heißt wohl auch: wir wollen wieder hier zu Hause sein. Ich fand ihn bemerkenswert und wohltuend.
Der Text ist Teil einer Trilogie :))

SchUM am Rhein und Reichstagszeit

Ich war in Worms. Die Ausstellungen zum Reichstag der Luther-Nicht-Widerufung lockte und mal gucken, was es zum SchUM Welterbe zu finden gab. Mit dem Bus, fürs Rad war es zu kalt. Natürlich, wie in Speyer zum Essen am Rhein, wie so oft. An der Rheinpromenade, hinter Scheiben. Auch hier keine jüdischen Gerichte. Schade. Kommt vielleicht noch. Es muss ja kein ungesäuertes Brot sein. Auf dem Weg zum Rhein überall diese Plakate.

Plakate in Worms zum Jubiläum „500 Jahre Reichstag“ und dem Welterbe SchUm.

Wie jetzt „Masel tov, wir sind Welterbe“? Über einem Bild von Luther. Ganz im Stil dieses, nun, Blattes, das sintemals Papst sein wollte. Hhhm. Ob es in der Ausstellung etwas dazu erklärt würde? Zum Judenhass Luthers? Spoiler: Nein. Kein böses Wort über Luther in Worms. In der jüdischen Ausstellung auch nicht. Hier ist das besser beschrieben, evangelischerseits. „Der fremde Luther – eine schmerliche Herausforderung für das Reformationsjubiläum“. Gewissen im Reichstag und ein Golem im jüdischen Welterbe von Worms weiterlesen