BüBü

(Ein internes Theaterkürzel, das mir als Wort gefällt…bübü…)
Mein Resümee zur Reise in die Tiefen der Bürgerbühnenwelt
Meine Spaziergänge durch die Welten der Bürgerbühne nahmen mit der furiosen Jazz-Karaoke der Abschlussparty beim 2. Bürgerbühnenfestival ihr vorläufiges Ende. Es gab eine Preisverleihung vorher, aber da sag ich entgegen ersten Verlautbarungen vor Ort nichts dazu. Das bekomme ich nicht gedrechselt. Irgendwie haben halt alle oder ein paar gewonnen oder so. Man freut sich, siehe hier.
Ich sagte ja schon, dass ich mich vom Theater sehr weit entfern hatte und wenn ich diese Bürgerbühnen-Erfahrung nicht gemacht hätte, würde ich jetzt wieder weit wegrennen, dieses Gewese um seine göttliche Hoheit Castorf und der Bildzeitungscheffe Döpfner soll im Darmstädter Staatstheater spielen…aber zu Sache Herr Bauer!
resum1

Das Bürgerbühnenfestival fand ich erfrischend, belebend, qualitativ besser, als ich erwartete. Aber das habe ich im einzelnen ja bereits besprochen. Da könnte auf Dauer wirklich etwas entstehen. Da wird Menschen Kreativität angeboten und letztlich das Theater geerdet, damit es im Nirwana der „Hochkultur“ nicht entschwebt, sich nicht in den Gefilden der walkürlichen Elysien verharrt, nicht dem Ego alter Männer verfällt, die ihr eigenen Egotrip-Denkmäler für das einzig wahrhaftige Theater halten und bekrawelen #hurz.
resum0Ich sah während der Vorstellungen ein waches Interesse der gesamten Theaterleitung, aufmerksame Verfolgung durch das Ensemble, das zahlreich bei den Vorstellungen die laientlichen Kollegen beobachtete. Da gärt etwas, so scheint mir. Ich bin gespannt, was sich entwickelt, wohin die Reise geht oder ob das Budget irgendwann nicht mehr reicht, wie sich die Politik dazu stellt, der Souverän, der das letztlich bezahlt.

Ich selbst habe aber keinerlei Bedürfnisse entwickelt, selbst spielen zu wollen. Das habe ich ausgelebt und außerdem, ob ich es schaffte mich willig einer Regie zu unterwerfen? :) Aber zusehen würde ich schon gerne. Ja, ich werde die Tickets lösen, wenn denn die nächsten Stücke in den Spielplan tickern.

Der Mouse-Clicker-Marketing-Club hat mir, trotz mancher zäher Momente, sehr gut gefallen. BüBü weiterlesen

Kreuzweg

Ich male Muster
mit bunter Kreide
auf die Kreuze
für die Sklaven
die der letzte Legionär
der VIII. Augusta
auf der Via Montana
neben dem Mithras-Stein
unbenagelt vergaß
als Dyonisos rief

Oh da, da Poesie: Baumsteig

Und wieder ereilt uns der Tag der Poesie. Auf der Leipziger Buchmesse hat man sich diesen März ja auch poetisiert und wenn man den Gazetten glauben darf ist Jan Wagners „Regentonnenvariationen“, zumindest in Mannheim vergriffen. Ein eBook davon gibt es auch nicht. Das könnte ja nicht vergriffen sein.
Wenn das Volk aber darbt, dann springe ich doch gerne ein. Bitte schön. Mikelbowert Euch!
Baumsteig als pdf einfach so zum poetischen Download.

(83 lyrische Texte auf 87 Seiten 164 kb)

Wir singen nur Sonnen

Ursprünglich erschienen am 27.10.2010

Auf Twitter gestern Abend, ein Bild, von einem iPhone aus einem Bus eingefangen, von @ichhebgleichab. Und es könnte jede Stadt sein. Scheinbar kalt, abweisend, grau und doch, ich mag die Städte… Lichter, die Wärme versprechen, manchmal und spontan schrieb ich ins Bild. Hunderte Kilometer entfernt.

Erlaubnis von @ichhebgleichab ist erteilt. Doch, doch, man kennt sich. Das Netz und die großen Städte sind oft weniger anonym, als die vordergründige Standard-Interpretation des Bildes glauben macht…und gute Wünsche reisen mit.

des kleinen mannes kleine finger

10/2001

reisst die kleinen finger
reisst sie aus
reisst die kleinen finger
des kleinen mannes
reisst sie aus
auch der kleine mann
muss opfer bringen
gibt uns kleine finger
wir nehmen die hand
reisst die kleinen finger aus
kleine finger, kleiner mann

Ach ja, der Frühling schreit

Jahrgänge

Auch diese grünen Blätter
von trillernden Vögeln geweißt
werden sich färben
für mein Gepresse
Jahrgänge ringen mich

Stranden

Meine Runzeln
raunen Runen
in den Schorf
längst verheilter Wunden

Unzahl

Eine Unzahl
addiert mich
wer dividiert sich schon
in diesem Rausch
aus Multiplikationen
zieh die Wurzel, zieh

Kataloge

Nein ich beachte nicht
das Design der neuen Särge
ein neues Bett vielleicht
und noch einmal
eine Truhe für die Spiele

Testament

Einmal wollt ich
nützlich sein
Kann mich wer
zu Dünger malen

Schiffchen aus Hamburg olympen die Elben

Ich wollte das Volk ritte auf grünen Einhörnern. Nein nicht irgendwohin. Einfach reiten. Ohne Sattel. Durcheinader. Immer wieder total. Durcheinader. Mal dorthin, mal dahin. Nie dort anzutreffen, wo es die Spindoktoren abholen will. Einfach in den Steppenwald und den Wüstendschungel. Dschungelbells, dschungelbells. Über den Hörner die Eulen für Athen. Schiffchen aus Hamburg olympen die Elben. Jauchen will ich euch nicht, es singen die Nasen. Ich kotze den Krieg, den sie wüsten. Bald werden sie panzern., wieder und wieder. Ich wollte das Volk ritte grüne Einhörner, die es nicht gibt. Trotz dem. Flieg Eule, flieg!