Rentenplanung

Wenn ich mal Rentner bin, dann

schreib ich jeden Tag ein Gedicht oder zwei
und Sonntags auch ‚mal ’ne Geschicht‘ oder drei.
Einerlei, einerlei aber bitte besser nicht.

Angeregt durch einen Kommentar von Kehrtraud im Lockbuch.

Demnächst erscheinen 2 Gedichte von mir in einer Zeitschrift, nix sensationelles, nur so.
Aber daaaaa komme ich dem Standardsatz aller teutschen Tichter näher, wenn ich mal in Rente bin:

Er publiziert in Zeitschriften und Anthologien. Er lebt seit …. als freier (Autor, Publizist, Journalist, zutreffendes bitte ankreuzigen)) in….

(Diesen Satz LIEBE ich, löst er doch immer wieder ein Lächeln aus. Besser kann man sich selbst nicht hinter nichtssagender Eigen-PR verstecken, sich selbst die Hucke voll lügen und ich werde ihn natürlich nur als Persiflage benutzen, gell)