Pictures at an exhibition

Kennt ihr das? Pictures at an exhibition. Modest Mussorgski beschreibt Gemälde und Zeichnungen seines im Jahr zuvor gestorbenen Freundes Viktor Hartmann. Hier auf Youtube eine Version von „Emerson Lake and Palmer“, frühe Lieblinge von mir.

Verbindung zu Youtube erst nach dem Klick.

Ich dachte mir schon immer, dass ich das gerne in einem Museum hören würde. Also nicht ELP, sondern Musik zu einem Bild, dafür komponiert. Kombination von Künsten. O.K. Kann man selbst machen. Mit dem Smartphone und Youtube, Spotify oder sonstige Dienste durch ein Museum traben. Aber welche Musik passt zu was?

In der App der Kunsthalle Mannheim ist so etwas bei einigen wenigen Werken integriert. Kann man auch zu Hause nachhören. Wobei das im Museum Quatsch ist, da ist die Musik ja im Werk selbst. Aber immerhin.

Screenshot aus der KuMa-APP mit Sound Anzeige.

Mit begleitenden Erzählungen erlebte ich das in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe, ich berichtete.
Zu ausgewählten Werken konnte man via Audioguide Kurzgeschichten zu den Werken anhören. Zusätzlich machte ich anschließend einen poetischen Gang durch den Schlosspark. Inspiriert von der Aktion „#wirziehnfallera“ der Kunsthalle, erarbeitet von den Herbergsmüttern. Partizipativ, ye know.

Unter den Himmeln so frei.


Heute morgen dann begriff ich erst, was die Pinakotheken in ihrer Online-Kampagne für die nächste Ausstellung „Utrecht, Caravaggio und Europa“ auf Twitter verkündeten, weil Tanja Praske es kommentierte.

TweetDeck Screenshot
(Klick führt zum Tweet)

Aber Hallo!
Screenshot von der Website der Pinakotheken.

Das ist formidable. Kann man sich via Vimeo der Reihe nach anhören. Ganz großes Kino.
Hier! Empfohlen! Weit nach unten scrollen.
Aber dann der Hammer, noch weiter nach unten scrollen. Die haben sich die Oper eingeladen“ Siehe das Beitragsbild oben! Der Link dazu auf die Bayrische Staatsoper““Eine musikalische Begehung der Ausstellung „Utrecht, Caravaggio und Europa“ in der Alten Pinakothek.“
Leider alles ausverkauft. na aj, habe ich Geld gespart. Aber die Ausstellung habe ich mir vorgemerkt, die zwei Sckell-Parks in München fehlen ja auch noch in meiner Sammlung.
Warum ich das jetzt hier aufschreibe? Einfach, weil ich dokumentieren will, dass Twitter wirkt. Gell!
Und weil ich es mag, wenn Künste und Institutionen kooperieren, Zusammen Neues schaffen.

Notiz an mich: Anhand der Kuma-App Musik zu Bildern zuhause aussuchen, in eine Playlist geben, in der Kunsthalle vor dem Werk hören und #twly dazu schreiben.

Ach ja Zusammenarbeit!
Für den 13.4. im Kalender eingetragen.“Akademie für Jedermann“ in der Kunsthalle Mannheim.SonderveranstaltungIn Kooperation mit dem Mannheimer Stadtensemble

Screenshot Nationaltheater Mannheim. Zusammenarbeit Nationaltheater und Kunsthalle Mannheim.

Mit dem Stadtensemble werde ich ja Rache rappen. :)

Von wegen Zusammenarbeit. Wann stellen die Pinakotheken ihre Pfälzischen Galerien in Mannheim aus? Oder in Heidelberg? :)))))