Unter den Bogen gehimmelt

(Ich war in der Ausstellung „Zum Bilde verführt, Visualisierungversuche eines verlorenen Klosters im Museum des Welterbe Areals Kloster Lorsch und versuchte anschließend meine eigenen Gedanken zu suchen, mich der mythischen Umgebung nicht hinzugeben, in Gregorianischen Chorälen zu ertrinken, suchte Menschen. Zur Einweihung der Kirche kam Karl der Große, Papst Leos IX. war auch da. Gegenüber ließ der Abt die Starkenburg bauen. Mehr zu Lorsch im Ausflugsblog)

Lorsch 1

Die Tonsur
in den Altar
gefräst in den
Hintern des Abtes
mit der Mitra
getanzt unter
dem Krummstab
Buchen und Staben
aus Pergamenten gefressen
zu Ehren dieses
und seiner Mutter
Gloria sei et cetera
Aeternum
ha ha ha

Lorsch 2

Schatten von oben
gefallen aus dem
Nichts das Licht
verdeckt versteckt
gedeckt der Tisch
nur Brei
Erhaben
zu hehren Arkaden
zu Moden
Der Kaiser furzt
zu Diamanten

Lorsch 3

Mein Burg
Meine
Nicht des Herrn
Meine zu
knechten die
Lande
Sarabande
Sarabande
zum Altare
Vom hohen Rosse kam ich
her

Lorsch 4

Geküsst
nicht den Ring
die Königin
den Papst
unter den Bogen gehimmelt
wie einst
im Rhein
am Rom
oder war’s
Konstantin
Konstantin
O Nopel