Das Mädchen und der Kaiser Episode 1

(Die Episode 2 befindet sich hier.)
tl:dr
Ich besuchte das Historische Museum der Pfalz für zwei Ausstellungen.
Valentinian I und die Pfalz in der Spätantike 16.9.2018 – 11.8.2019
Marilyn Monroe – Die Unbekannte 16.12.2018 – 16.06.2019
Ich nutzte dazu das Angebot des Museums für Blogger. Das ist immer noch nicht üblich und selbstverständlich. Danke.

Screeshot der Website des Historischen Museums Speyer

Beim schreiben gehört: Spotify: „Marilyn Monroe 50th Anniversary Album“
/tl;dr

Vorsicht Heino! Kennen Sie das Lied „Als die Römer frech geworden“? Als Kind setzte sich das fest. Arminius vertrieb die Römer aus unserer Heimat. Quatsch. Es dauerte sehr lange, bis ich begriff, dass unsere „Gegend“ beidseits des Oberrheins schlicht Römische Provinz war. Unterschiedlich lange, bis in die Spätantike. Hier setzt auch die Ausstellung an.

Geknipst: Animierte Darstellung der römischen Standorte am Oberrhein. Historisches Museum der Pfalz. Ausstellung „Valtentinian I, und die Pfalz in der Spätantike“ / Historisches Museum Speyer.
Ich wählte bewusst dieses Bild zum Beginn, weil ich es begrüße, dass hier in dieser Ausstellung und wie ich später sah, im ganzen Haus, das Multimediale immer mehr in den Vordergrund geholt wird. Das ist gut so, wirkt belebend. Vielleicht könnte sich das Museum entschließen solche „Filme“ online zu stellen. Sie wurden ja schon erstellt. Zusammen mit den Wandtexten aus der Pressmappe, die sind ja auch da. Könntet ihr mit „Digitalisierung“ punkten! Vielleicht in einen Blog einbinden? Nur mal so. Dann könnte ich das hier verlinken. Das Mädchen und der Kaiser Episode 1 weiterlesen

Weg, alle weg

(Sehnsucht gebunkert)*

Sie sind weg. Keine Krieger kriechen mehr. Meine Stacheln, mein Draht. Entwendet. Der Krieg vertrieben, was sehnten wir uns nach den Kämpfen, wollten schlachten. All unser Content weilet jetzo in fernen Ländern. Die mächtigen Panzer warteten auf uns. Piff Paff. Gaben wir uns hin. Platzen wollten wir, fliegen, dröhnen, pfeifen, streifen, drallen. Töten. Aus den Läufen. Giften, driften, minen. Fallen, puffen, treffen, explodieren. Stories tellen aus Minen. Niemandin braucht uns noch.

Weg, alle weg weiterlesen

Sehne, sucht, sehne

Verbindung zu Youtube erst nach dem Klick.

Er fror. Die Kälte munkelte leise. Zu oft schon war er vorbei gelaufen, gefahren, gehumpelt, gehüpft. Stehen er blieb. Ein Gefühl. Wie immer in der Brust. Es suchte durch seine Augen, die Ohren, die Nase, die gerötete Hand unter den Handschuhen. Laufende Nase getupft. Was suchte er hier? Alte Gemäuer, aus dem letzten Jahrtausend und seinem kalten Krieg. Im Wald versteckt vor den Feinden, die gerade wieder zur Verfügung brüllten. Sehne, sucht, sehne weiterlesen

Ach die Zukunft im Jugendstil

Selfie im Creative Lab der Kunsthalle Mannheim

Gerüttelt
Geschüttelt
mein Ich
als ob dieses
Disco wie hieß
sie noch gleich
ich meine sie
nicht die Disco
meine Jahre
grinsen in
als ob

Es ist so schade. Im Jugendstilbau der Kunsthalle Mannheim, jenseits der grafischen Sammlung gibt es ein Creative Lab. Dort steht eine Maschine, mit der man sowas, wie oben ertanzen kann. Da ist es immer leer, wenn ich hinkomme. Das ist so schade. Ich nehme an, man hat sich personell übernommen in der neuen Zeit. Die Idee eines eigenen Katalogs ist toll. Die Maschine dazu liegt immer?? still. An der Kasse weiß niemand davon.

Wandtext im Creative Lab der Kunsthalle Mannheim.

Also wenn da eine Community mal was machen sollte? Ich frag ja nur.

Es ist ein Ros‘ entsprungen. Fröhliche Weihnachten.

test
(Beitragsbild: Der Speyrer Dom. Eine der größten Marienkirchen der Welt. Ich schrieb ja derart oft darüber.)
(vorsicht polemisch!)
Heute Abend beginnt das Weihnachtsfest.
Nein den Käse mit dem Weihnachtsmann meine ich nicht.

Millionenfach wird es heute gesungen, gestreamt. Z.b.

Verbindung zu Youtube erst nach dem Klick.

Es ist ein Ros‘ entsprungen. Fröhliche Weihnachten. weiterlesen

Pfinztal 5, liegt das im Digi-Tal?

Ich hörte beim schreiben eine Playlist der Zeitschrift „Jazz Echo Christmas.“
Niemand macht mehr Aufhebens bei der Digitalisierung bei Musik und Film, oder? Das ist einfach so und läuft. Selbst die Uroma ARD pflegt ihre Mediatheken. Nur so am Rande erwähnt. Warum soll das bei Rubens und Co nicht gehen?

Ein zweiteiliger Text zur Digitalisierung und Kultur.
Mein ursprünglicher Text begann ganz anders und führte mich in die Irre. Aber irgendwie gehört er doch dazu. Ich ließ in stehen, aber ganz unten.
#räusper
„Irre, welche Schlagzahl das Thema Digitalisierung und Kultur gerade aufnimmt. Ob wir ein Stück vorwärts kommen? Die Hoffnung stirbt zuletzt!! #kulturgutdigital“, schrieb @kulturtussi auf Twitter.
Ich las so nebenbei am #hashtag #kulturgutdigital mit. Zu einer Konferenz oder wie man da sagt. War im Deutschen Museum. Fabelhaft dort. Gibt es auch digital.
Pfinztal 5, liegt das im Digi-Tal? weiterlesen

Der Kapitalismus gibt einen aus.

Doch! Im Theatercafé. Er heißt nicht Mammon und die Buhlschaft gibt es nicht. Was für ein Glück!
Dafür den Tod, das, (der) Pech (mit Potential), die Scham und eine singende Vulva, mit eingebauter Vagina und noch allerhand Gesell*innen. Ein Ritter, der zur Gitarre säuselt: „Lasst uns Mauern bauen aus Liebe“.

Ich war in der Theater-Sneak im Nationaltheater Mannheim. Wie erwartet gab e eine Hauptprobe zu:

Findet uns das Glück?
Stefan Otteni & Ensemble Premiere: Sa, 01. Dezember 2018
Theaterabend über das Zusammenleben

Seit Tagen und Wochen wird für die öffentlichen Proben getrommelt. Ging ich halt auch hin. Mal sehen. Das Publikum sollte miteinbezogen werden. Das ist meist sehr peinlich, wenn die 4. Wand eingerissen wird. Die Publik*innen wissen nicht was tun, die Schauspieler sind verkrampft.
Außerdem ist Glück für mich ein großes Thema. Meine Leser wissen das. Ihr wollt nachsehen? Hier.

Screenshot von hier.
Der Kapitalismus gibt einen aus. weiterlesen