Glückszeiten

Was ich bei der #spätlese14 lese. Zeitlos Meine Zeit hat sich umgestellt. Ich wusste es zunächst nicht, aber sie hat. Sie hat mich verlassen, die Zeit, meine liebe, alte Zeit. Sie ist weniger jetzt, und mehr. Eine neue Zeit, die so alt ist wie sie selbst. Ich laufe an ihrer Hand die alten Wege neu, … Glückszeiten weiterlesen

Ach, glücklich

Lyrische Lauf-Meditation entlang eines Kunstweges (zur Erklärung hier klicken) Vom Glück Sandstein Daniel Priese, Halberstadt http://steinsculptur.de/ Von welchem Glück sprichst Du Gunther Siegfried wollt ich oder Krimhild aber keinen König Mein Glück liegt im Rhein nimm mich Alberich nimm mich Was heißt hier Glück ich bin eine Königin

Glückspfade

Nein, ich mache jetzt nicht auf Glückskekse. Die Sparkassen Stiftung Starkenburg hatte Uhne Ferz engagiert die Finissage der Kunsttage 2009 zu besingen. Die Idee der Kunstwege finde ich gut, jenseits des Sponsoring, Kunst bei den Menschen und nicht in Museen eingesperrt und dieses Wanderkonzert entlang frischer Werke hat mich angemacht. Da passten Texte von mir, … Glückspfade weiterlesen

abgegluckts in kaffeebräune

haselnuss gleich dir verdurstmichnicht klopfherz hast du mir entkofferiniert in danebenbenimmerter freiseeligkeit süsselnde zweisamkeit verbraten in dosen eingemacht mit dir vergnügeln sich unter sicheln genügsamen samen sie sich mit lliien auf dem dreierfeld in exoterranischen lustgemolchen hochheilige verse verkauldauend in dieser küssnacht zischen lauteln aus sprechern regenbogenbare cielabfarben ultraviolett in den trauben der camparen zu … abgegluckts in kaffeebräune weiterlesen

Das kleine Glück

hatte Ausgang, trieb sich wohl wieder in den Gedankengossen herum, wühlte hier in Erinnerungen, stachelt dort lodernde Gier, puschte Erfüllung. Wie füllt man Glück? Mit der Spicknadel der fetten Jahre läuft der Saft der Behäbigkeit die inneren Narben hinab, schließt die Krater, streichelt die Ängste hinunter, dort wo die Wahrnehmung mit der Scham schläft und … Das kleine Glück weiterlesen

Der Kapitalismus gibt einen aus.

Doch! Im Theatercafé. Er heißt nicht Mammon und die Buhlschaft gibt es nicht. Was für ein Glück! Dafür den Tod, das, (der) Pech (mit Potential), die Scham und eine singende Vulva, mit eingebauter Vagina und noch allerhand Gesell*innen. Ein Ritter, der zur Gitarre säuselt: „Lasst uns Mauern bauen aus Liebe“. Ich war in der Theater-Sneak … Der Kapitalismus gibt einen aus. weiterlesen

Elysium hauchte Europa

Beitragsbild: Schatten des Kreuzes im Chor des Speyrer Doms. Unbezahlte Werbung für die Europäische Idee! (Und für: Speyer, Burg Posterstein etc..) Oder „Im Schatten des Kreuzes“. Dieses Posting ist Teil der Blogparade “#SalonEuropa – Europa ist für mich…” des Museums Burg Posterstein und des Blogs KULTUR-MUSEUM-TALK von Tanja Praske. Man kennt Tanja hier im Blog. … Elysium hauchte Europa weiterlesen

Orphismus, Lyra, Laterne und eine Disc [Update I, II, III]

(Beitragsbild: Wandtext zum Begriff „Orphismus“ in der Ausstellung) tl;dr Updates weiter unten zu den besuchten Veranstaltungen der Ausstellung. Lesung mit Ragna Pitoll | Der Scriabin Code | Lichtoper Ich war im Wilhelm-Hackmuseum in Ludwigshafen. Pressegespräch zur Ausstellung: Stimme des Lichts – Delaunay, Apollinaire und der Orphismus. 2/12/2017 – 02/04/2018 Öffnungszeiten, Tickets &mehr.. Die Anfahrt wird … Orphismus, Lyra, Laterne und eine Disc [Update I, II, III] weiterlesen

Winter im Februar

Meine Texte zur Spätlese #21 Winterlied 1 Weiß läuft eine Straße Schnur gerade so als ob zu Dir Zungenspitzen flocken Empfängnisse zu Schnee Kalte Schöße stöhnen Eis hitzen Glüh     Winterzauber Stille Wasser hüpfen über die Filets der Forellen träge frieren meine Zehen im eiskalten See   winter schlitternde lemminge durchfurchen die nacht frierende … Winter im Februar weiterlesen