Mal wieder Wells lesen?

Es gab da die „Blogparade: Mein erstes E-Book #1stebook – und an was ich mich erinnere“ Verpennt. Aber vielleicht ist das trotzdem interessant und wegen der Zeit, nun der Text ist ja schon 8 Jahre alt, eher zu Früh, gell..
Was wirklich mein erstes eBook war weiß ich nicht mehr, ich war viel auf dem Projekt Gutenberg unterwegs, schon als es noch nicht vom Spiegel gehostet war. Meist Dramen, wahrscheinlich Shakespeare. Doch PDFs sind genauso eBooks wie die ePubs oder AZW-Dateien. Ich bin da pragmatisch, nicht gläubig..:)
Öffentliche Erinnerungen gab es hier am 23.9.2008. Ein update zu 2016 schreib ich ans Ende.. So ist das, wenn man älter wird und die Erinnerungen verschwimmen


kein Problem mit google

kann man auch gerne auf der eigenen Website einbinden! Mit google, klar!

Und natürlich gibt es ein Blog dazu. Im hauseigenen google-Bloggerdienst blogspot.

Das Projekt Gutenberg wirkt dagegen fast langweilig und die EU will auch die Bücher scannen. Und wenn es denn billige Lesegeräte geben wird, auf elektronischem Papier….


Quelle: Wikipedia

Aber es will mir keiner glauben, dass eine literarische Medienrevolution vor der Tür steht, alle reden von Haptik und dass Bücher im Schrank stehen müssen und wie schön sich das Papier anfühlt und der Staub der Jahrhunderte so toll riecht und keiner redet von Inhalten. Das berühmte Räuberbuch (das ich liebe und mit dabei bin) werde ob seiner Schönheit gepriesen, sogar vielleicht bepreist, aber keiner redete von Inhalten und alle, die gerne über Inhalte reden, sie genießen, sie schlemmen, Wörter verschlingen, wie ich, denen wird es warm ums Herz, wenn all die alten Bücher und bald auch die neuen, nur einen Link weit entfernt sind. Es wird kommen! Nicht dieses Jahr, vielleicht noch nicht nächstes, aber bald. Und dann geh ich in Rente, lesen UND schreiben als Einheit. Nein, keine Vorlesungen, die nur am Rande noch, ich schreibe, ihr lest und umgekehrt…
[update 25/06/2016] Mit dem Tolino 2 HD lese ich nun schon mit dem 2. eReader, vor allem aus der Onleihe mit der Metropol-Card Meine selbstgebastelten Elektro-Bücher sind hier zu besichtigen, nebst gedrucktem Kram, ich trenne da nicht, Text ist Text, ob auf Papier oder Display ausgegeben, alle Bücher liegen heute zunächst als Datei vor, ja bis auf diverse Künstlerbücher, ich weiß. Es ist Alltag inzwischen. [/update]

Hand vor’n Mund, big Brother, es herrscht der Ball!

Irgendwie wundert mich diese gedrückte Stimmung in den Arenen der Fußball-WM 2016 nicht. Damit meine ich nicht diese Hooligans. Ein Randproblem der allgegenwärtigen Nazifizierung der Welt, so ganz ohne Hitler, getragen hier, in diesen Gauen, von dem scheinbaren Zentralorgan der AFD, den Talkshowredaktionen der öffentlichen Anstalten. Wir kennen das ja.
Es ist auch nicht die Furcht vor neuen Terror-Akten, wie hier beschrieben.
Was mich wirklich erschreckt ist diese Totalüberwachung der Akteure. Ok, die verdienen Millionen, sie verdienen sie coram publico. Aber!
Diese Zahlen überall. Die Spuckmenge der linken Innenverteidiger im Vergleich zu den mittleren Spitzen! Bald wird die Erektionshöhe des männlichen Publikums während des Elfmeters gemessen werden, contra die Nippelversteifung der Zuschauerinnen. Vaginale Ausflüsse während der nächstes WM! Es gibt Apps für alles, die Bodenberührung aller 6. Stollen der Auswechselspieler, die schon 2004 nicht spielen durften. Kameras für jeden Winkel.
Da tummeln sich Profis, ja. Aber sind das keine Menschen? Opendata?????
Es gibt extra Kameras für die Trainerbank und das Netz kichert, weil da jemand die Unterhosen richtet. Nun ja, da muss man ja dran bleiben, sowas ist Sport, oder die Haarschnitte der Spieler und dass ja niemand schwitzt, unter den Achseln, zu was rasieren wir uns da, nicht wahr, wie einst bei der Kanzlerin in Bayreuth.
Alles nicht so schlimm? Nun ja. Was aber auffällt, wenigstens mir: Die „da unten“ dürfen nur noch mit der Hand vor’m Mund kommunizieren, weil live die Lippenleser mitlesen. Es ist eine Totalüberwachung, ob auch alle total authentisch sind, wie gefordert und wehe wenn.

Jo, ich weiß, das ist der Preis, denn sie zahlen, für ihre Gehälter.

Aber ich fürchte mich. Bald werden sie uns alle so beobachten. Die Drohne sei mit uns. Und Mediadaten darüber kommentieren, im Lokalteil mit Infografiken aus der Opendatawelt.
Also: Kein Schweiß unter den Achseln, niemals, auch nicht beim Fußball und:

Hand vor den Mund beim sprechen! Überall! Auch im Auto und der Straßenbahn.

Die Infografik grinst aus Tortendiagrammen.

Fürchtet Euch sehr!

Kulturzentrum -guckuck

tldr;
Geplapper über: Tweetup mit den Schwetzinger Festspielen, Autorenlesung mit Thomas Köck, Cole Porter, Barbiere, Mädchen in Not, #twoper, Body & Language, Brandner Kaspar, Maniera, Hannah Höch, Betrachtungen zu Künstler und Geld, wofür ich auch keine echte Lösung weiß.

guckuck

guckuck


 
 
Schattenwinde aus goldenem Frust
Übersättigte Wolken aus Langeweile
drehen sich in diesen Kreisen kreisend
kulturvernaschend zentrumsweise
(Aus 02/2002, Bild: Johann Bauer)
 
 

Manchmal sollte man sich selbst stellen. Hhmm. Bin ich jetzt soweit? Gehöre ich auch zu denen? Oder war das damals nur Neid? Ich fürchte ja. Das ist alles eine Frage der Zeit, der Lebenszeit und der Zeit die man zur Verfügung hat. Tagtäglich, befreit vom Brotberuf und der beständige Gedanke, wie viel Lebenszeit noch bleibt. Man irgendwo hin kann, ohne die eng bemessenen Wochenenden, den Urlaub.
Und also mache ich, was mir in den Sinn kommt. Doch, doch, ich habe ausreichende Schreibzeiten, aber da ist nichts, was meinen Ansprüchen genügen würde, noch nicht, aber ich muss ja nicht.
Warum das alles? Nun, Ute Vogel hat ihre Berliner „Kultur-Erlebnisse“ gebloggt und ich hab sie dafür auf Facebook gelobt. Doch, man kann da mehr machen als Sinnbilder posten und Hass verbreiten.
Mir fiel dann ein, dass ich da nachlässig war. Da gibt es einiges zu berichten. Genau! Alles ist Kulturzentrum! Mir egal, wie das klingt, oder ob das Ferienaufsätze hier sind. :) Meine Ausflüge nahm ich wieder auf, hab’s hier aufgeschrieben, aber dieses Wetter lässt nicht viel zu, schon eine ganze Weile nicht.

Aber es gab doch einiges in meinem inneren Kuturzentrum … und fast immer war Twitter dabei.
Cole Porter „Wake up and dream“


Ich finde immer mehr Gefallen daran, nach den Vorstellungen meinen Senf dazu zu twittern, nicht rezensieren oder besprechen, vielleicht finde ich noch mehr Menschen, die das machen.. aber das kommt später noch einmal.
Vielleicht deshalb sucht Nachtkritik.de ja Mittweeties, die werden sehr aktiv auf Twitter.


Aber, das Theatertreffen lies ich lieber aus..


Was zum nächsten führt. Theaterautorenlesung! Das hat etwas, auch wenn da oft genauso wenig Leute da sind, wie bei uns Lyrikern…:) Zuletzt in der Reihe „Statisten, Geister und Geliebte“ des aktuellen Hausautors des Nationaltheaters Mannheim Thomas Köck. Auch hier Tweets, auch mit dem Autor.


Genau so etwas könnte die Lösung für vieles sein. Im Theater verdienen alle zu wenig. Die Autoren, das Personal, in den Museen, im kulturellen Bereich, alle, alle, in den Verlagen, die Übersetzer, die Lektoren. Im Feuilleton dann „Diskurse“ über die Kunst und was auch immer. Die Marketingstrategen verbreiten ihren Content. Das Publikum wird beschimpft, weil es die Kunst nicht versteht, die Kunst wird beschimpft, weil sie unverständlich ist. Ach so, die Literaturkritik leidet auch sehr, die Theaterkritik erst recht und die Kunst selbst wird ja in der Museumspädagogik zu Tode banalisiert. Könnten wir uns (auch die passiven Mitglieder der Betriebe, die Zahlenden an Kasse und Finanzamt eingeschlossen) uns nicht öfter mal kurz unterhalten, auch gerne über Ökonomie, statt postmoderner Elite? Mit Twitter angefangen oder sonstwo, Befindlichkeiten austauschen. Nein, kein privater Seelenstriptease, sondern einfach Lebensumstände beleuchten, witzeln, heulen, hinweisen, loben, tadeln, aber vielleicht verlange ich zuviel, projeziere. So eine flockige Betriebscommunity hätte was und damit meine ich nicht Klickvieh sein für’s Marketing. Das nur nebenbei. Sorry.
Aber weiter im Text! Mea maxima culpa! Ich unterschlug ein Tweetup! Auch noch ein ganz spezielles. Die Schwetzinger Festspiele des SWR2 twittern! Sowas, der SWR! Und veranstalten dann auch noch ein Tweetup! (Da hat ein Profi angeheuert, gell Herr Hufnagel? :) Für mich einer der besten Twitteraccounts zu Konzert und Oper eines Festivals!) Die lassen nix aus, sehr humorvoll1


Da stehen wir dann. Es war ein gigantisches Tweetup, dem sich etablierenden Format #twoper gewidmet, vor allem, weil wir in den oberen Rängen des Rokokotheaters während der Generalprobe twittern konnten!
Es gibt auch ein Storify dazu!
Ich war geflasht!


Alle meine Tweets zu #veremonda gibt es hier!
Das alles an einem meiner Lieblingsorte, dem Schlosspark in Schwetzingen.
Apropos Schwetzingen. Demnächst in Schwetzingen: „Mozart im Park“, im Rahmen des „Mannheimer Mozartsommers“. Ha! Das ruft nach einem Tweetup. Nein, das muss keine Agentur managen oder der Veranstalter. Geht man einfach hin und macht, ich werde hier später noch einmal darauf zurück kommen! Auch das verstehe ich unter Community-Bildung! Selber was machen. Auf Augenhöhe etwas zurückgeben, oder so. Die #twoper-Gemeinschaft entsteht größtenteils so. Auch Spartenübergreifend. :)


Das ist so eine Twitterkritik von mir.
Was ich von dem Verriss des Mannheimer Morgen halte steht hier.
Auch hier noch einmal erwähnt! Wenn man jungen Autoren nicht die Chance gibt ihre Stücke produziert zu sehen, wird das nix mehr, dann stirbt das Theater wirklich irgendwann im eigenen Glanz und dem Gloria aufgeblasener Volksbühnen-Intendanten. Mögen sie noch so ungelenk sein, am Anfang, die Jungen. Mein Gott, wir können doch nicht in alle Ewigkeit nur Kabale und Liebe gucken wollen.
Und dann noch im Schnelldurchlauf:


ich weiß, immer wieder Nationaltheater. Eigentlich wollte ich ‚mal wo andershin. Aber hei, dieses Wetter und 10 min zur Straßenbahn, 19 min bis vor das Theater, ich werd‘ halt alt und bequem. Kommt nur die Alte Feuerwache mit. Jazz. Die verdienen auch zu wenig. #seufz. Heute Abend „Drummers Delight“ Auch so ein Projekt, die Studenten der MuHo zu beobachten im Laufe der Jahre. Da kenne ich aber niemand, der twittert, schade eigentlich, aber diese Proberei immer.

Gestern war ich in Body&Language, Ballett.


Und wieder der Community-Gedanke….


Einfach alle den Frack ausziehen, auch der geflashte Zuschauer, von den Sockeln steigen und noch einen Schwatz nach Feierabend. Auch große Künstler sind Menschen, keine Maschinen und gemeinsam… o.k., das hatten wir schon. Tänzer haben auch Probleme! Mit 40 ist da Schluss…. #seufz
Natürlich war ich auch im Städel..Ich hatte ja noch ein Early-Bird-Ticket für #maniera (Was alles gibt, gell, früher hieß das Vorverkauf :))


Alle #maniera-Tweets hier.
Es war komisch im Städel alleine ohne Tweetup umherzulatschen, aber sehr, sehr gut, meditativ. Und nicht nachher noch in die Schirn oder sonst wohin, wie früher, als man das ausnutzen musste, den freien Tag. Nein, ich glaube die Städels haben genug Geld, auch das Personal?
Und noch Volkstheater!


War allerhand los gell? Doch Rentner haben Zeit! Nur die Angst, dass sie bald abgelaufen ist, die Zeit, aber das war theoretisch schon immer so!
Nicht vergessen! Der Kunsthallen-Mittwoch.


Zu Hannah Höch und Dada! Sagte ich schon, dass ich dort die Collagistin Rita Eller zufällig traf, die aus der Wortschau 25… :)

Bei deren Ausstellung wir im Mainzer Kunstverein lasen, zur Minipresse, letztes Jahr? Die Welt ist klein. Künstler verdienen auch zu wenig, bis auf den Richter & Co. #seufz

Da versuche ich demnächst ein ganz privates Projekt zu starten. Weiß nicht, ob es klappt. Oben Slevogt mit Pfälzer Bildern..unten Dada mit Hanna Höch Pfälzer Dada. Das wär’s doch. Mal sehen, da gibt es so einen Wettbewerb, noch so eine Dialekt-Community ohne Twitter, verdienen garnix, die Mundartpoeten, also wenig, außer so…:), aber bis Ausstellungsende ist ja noch Zeit. Immer die Zeit..

2 Millimeter nur

Besoffen von Kernspaltungen lallen die Sonnen durch die Weiten des Alls, schleifen ihre Planeten und deren Monde, samt anderem eingesogenem Schrott mit sich. Zur Hochzeit des Jahres, wenn die Planeten am wenigsten taumeln und unser Städtchen der nahe gelegenen Sonne am nächsten ist und ihr freimütig das Gesicht entgegenstreckt, aus grauen Mauern, roten Ziegeln, mit grünen Narben durchzogen, dann bricht all der Unmut durch. Die beständigen Kernfusionen in dem großen Gestirn, die tobende Hölle. Ja die Hölle wohnt in der Sonne, war das nicht bekannt? Wo sonst soll das Höllenfeuer denn wohnen, auf dem kalten Pluto vielleicht? Die Hölle wärmt uns, bringt Leben und dörrt uns aus, wenn wir der Hitze zu nahe kommen. Das ist die Strafe. Für Sonne und Mensch. Wärmende Ernährerin und Strafgefangene aus sich selbst. Aber ich habe den Himmel gesehen. Der Himmel ist hier auf Erden, wie jedes kleine Kind weiß, bis man ihm das Wissen austreibt und in unerreichbare Fernen rückt. Mein Himmel liegt im Schattenland, unter Kronen von blaugelb gemischten Blätterorgien. Kaskaden aus Höllenlicht funzeln sachte in göttlicher Dosierung auf meine Lider. Ein leichter Wind saugt den Schweiß in die Kühlung der Morgenluft. Die Farbe des nahen Sommers grünophyllt in allen Schattierungen von sanftem Frischgras bis zum tiefen Dunkel der Zedern, die fern der Heimat zwischen den Eichen wimmern. Ich pflanze die Schatten in die unbeschnittenen Wiesen, für das Vieh in den Ställen, verborgen im Heu. Ich versenke die Schatten in der uralten Flussau, die sich so oft wie ein See gebärdet. In diesem Schattenwasser will ich im Winter meine Gedanken baden, wenn der große Grau wieder seine kalten braunen Finger über die nackten Äste streicht. Aber heute flieg ich 2 Millimeter über Grund durch die Himmel hienieden, der Hölle entronnen, unter dem Dach meines Schattenlandes, während wir mit all den besoffenen Sonnen weiterziehen, wen interessiert schon der Weg durch das Chaos, wer hat schon ein Ziel?

Digitalität, Algorithmizität goto 10

Zu einem Buch, das ich nicht lesen werde, weil ich bereits den Klappentext beschmonzelte (Ein Wort, das ich gerade erfand)
digitalitaet
10 print „tät tät täterä tät tät täterätät tät täterätät tät täterä tät tät täterätät tät täterätät tät täterä tät tät täterä“
Wir haben es auf
Suhrkamp geschafft
Weißt du noch als
wir in Assembler
und Basic diesen
64iger malätrierten
und das waren noch keine
64 Bit Intels
und die Professoren
mit Hornbrillen nach
uns schlugen und mit
dem Adorno in den Kafka
hinter die Ohren
deshalb und die Drucker
die Setzer retten wollten
weil sie mit der Maus
fummeln sollten
statt bleien
was war das so
eine Revolution
wie wir mitsolzialisierten
streikstreikstreik
und enteignet
und dann
weißt du noch Pascal
und die Objekte
Dabei war ich längst
bei den Lochkarten
und den Streifen gelandet
Wir warteten an den Terminals
und druckten auf liniertes
Grünpapier waren das
Zeiten als wir dann
Ibm Kompatiblieten
und jetzt radewelschen
sie die Digitalität
und ich zerlasse
die Algorithmizität
mit Butter zu
den Spargeln
Immerhin Suhrkamp
die scheint es noch zu
geben ach Hesse

Schorsch, wir sind jetzt
in der Digitalität
und ja der Kasten Bier
steht im Keller
neben der Postdemokratie
der Postdramatik
ach so da steht auch
der Karton mit der
Postmoderne
und der Prost
hochkultürchen

goto 10

Ach, Walpurgis

Wenn sie doch nur
Besen ritten statt
Blechlawinen zu
stauen chromgegeilte
Autobahnen in 12 Spuren
Rillen umfräst
Kraftstoff gequellt
Wenn sie doch ritten
Spät noch
Fünf Sterne unter Wind

(Analog gefüllert und live gebloggt aus dem Coyote in Viernheim, auf dem Heimweg von einem Konzert des Neuenheimer Kammerorchesters und noch leicht beseelt… Die Aktion: Schreib in den Mai!)

Mit Kappe (grau), Köpi und Pelikan. Kein Staatsfüller soweit!

Mit Kappe (grau), Köpi und Pelikan. Kein Staatsfüller soweit!

Migriere Kultur, migriere!

„Weniger, älter, bunter – so ließ sich die demografische Entwicklung Deutschlands lange Zeit beschreiben. Spätestens seit der Flüchtlingszuwanderung wissen wir: Weniger muss nicht sein, die Überalterung lässt sich verlangsamen, aber bunter, das werden wir auf alle Fälle. Das wirkt sich zwangsläufig auch auf die Kultur, die Arbeit von Kulturschaffenden und Kultureinrichtungen aus – nur wie? Darum soll es in dieser bis zum 22. April andauernden Blogparade gehen.

…….schreibt Axel Kopp in seinem Aufruf zur Blogparade #KulturImWandel

Nun, wie sag‘ ich das jetzt nur wieder? Ich mein ja nur, nix ernstes! Aber mich juckt es doch wieder.
Also lasst uns das Blog paradieren!
Um mich vorzustellen. Das war gestern. Solche Sachen mache ich halt.


Ich polemisiere mal zur Verdeutlichung und erfinde Luigi. Luigi fragen wir, wo er herkomme und ob er denn integriert sei. Und bekommen folgendes zu hören:
„Ich komme aus Schwetzingen, wo schon mein Vater geboren wurde. Ja, ja, mir wächst eine Migrante aus der Nase. Wie viele Generationen müssen wir noch warten, bis wir nicht mehr als Migranten betrachtet werden? Als Gleichberechtigte anerkannt, von den Nachfahren der Schwertkämpfer, die in ihrer fränkischen Landnahme die Kultur, die meine Vorfahren dereinst aufbauten, kurz und klein schlugen. Geht mal in eure Kultureinrichtung in Worms, äh, dem Museum, guckt und dann unterhalten wir uns über Migration.“ Grinst, schlürft seinen Espresso, kippt den Grappa und geht ab. Muss sich ein Italiener wirklich integrieren? Griechen, Türken, Araber in die deutsche Esskultur? Ach DIE Kultur ist nicht gemeint, die ist ja schon bunt, ganz von alleine.
Als Luigis Großvater in den 60igern des letzten Jahrhunderts hier ankam, rannte er damals vergnügt ins Museum, um die Bilder von Raffael zu begucken, oder Verdi in der Oper zu hören? (Es wurde sogar eine extra italienisch-katholische Gemeinde für ihn gegründet.) Wohl nicht, wer auf Schicht arbeitet hat(te) kein Geld und keine Zeit für Theater, Oper, Museum. Das ging und geht übrigens nicht nur Mehmet so, sondern auch Karl. Ich schrub das hier schon einmal, wer Lust hat es zu lesen. Es geht um ein gutes Beispiel, wie die Kultureinrichtung Schauspiel Köln die Sache mit der NSU verarbeitet hat MIT echten Migranten. „Die Lücke“. Läuft gerade wieder in Köln.

Migration, Zuwanderung, wie auch immer genannt, ist ein politisches Problem. Dort muss es gelöst werden. Und diese Politik finanziert ja zum größten Teil dieses Kulturgedingse und wenn sie meint, dass ihre Einrichtungen da mitwirken sollen, wird sie das als Ziel formulieren und auch finanziell ausstatten, vielleicht können die Einrichtungen ja schubsen, aber da haben die Verantwortlichen wohl zu viel Regatt, man mag ja sein Pöstchen gerne behalten, gell. Übrigens auch so ein Ding: Die Hierarchien in den Häusern. Undemokratisch, wie bei Siemens oder Benz.

Was den Kultureinrichtungen allerdings fehlt, um größeren Andrang zu vermelden, ist generell eine Ausrichtung an allen, auch den „Kulturfernen“, egal wo ihre Großmutter geboren wurde und woher ihr Urgroßvater denn her kam.

Zieht also eure Fräcke aus und geht unter die Leute. Erzählt wem auch immer, warum es geil ist, einen Tizian zu betrachten, Picasso keinen abstrakten Mist gepinselt hat. Lockt sie, verzückt sie, nehmt ihnen nicht ihre Populär-Kultur weg, sondern fügt etwas hinzu. Schauspielerin X ist viel intensiver als Emilia Galotti zu erleben als im Tatort. Die Zauberflöte ist genauso gute Fantasy, wie Starwars. Holt sie ins Boot, das noch lange nicht voll genug ist. Entmystifiziert die „Hochkultur“, holt sie aus dem Elysium nach Hienieden. Macht sie brauchbar. Für alle. Wie genau das gehen soll, weiß ich nicht. Vielleicht einfach was mit den Leuten zusammen machen. Und bestimmt wird da schon einiges gemacht. Gelockt. Ist nur noch nicht beim Kulturamt ordentlich abgelegt und gestempelt. Siehe die Lücke dort oben oder die Bürgerbühnen oder die beachtlichen tagtäglichen Anstrengungen der Bibliotheken, landesweit. Gebt den Kiddies was aufs Handy, lockt sie in Eure Archive, lasst sie die Smartphones offen im Zuschauerraum zirpen. Sowas. Nehmt ihnen die Angst etwas „falsches“ über die Kunst (und damit meine ich nicht nur die Bildende) zu sagen, aus Unverständnis heraus Kunst in die Mülltonne zu drücken.

Die Kultur muss ins Volk migrieren. Nicht umgekehrt. Kultur muss Teil der Leben werden, wenn man das denn will und nicht umgekehrt. Das wäre für mich #kulturimwandel. Der Wandel hin, auch zu Krethi und Plethy.

(Bild zeigt das Mannheimer Nationaltheater während des 2. Bürgerbühnenfestivals, siehe hier)

Und hört auf „Kultureinrichtung“ zu sagen. Das klingt nach: „Hier können Familien ihre Kultur verrichten, der Kulturmanager hilft, damit die Kulturschaffer weiterhin pinseln, pinseln Bildle mache.“ Diese Wörter verraten so viel über knöcherne deutsche Kulturpolitik, die Erdenschwere und „bei Kunst lacht man nicht“. Gebenedeiet sei der Kafka und der Bernhard.

Schafft einfach ZUSAMMEN eine lockende, fröhliche und doch gedankenschwere Atmosphäre in euren „Einrichtungen“.

Aber:

Wie, der Herr Generaldirektor war aber jetzt doch pikiert, dass seine polnische Putzfrau im raffiniert „Kleinen Schwarzen“ beim Parsifal zwangsweise neben seiner Gattin saß?
Der Kontroller der Bank seit 1567 war not amused während der Vernissage der gesponserten „Werken des XY Kulturschaffenden“ im Holy Museum auf seinen türkischen Gemüsehändler zu treffen?

Tja, dann habt ihr ein Problem. Wie bisher auch. Da gäbe es auch zu tun. So als Institution, als Methode des Kulturmanagements.

Wie gesagt, ich mein‘ ja nur, nix ernstes!

Alles Firlefanz, Lyreley

(Texte, gelesen im Gohliser Schlößchen im Rahmen von „Leipzig liest“ zur Buchmesse Leipzig am 18.03.2016)

In Zeiten, wie diesen, wo man schreien möchte: „Halt, aussteigen“ und ein sardonisches Gelächter aus den Tränen brechen will, wollte man gerne ranten und schreien und schütteln. Aber es nutzt ja nichts, auch der Rückzug ins Reich der Beethovens, wie es Degenhardt so schön süffisant sang ist verbaut. Und die umwölkte Stirn zeigt: Alles Firlefanz. Was du machst ist Firlefanz. Selbst das Dada ist verbraucht, hat seine Museen. Doch ich werde noch zum Rolandseck pilgern und dem heiligen Arp opfern. Aber ein wenig muss ‚raus. Auch wenn es denn Firlefanz wäre. Unter Lyreley.de finden sie übrigens den animierten Text dazu. „Da, da, Firlefanz, Lyreley“. Die Texte, die ich jetzt lese, ob das Lyrik ist, nun das ist wohl Firlefanz, sind seit 18:00 im Netz unter Mikelbower.de nachzulesen.

Poetik

Ich fühle also
bin ich
wer schreit da
abgehoben
ich sitze
mit dem Arsch
fest auf meinem
Wolkenstuhl

Hohne People!

Verhohne
Piepel
gravitätisch
die Wellen
haderlumpe
die Zeiten
raume
um Verzerrung
untertänigst
Herren Rad

Dadakranewal

Lehau laffaf
hanarr hoia
erperückk
nasrotz
undebütz
schaklewick
tätäeräh
bonanzhumba
#Dada100

Kittakittakitta

Kindliche Demut
verloren im Rotz
streikt an Brückentagen
des vorletzten Sommers
Im Bett ein Kleid gehäkelt
aus ungeliebten Pusten
es wären Blumen gewesen
Vielvölker küssen
ihre Panzerlein
rauchen den Diesel
aus Frackinggras
Mein Zorn
roost Dornen

Lauer Winter 15/16
(nein, nein, es herrscht hier kein Krieg, auch wenn er scheint)

Irgendein Quintakkord
gezupft und durch
Blech geblasen
verrostet ungewachst
und das Wort dazu
geflattert im Unwind
der Sommerfransen
aus Sale Phrasen
immer nur in C
die mollige Dur
Perücken federkielen

Drüben schneuzt
ein Flüchtling sein
Kind

Kein Koran, keine Thora, die Bibel kichert Saxofon

Auf, hopp, auf!

Törö
Giganten stehlen
Kieselsteine
als Bächlein
und Flüsschen
stapeln Mäuse
von Meikosanft
dekorieren Ruinen
von Museen und
spielen mit den
geborstenen Rahmen
von Remmerbrand
Leise lacht
Mikel der Angler
Die Zimbeln der
sixtinischen Kapelle
spielen Zappa
für die Sendung
der Wüstenmaus
Unsichtbarer Nebel wattet
Nur ein dumpfer Hauch
aufgerissner Münder
gröhlender Fratzen
verseucht mein Gemüt
Wut mäandert durch
Gedankenfetzen
Kalte Logik
in selbstgeschäumten
Wolken

Nein
Die Liebe
blöckt laut
angepflockt

Es gibt mich
noch

Der Kitsch
kreischt sich
von pink nach rot


Geister aus Matrix und Kalk

Geister taumeln
durch die DNA
buckeln durch
Unschärfe
relationen
mit Relativitäten
transsubstantiationen

kleine Quanten
theoremen durch
mein Kontinuum
Die Dynamik thermt
Vampire und Elfen
im Hauptsatz
ins Einhorn der
Nacht

Shortslist

Im Sommer
trage ich Shorts
Kurze Hosen
sozusagen
es ist mir egal
was die Stilverbrater
dazu sagen
meine alten Beine
gerunzelt und veradert
haben ein Recht
auf frische Luft
und lesen! natürlich lesen
ich lese in Shorts
und nein!
was ich da lese
passt nicht und
nie und nimmer
auf eine Shortlist
die überlasse ich
den langen Hosen
des Betriebs
röckchenweise
sozusagen

Museums-Prozessionen

Sie tragen ihre
geheiligten
Bilder für
Milliarden ersteigert
in der Nacht der langen Museen
durch die Straßen der Stadt
Weihrauch verpflastert
Zwanzig über zwanzig
Kanonen wachen
und die Spitzel
dieser Verfassung
Pro Fessoren
vögeln die
Kunst

Ü 60 mein Schatz

Drei Schiffe aus Kastanienmelange
schleudern in die Wüste des ewigen Pop
dem Jagger die Satisfaction aus den Falten
tanzen lets spend the days together
und nur noch die großen Zehen tanzen
sollen sie doch giggeln die Tanten
mit ihrem Elternabendblick zum
Matheheftaufkleberfick und den Seufzern
in den Rheumaliga-Esoterien
mein Knie hält nur noch 2 Stunden
über den brennenden Knöcheln
ich tanze den Cummings durch
die Bachmannerei zu den Laboratorien
in der cannery road east of eden
was scheren mich 47iger
als hätte nur Kafka in Prag gesungen
und der Tango bläst in Nierstein
die fröhlichen Weinberge des Zuck
Maggi mein Messer
keine guten Menschen mehr
lasst uns Kreide greisen
I need someone to love
ach Joe, ach Joe
draußen nur Mozart
zum Requiem fuck ye
Bayreuth

Wir kommen