Wortkunst

Ich bin ja immer gaaaanz vorsichtig bei dem Wort Kunst, oder dem Wort Kultur. Das wird all zu oft inflationär benutzt. Wenn man dann doch selbst benannt wird, von einem Kulturbüro, dann will man sich nicht enteitlen und sich sträuben. :)) Ganz erstaunlich, was sich da in Hammelbach mit seinen 1300 Einwohnern tut. Leute schließen sich zusammen, um etwas zu bewegen. Kultur, gerne auch jenseits de Mainstreams, vor Ort zu initiieren, nicht als elitäres Programm, noch nicht einmal als Kontrast, sondern einfach mitten ‚rein. Nette Leute, entspannte Atmosphäre und sogar Speis & Trank sind relaxt anders. Und so las ich den Sigges und aus Geldpa in seiner gedruckten Inkarnation, es waren Menschen da zum zuhören und so manches Lob.

Das war ein schöner Nachmittag im Odenwald bei strahlender Sonne.
Und dann kam noch eine Musiktruppe, die sich „Damussso“ nennt. Alte Hasen, die sich neu formatierten und das erste mal in dieser Konstellation auftraten. Ich mochte die Musik auf Anhieb. Guit, Sax, Perc. Sorry, die Namen der Musiker hab ich vergessen. Die Truppe improvisiert, nicht immer vollkommen, sondern anhand von Standards, aber doch auch einfach so, ohne Jazz zu sein, sein zu wollen. Smooth das ganze. Schade, dass mein Bus so früh ging. Aber 3 lyrische Protokolle hab‘ ich doch ins neue Handy auf die Dropbox getippt. Textliche Improvisationen zu Improvisationen, sozusagen.

Improvisationen

kleines
Traumgezücht
von Tönen
vertrieben
versaxt
zertrommelt
versaitet
plektrumlos
die Entangstung
meiner kleinen kleinen
Welt

Große Träume
wachsen

Ach was Blätter
(zu Autumn Leaves)

weine herbsten
tränenlose
kein salz
verbacken
nur scharfer
Schweiß
aus Tönen

Ungesahnt

wellen ungetanzt
auf kirchtumskrücken
schlagen kronen
fässer singen
kleine zehen
steppen sonnen
strahlen schatten
nichts blitzt
selbst odin
donnert nicht
waldet grün