Woher kannte Magritte Windows XP?

tl:dr
Ich war der Ausstellung „Margritte – Der Verrat der Bilder“ in der Kunsthalle Schirn. Hängt dort vom 10.2. – 5.6. 2017.

Dieser Beitrag ist Teil einer Trilogie mit Prolog!
Dies ist kein Menü!

Zum Prolog der Trilogie „Magritte“
1 Woher kannte Magritte Windows XP?
2 Nachtgesichter gewirbelt, nicht gemalt.
3 Dies ist kein Aufsatz, Herr Report! Kurz berichte!

Dies ist keine Ausstellungsrezension.

Kennt ihr noch? Immer beim Hochfahren angeglotzt.

Windows XP Original Desktop Hintergrund.

Genauso fühlte es sich an, wenn man die Ausstellung „Margitte, der Verrat der Bilder“ im Schnelldurchgang ansah. Blauer Himmel und Wolken aller Orten.

Screenshot der Schirn zu Magritte

Schönwetterkunst? Mitnichten. Hinterfotzige Bilder sind das, durchgenallert, wie Sasa Bings sagen würde. Surreal real, irgendwie so.
Diese berühmte „Dies ist keine Pfeife“ verballhornt im giveaway des Museumsshop.

Rezensionen gibt es zu Hauf. Falls das interessiert.. SWR2 (Audio), Frankfurter Neue Presse, Arte, Frankfurter Rundschau, was soll ich da noch sagen?

Ach ja noch. In all dem Surrealen, das sich als das echte Leben ausgibt, diesem Getöse aus Information und Desinformation, das die Heutigen ja Fake News nennen, ist man froh einen Surrealisten zu treffen, der die Welt Kopf stellt, verdreht, durchbricht, uns die Wölkchen aus dem Gehirn treibt. Die Bilder sitzen seit Tagen im Gehirn und ich laufe durch die Gegend und sage vor mich hin: „Dies ist kein Abendbrot, die ist kein Bild, dies ist kein Laptop, dies ist kein Präsident“, das Höhlengleichnis habe ich gelesen und vielleicht komme ich auch wieder von den Wölkchen herunter.

Vielleicht hilft das! Ich experimentierte.


Will meinen: Ich lief einmal im Schnelldurchgang durch die Magrittenwelt und dann langsam, stehenbleibend und spontan in die Kladde krixelnd, was ich assoziierte. Ganz schön krude manchmal, egal ich poste das halt.
So mache ich das:
Ich stelle hier einige der Texte ein und verlinke zu dem Bild. Wo auch immer ich einen Link fand, meistens das Ergebnis einer Googelsuche, keine Einbindung hier, die Urheber haben ihre Rechte, doch ich bin dafür, dass sie diese haben dürfen. Nur die Surrealität unserer Netzbeziehung werden damit ausgeleuchtet. Alles ist da, manchmal dürfte das aber gar nicht da sein und dennoch. Die Schirn kann da nichts dafür, sie ist ja kein Museum, sondern Austellungshalle, dem Willen der Eigentümer unterworfen, ich hab gar nicht gefragt, ob ich knipsen dürfte, vielleicht hätte ich ja, aber bei all den Mitbesuchern eine Lücke zum Bild finden?

Den Zustand der Digitalisierung der Museen sah ich auch. Mal gibt es in den verleihenden Häusern digitalisierte Werke, mal nicht, oder ich fand gar nix. Ich kaufte nur das Plakat, keinen Katalog, keine Broschüre, ich war ganz alleine mit meiner inneren Surrealität und den Gedankenwinden des Herrn Magritte, beschäftigt mich noch immer, der Herr, der keine Bilder malt und auch kein Künstler war. Was einen recht surrealen #lyrikguide ergibt, und nein, da ist keine Lyrik. Natürlich könnte ich fragen, ob ich die Pressebilder einbinden dürfte, aber das würde ja meine Surrealität auflösen, wo kämen wir denn dahin? Wer will, kann ja mal gucken.
(Psssssttttt Natürlich könnte ich mich an den Tweets bedienen, die beim Community-Treffen #imaginemagritte entstanden, oder auf Instagram, #imaginemagritte war ein Meetup der Schirn. Mach ich aber nicht, ich war im Februar zu faul da hinzugehen..:) )

(Die Zahlen stehen unter den Bildern für den Audioguide der Schirn)

206
Lesen verboten
Der Gebrauch der Worte
La lecture défendue

Treppengekungel
fingert das
Wort ach was
wir essen Fleisch
geworden wir sind
trepp epp app
runderrauf

Link zum Bild.

Dies ist kein Apfel
Ceci n’est pas une pomme

Stevegrins
EiEiEi
pottediePott

Link zum Bild.

101
Die philosophische Lampe
La Lampe philosophique

Was raucht der denn
in der Kerze
drauf gepfiffen
Filousoffen
schein schein
Heilig

Link zum Bild.

106
Der Krüppel
Le Stropiat

Ach du liebe Zeit
gepfeift druff
Knüppel die Krüppel
verdampfen wir
Sekunden

Link zum Bild.

301
Der glückliche Spender
L’heureux donateur

Nachterstern
Mondenballa
You can leave your head on
Windows 6
in da house

Link zum Bild.

303
Die gigantischen Tage

Brüsteschatten
Handgeschenkel
Guckguck
Nur ein Kuss
Schenkelsassa
durchgefallert

Link zum Bild.

304
Der geheime Doppelgänger
Le double secret

Bambusklöppel
hirngeschwärzt
Lippenbrüche
durchgewellt
brauet
gewellt gewellt

Link zum Bild.

302
Die Liebenden

Schlipseleinen
schmatzen was
Geschlungen Haar
Ich bin ich
und Du?

Link zum Bild.

Die schwarze Magie Version 1

Gurrennase
tittenblau
Schränkerglotzer
Niemand surft im Meer

Link zum Bild.

401
So lebt der Mensch
La Condition humaine

Feuer Feuer
Teegespons
Gestaffelgegaffel
Burgeberg
Platon isst
hinter den Bergen
bei den Gagazawergen
saufen bis
der Schirling malt
Ein Bild, ein Bild
aus Himmeln
gekillt

Link zum Bild.

Bleibt die Frage: Woher kannte Magritte Windows XP?

Und immer wieder das Netz, auch die großen Häuser kommunizieren mit kleinen Usern, also manche Häuser:))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.