Wir alle leben downgeloadet in der Garage von Karl und twittern

Die Welt ist längst untergegangen. Mindestens. Sie tut es fünfmal täglich. Seit Bach starb, gab es keine Musik mehr, wussten sie das nicht? Und diese Schreiberlinge nach Thoams Mann? Gibt es Menschen, die in einer Welt leben möchten, in der Kafka frei verfügbar ist? Adenauer starb, keiner tat etwas dagegen, wie Hendrix, Willi, Loriot und Hermann Schmidt jun. Im Augenblick stirbt das Abendland durch das Internet, das wir nur mit fernöstlicher Magie durch die Smartphones und Rechner durchschauen. Kennen Sie eine bedeutende HardwareFabrik in Deutschland, na, na? Aber den Google, den kriegen wir. Wir in Deutschland, wir die Springers und Holtzbrinks, äh, wie heißt der Rest nochmal? Dabei geht die Welt gerade wieder unter. Ihr merkt das nicht? #warmduscher, ihr? Karl lädt Euch down, uns, die Welt, die Milchstrasse, die Galaxyen, die Universen, samt allen Parallelwelten. Er lädt uns down und lacht. Alles in die Garage gesperrt. Nur der Urheber zappelt noch im Netz der Kreuzspinne und zetert. Wir alle leben downgeloadet in der Garage von Karl und twittern. Das Abendland gibt es nicht mehr, das Internet ist Schuld und irgendwie ich auch. Und fünfmal täglich…. pflanze ich eine mp3 in teutschen Poden. Doch. Und ein ePub. Daraus wachsen, äh, dingens, die das Abendland dann. Im Morgenland wächst ein neues Eierfon, das dann das Abendland. Aber die Welt ist doch schon längst. Bring mir ein Bier mit ‚rauf. Ja, BITTE.