Social Enterprise – Wie ist Dein Arbeitsplatz der Zukunft

Gast-Beitrag

zur Blogparade von Bianca Garde „Wie ist Dein Arbeitsplatz der Zukunft

Thomas Klauder Viernheim

Meine Vita / mein Beruf: Vertriebs- und Marketing Manager über fast 20 Jahre in internationalen Technologieunternehmen, seit 2 Jahren Personalberater mit eigener Sozietät und 4-6 freien Mitarbeitern, Hauptklientel: Internationale IT/TK-Unternehmen, Beratungsgesellschaften, aber auch zunehmend klassische Industrien wie die Automobil- und Zuliefererindustrie. Tätigkeitsschwerpunkt: Suche von gehobenen Fach- und Führungskräften der Disziplinen General Management, Vertrieb, Marketing, Consulting, Engineering.

Mein persönlicher Arbeitsplatz heute: Kleines Büro im eigenen Haus, keine offizielle Repräsentanz (noch vor 10 Jahren für Personalberater undenkbar). Meine Partner sind in derselben Situation, unsere Zusammenarbeit funktioniert überwiegend virtuell, auch wenn wir alle im Raum Rhein/Neckar ansässig sind; Skype, FB, GoToMeeting, Dropbox, Email, CRM als SaaS, u.a.m.). Wir versuchen, die technologischen Möglichkeiten auf der Höhe der Zeit selektiv und optimal für uns zu nutzen, verstehen uns aber nicht als entschiedene Avantgarde.

Unsere Kunden: Einerseits hart an der Grenze der aktuellen technischen Möglichkeiten, ähnlich wie von Bianca Gade bei IBM beschrieben. Ein Kunde ist sogar einer der wesentlichen Treiber des Themas „Social Enterprise“ weltweit. Dort wird praktiziert, was gepredigt wird. Das bedeutet für Kandidaten, dass sie sich ggf. auch darauf einlassen müssen, die ersten Interviews per Webkonferenz durchzuführen, möglicherweise Ihren Businessplan Teilnehmern aus aller Welt ebenso virtuell zu präsentieren und so einige Runden – quasi Arbeitsproben – zu überstehen, bevor sie zum ersten Mal ihren zukünftigen Arbeitgeber persönlich treffen.
Andererseits arbeiten wir mit Unternehmen, für die Brief und Fax auch noch normale Wege der Kommunikation sind, in denen Emails ausgedruckt, manuell beschrieben, kopiert und abgeheftet werden…- die aber interessanterweise trotzdem(?) enorm erfolgreich auf den Weltmärkten agieren. Nicht alles was machbar ist, muss auch gemacht werden.

Read more »