So was dämliches

habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Sascha Lobo im Spon:

„Das ist das Problem jeder Subkultur, wenn sie in einem Bereich der Gesellschaft ankommt, der mit Kommerzialisierung und Professionalisierung zu tun hat. Das ist wie bei Punkmusik und Skateboardfahren.“ Die Rebellion gegen Adical ist nach seiner Ansicht eine Art Wachstumsschmerz der Blogosphäre: „Eine Subkultur auf dem Weg zur Kultur bäumt sich auf.“

Das ist so was von hanebüchend dumm, das ich mich dagegen verwahre.
Man lasse sich das auf der Zunge zergehen. Das implementiert, dass Subkultur zur Kultur wird durch Werbung, weiter gesponnen, dass Blogs zur Kultur werden, wenn sie Werbung (zumindest die von Sascha Lobo) enthalten.

Wer käuft jemandem Werbung ab, der so offensichtlich keine Ahnung von Kultur hat und meiner Meinung nach auch keinen Plan hat von Werbung?

Ich habe nichts grundsätzliches gegen Refinanzierung von Blogs durch Werbung, auch wenn ICH das hier nicht will, aber es gäbe und gibt vielleicht Situationen, wo man darüber nachdenkt.
Aber was zum Teufel hat das mit einer ENTWICKLUNG zur Kultur zu tun?

Hört ihr das Rauschen? Das sind die toten Kulturis, die sich in ihren Gräbern drehen.

Im übrigen: Sascha Lobo hat KEIN eigenes Blog. Was wohl auch besser ist, nach solchen Sprüchen. Was reg ich mich auf? Der Typ ist es nicht wert. Ich wollte nur meinen Lesern hier mitteilen, dass ich mit solch blödem Gebrabbel nix zu tun habe.