Silberlinge

Sein Lachen wieherte über die Märkte. Silberlinge. Was soll ich mit Silberlingen? Judas streichelte das Einhorn und die Elfenziege im Café der Zwerge, an der Brutbar für Zwitterflederratten. Wie jeden Abend musste sein Bonsaidrachen noch Gassifauchen. Langsam strichen sie den Fautobahren entlang, die unter Kohlstadt hingen. Die Zwerge kifften gemächlich ihre Riesen und tanzten. Silberlinge, was er wohl mit Silberlingen anstellen sollte? Er sollte Dschises verraten, oder wie der Typ hieß. Ach, die meinten Josch. Was gab es denn an Josch zu verraten und warum? Der Bonsaidrachen schrie, weil ihm das Gas ausging und Judas füllte ihn mit seinem Biogas auf, pesönlich aufbereitet und eine Feuerzunge verschlang die Zigarettenschachteln am Fautoway. Ob diese Silberlinge zu seinen Pschüns passen würden? Oder als Anhang an seinen Schtüpeln? Er wäre durchaus bereit dafür etwas über Josch zu verraten, wenn er nur wüsste, was, denn Josch lebte die Postprivacy vollkommen, war er nicht in allem vollkommen? Jede wusste alles über jeden hier. Die Elfenziege meckerte Gershwin und sank nach Mosard. Er würde Josch fragen, was ein Silberling sei und was „verraten“, schließlich war Josch vollkommen. Wer genau hatte jetzt das mit diesem „verraten“ und den Silberlingen aufgebracht? Drüben, dort wo die Altäre der Occupie Gold opferten, hingen sie alle ab. Wen interessiert Silberlinge? Ein Kuss von Josch … Das Einhorn boxte die Elfenziege unter der Futterbar und grinste, der Bonsaidrachen flog auf die Theke und bestach das Köschfass. Und alle dreizehn kungelten, bis dass ihr Tod sich scheiden ließ.