Blogger, Awards und #sunflowers auf der #fbm17 (Tag 3)

(Alle Artikel zur Frankfurter Buchmesse 2017 gibt es hier!)
Wisst ihr noch, wie sie uns früher abwatschten, die hohen Herren von der Hochkültür? „Wer liest schon diese Internettagebücher?“ Hier vom SWR2. Gebloggt 2008: „SWR1 powert Lyrik, wow!“ Und heute? Heutzutage vergibt der hochehrwürdige Börsenverein des deutschen Buchhandels (oder wer auch immer da kooperiert) den

Banner des „Buchblogawards 2017“ am Stand des Börsenvereins #fbm17

(Mindestens 10000 Zeichen gestrichen, wegen Opa erzählt vom Krieg. Mein erster Award-Besuch bei der Buchmesse war wg. DTV/T-Online „literatur.digital“ Den ich natürlich nicht gewann… „Wir bedanken uns, dass sie Literatur benutzen“. Digitale Literatur… Haha. Von der Homepage-Award-Dramatik um 2000 will ich gar nicht bloggen.. Egal, weiter 2017..)
Das war eine fröhliche Veranstaltung. Man mag sich in der Buchbloggerszene, herzt sich, freut sich, eine echte Community, so scheint es.
Publikum beim Buchbloggeraward 2017
Blogger, Awards und #sunflowers auf der #fbm17 (Tag 3) weiterlesen

#buchwandeln #fbm17 (Tag 2)

(Alle Artikel zur Frankfurter Buchmesse 2017 gibt es hier!)
Ein ruhiges Bahnfahren war das heute zur Buchmesse. Über Weinheim. Kein Gewusel, fast meditativ dreinblickende Mitfahrer*innen, der Odenwald in voller Herbstfarbe, die Weinblätter in den Wingerten der badischen, wie hessischen Bergstraße in Würde ergelbt. Nur das Zugfenster war zu schmutzig für ein Bild. Kaiserwetter in der gleichnamigen Straße. Ein Flieger verbreitet Fluglärm, so will es das Gesetz. Die Kolosse der wankenden Banken singen der Sonne böse Lieder, fast keine Wolken gibt es tief genug zum kratzen. Kurz überlege ich die Messe zu schwänzen und statt dessen der Promenadologie zu frönen, in Nizza am Main. Ist nicht Frankreich Gastland? Aber Messeblogger kneifen nicht! Der Gott der Akkreditierten könnte zürnen und alle Bücher schwärzen. Welch ein Jammer das wäre.

Kaiserstraße , hinter dem Haupt und Bahnhof.

Ich flanierte heute. Ich hörte geistig Sarastros heilige Hallen. Mit Kopfhörer wollte ich dennoch nicht #buchwandeln. In Halle 4.1 wiederum angesetzt. Bücher soweit das Auge reicht. Wer soll die alle lesen? Wie komme ich dazu auch noch etwas schreiben zu wollen? Und! Auf der Buchmesse sieht man ja nur neue Bücher, fast. Im Antiquariat war ich nicht. Fast das gleiche Staunen wie beim Anblick der Rebenmeere in der Pfalz oder Rheinhessen, wer soll das alles trinken. Obwohl, bemerkte ich bereits, dass es auf der Messe keine Weißherbstschorle gibt? Was soll ich dort? Wenigstens Schdöffsche is available. Man hört viel englisch in diesen Tagen auf der Agora. #buchwandeln #fbm17 (Tag 2) weiterlesen

Die Krake, Buchhändler und die Blogger

(Alle Artikel zur Frankfurter Buchmesse 2017 gibt es hier!)

Also dann!
Die Krake, Buchhändler und die Blogger weiterlesen

Blickkultur

Mit der Kultur war das früher einfach! Man orderte z.B. einen Balthasar Neumann, der einen Hochaltar baute. Da hatte man während der Messe seinen #kultblick! Mehr brauchte der einfache Christenmensch nicht. Siehe das obige Bild aus dem Wormser Dom.
Später taufte der Papst den Bau als Basilika Minor und stellte sein Umbraculum (ganz rechts unten) auf. Seit der Säkularisation ist der Begriff unschärfer geworden, so unscharf, wie das Bild. Was es auf einmal alles gab! Die Herrscher teilten tatsächlich Kunst, Theater, Parks, et Cetera, mit dem gewöhnlichen Volk. Es gab sogar Museen! Für das Volk!.
(Streicht aus dem Posting zwölfzigtausend Zeilen. Was ich jetzt alles über Kultur zu sagen hätte und überhaupt, denn dies soll ja MEINEN Kulturblick beschreiben, denn:)

Screenshot des Archäologischen Museums Hamburg (Klick ins Bild, um zur Auslobung zu gelangen)

Dies ist ein Beitrag zur Blogparade „Verloren und wiedergefunden , mein Kulturblick“ des Archäologischen Museums Hamburg. Sorry, der #hashtag fehlt! #kultblick.

Archäologie, Museum, gesucht, gefunden? Hatte ich doch schon mal was. 🙂 Das Museum selbst fand ich erst, als mir Fastnachter halfen… in Mainz natürlich. Also Tipp: Gut kennzeichnen, Euer Museum.
Blickkultur weiterlesen

Warum geifert ihr nur so, ihr Gazetten…

…wenn es um Social Media im Museum & Co geht? Ich verstehe es nicht. Letzthin mokierte sich die Süddeutsche über die Sonnenblumenaktion der Pinakotheken & Co, dabei war das eine tolle Aktion, über drei Kontinente hinweg. Gerade wieder die Zeit. Larissa Kikol schleudert uns ihre ganze Verachtung entgegen, die wir anders sind als sie. (Oh, sie studierte bei dem Banalisierungs Ullrich?)
(Ich weiß das ist Pauschalismus, den ihr nicht verdient habt, vergebt mir, aber ich liebe das Wort, ich habe es gerade erfunden.)
Ist das wirklich nur der gewöhnliche Kunsthistorikerrassismus mit dem frau die Smartphone-Plebs aus den Tempeln der Kunst vertreiben will, wie weiland jemand die Händler aus dem Tempel, die Aura als Heiligenschein-Tiara auf dem Haupte tragend, oder steckt da mehr dahinter? Warum? Meine Achseln zucken. Wer weiß?
Also, es begann wie fast immer auf Twitter. Die Radisch-Zeit twitterte genüsslich den Link. Barbara teilte ihn und ich antwortete.

Wie jetzt? Hey, die meinen mich! Das Städel, die Staatliche Kunsthalle in Karlsruhe und deren Online-Community. Ob da wohl Zeitleser dabei sind?
Warum geifert ihr nur so, ihr Gazetten… weiterlesen