Online-Pappmaché

Auf der Milchstrasse der grau-blauen Unken schnuppen Wildschwein-Clones Rosen-Sternchen aus Online-Pappmaché in die Sonneneruptionen der Windrädchen, die ein Suppen-Kasper-Interface aus gebrauchtem Twitter-Code von den Servern der Kongressbibliothek schnitt, dort wo unsere Worte ruhen und von unseren Fingerkuppen träumen, die sie in die Touchscreens und Tastaturen streichelten, sie feuchten, hauchen, sehnen sich zurück in unsere Zellen. #hashtags braten Fliegen über offenen Retweets, blöken Mutterschäfchen in den Schlaf der Gorgonzola-Tiger. Kastanienbäume kerzen Flashmobs in die Zeitflüsse des Charon, dort wo der Styx im Nebenfluss des Neckars moselt, rhein so rhein, das Wasser der ungesüßten Lebenspender, die uns Verlängerungen zwischen die Tage nächten. Graffiti singt Lieder aus gecracktem Beton in die Rinden der Nasenbunker. Dada tapeziert kreuzfidel C++ in die Semikolons der php-Dateien, kreischt Stille in die divs der teuflischen Css dadadadad, Geschosse aus sandgestrahltem html küssen die Knoten im Utrus der Paltinen-Busse. Festplatten stülpen Urlaub in die Ruinen der kalbsfüßigen Ruinen alter Floppy-Reader. Engelshaar kreuzt die Realität mit den Zyniken des politischen Betriebs auf Alpha Cenaturi, dort, wo die graublauen Unken schlafen, wenn die Milchstrasse von den Facebook-Ameisen gemolken wird. Ein Tag flattert über dem Mond, sichelt Gänsefüße „““““““““““ aus den Iden des Vormärz. Dadadadada, ich liebe, ach was.