Dichterenteignungen in Heidelberg!

In Heidelberg appellieren sie wohl zu Recht! Dort stehen für jeden ersichtlich Gedichte auf Stein gemeiselt! Frechheit! Bereits zum zweiten Male muss ich darüber berichten.

Gruß an den Neckar.
Still ist der Berg und der Fluss und das Tal
Es scheint die Natur in Sinnen Versunken.
Die gefiederten Sänger verstummen zumal
Und der Wald an dem Hügel ruht schlummertrunken.
Die Karawane der Sterne zieht
Ohne Glöckchenklingen auf himmlischen Wegen
Still leuchtet der Mond. Die Bewegung entflieht,
Im Schosse der Nacht sich schlafen zu legen.
So stark ist der Stille Zaubermacht,
Dass der Neckar ruht, nicht weitertfliessend.
Nun sei auch Du stille, mein Herz, in der Nacht
und schlafe, das Leid in Dich verschliessend.

Mohammed Iqbal

Sir Muhammad Iqbal ist DER pakistanische Nationalphilosoph, Poet, islamischer Reformer und geistiger Vater Pakistans, der dieses Gedicht wohl 1907 in Heidelberg, während seiner Studiums geschrieben hat. Es ist auf diesem Stein eingemeißelt, der in Heidelberg am Iqbal-Ufer steht. Ich weiß sonst nichts von dem Gedicht, wahrscheinlich war es in persisch geschrieben, aber es rührt etwas in mir.
und Eichendorff (den hat der heileige Guggl auch am Wickel! Siehe da)

Hölderlin!

Heidelberg, lange lieb‘ ich dich schon!

weiß der Teufel wo sonst noch in dieser Enteignungs-Stadt! Appell! Appell!