Der Kindle Fire HD ist doch ein Android

Ich weiß, Amazon ist des Teufels. Und doch. Wenn man Kabel oder Adapter braucht, irgendwelches krudes Zeug, dann bestelle ich das dort. Nie Musik. Nie Print-Bücher. Ich verkaufe dort nur welche, wie der berühmte Amazonhasser Reuß auch. Dann hat Amazon Lovefilm auf Prime umgestellt und macht das Angebot kostenlos zum testen und im ersten Jahr das Ganze für 26 €. Dazu gibt es noch 1 x eine „Ausleihe“ eines eBooks, aber nur auf Amazongeräten. Dann kam das Gerücht auf, dass Amazon ein Tablet als Lockvögeli verramschen würde, so einen Fire. Hhmm.
Eigentlich hatte ich kein Bedürfnis nach einem Tablet. Mobil schreibe ich ja am Netbook und einen eReader habe ich auch. Aber! Ich werde wohl wieder verstärkt in das eBookgeschäft einsteigen, als Rentner. Dazu wäre es ganz hilfreich auch ein Amazon-Lesegerät zum testen zur Hand zu haben. Aber den Kindle mag ich nicht. Diese eingeengte Amzon-Welt, so monopolistisch, wie Apple oder füher AOL. Aber es juckt mich angereicherte eBooks zu gestalten. Vor allem für meine Dialektgeschichten. Den Text dazu vorlesen.
Außerdem gibt es immer wieder interessante Autoren aus meiner Twittertimeline, die nur auf Amazon publizieren, die ich dann auf dem Handy oder am PC lesen musste.. Und dann noch können alle eReader, die ich kenne, keinen gescheiten Blogsatz berechen. Die PC- oder Android-Apps können das viel besser!
Ich begab mich auf Wanderschaft im Netz und wie vermutet: Amazons „FireOS“ ist ein stark eingeschränktes Android, mit einem kastrierten Appstore, aber da kann man was tun.
Dann kam letzten Sonntag das Angebot : Kindle Fire HD (allerdings ohne HDMI-Schnittstelle) für 78€. Und ich bestellte.
Hässlich sieht das Ding aus,

ist recht schwer. Und dann gab es Arbeit.

Um es kurz zu machen. Man kann den Fire ohne zu „jailbreaken“ oder zu „rooten“ zu einem Androiden ummodeln, doch.

Ich beschreibe kurz, wie ich es machte.

Full story »