Szenische (animierte) Gedichte (oder auch anderes) sind ein Experimenierfeld von mir. Es gibt Leute, die haben das auch schon als „Hyperlyrik“ oder „Digitale Literatur“ bezeichnet. Hier versuche ich Gedichte in „Szenen“ zu zerlegen und animiert, bzw. interaktiv zu präsentieren. Zusammengefasst in dieser Kategorie, die auch unter http://lyreley.de zu erreichen ist. Ursprünglich sind diese Arbeiten mit Swish als Flash entstanden. Von 2002 bis 2004 war meine „Homepage“ soagar auschließlich geflasht, bis alles überbloggt wurde. Nach und nach will ich alle auf html 5 umstellen, so dass auch die iUser mitlesen können. Flash wird ja wohl auch aussterben. Wen es also interessiert…)) Motto: Alles Firlefanz, Lyreley“

Zeitdusche

Zur Enstehung: Die Analoguhr fand ich im Beispielordner meines Flash-Tools Swishmax, das Gedicht stammt aus der Datenbank von 2003 und eigentlich fand ich nur heraus, dass mein Headset des HTC ins Netbook passt. Also startete ich swish, frisierte etwas herum, nahm mit dem Audiograbber den Sound nach mp3 auf und das wurde daraus

Träume aus Beton


Ich wollte einmal das Umfeld beim Schreiben dokumentieren und knipste die Umgebung. Ich saß im Timescafé Viernheim, wie so oft, hinter mir das hässliche Rathaus, vor dem zur Zeit ein Zelt für die Sommerbühne steht, dort war der Barmann für den Cocktail-Abend platziert und vor mir wuchs das Blau um die Apostelkirche. Nicht im Bild links die Banken Viernheims ;-)