Super Flu – was? Aber Hallo!

[Update siehe Unten]
Als ich durch die Website des Nationaltheaters Mannheim surfte und Super Flu las, hatte ich die Gedankenkette Super Flu – Magic Flute – Zauberflöte, da war schließlich etwas im Opernhaus. Ich las Techno und das war’s. Bis ich via Twitter (Twitter wirkt! Die Theater und die Sonstigen -hier könnte ein besseres Wort für Kultureinrichtungen- stehen wissen es meist nicht) angesprochen wurde, ob ich denn nicht zu einem Social Media-Gedingse kommen wolle. Im Opernhaus. In Mannheim, wo sie sonst 60 Jahre alte Parsifal-Inszenierungen zelebrieren oder Teppiche spendieren für eine Fledermaus-Inszenierung von 1948. Aber da hat sich einiges getan in der Oper…. Ich erzähle das später mal….
Erst kommt Super Flu. Also das ist wohl eine Techno Band. Hört sich auf Spotify so an:

Ok. Natürlich hörte ich in den 90igern auch mal Techno, aber das war nicht meine Welt, ich entwickelte mich immer mehr zum Jazz- und Klassik Hörer. Aber ich merkte auf!
Langsam gab es Trailer für dieses Konzert:

Aha. Das ist also kein Mashup, kein Remix. Das ist durcharrangierte Musik. Ein Genre-Mix. Und das mit dem NTM-Orchester, das laut kompetenten Menschen eines der besten Theater-Orchester sein soll. Sehr interessant! Sogar für mich alten Sack. Techno hören, ohne dass mich in einem Club einer der Türhüter nicht ‚reinlässt, zu Recht. Da öffnet sich zu dem etwas. Das Theater hängt sein Hochkultur-Fähnlein zum trocknen auf. Diese unselige Trennung zwischen U- und E-Musik ist aufgehoben. Yippie! Aber ob sich das beim gemeinen Theatervolk auch so anfühlt? Bei den Clubtänzern? Ich bin auf jeden Fall gespannt! Also echt symphonischer Techno. Es gibt noch jede Menge Karten. Es tut auch nicht weh ins Theater zu gehen! Echt nicht. Und ein Tweetup lass ich mir auf keinen Fall entgehen! Schon gar nicht im NTM.

Bild von @bogenfenster
Ich will nicht in einem nur zur Hälfte gefüllten Opernhaus (für die Älteren, das ist das Große Haus!) twittern. Also bitte! Bewegt Euch!
Ach so ja, die Oper in Mannheim. Dieses Monteverdi-Dings war klasse! Sie haben sogar ein Blog. Elvis lebt, oder so!

Von Monteverdi zu Super Flu! Genau das! Also es gibt noch Karten!
Update

Unter den Himmeln so frei.

3 mal Windows dort oben 🙂

Ich war dort:
Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
Unter freiem
Himmel – Landschaft sehen, lesen, hören

18. Februar 2017 – 27. August 2017

Nach #twly #wirziehnfallera
wollte ich jetzt die dazugehörige Ausstellung sehen. Meine Absicht angekündigt auf Twitter, hinterlegte mir Tabea Mernberger, die Offizielle Twitterin der Kunsthalle eine Eintrittskarte. Merci. Die Dame an der Kasse erinnerte sich sofort:

Unter den Himmeln so frei. weiterlesen

Pinups

Beim Vortrag der Texte im Theater Felina-Arenal. Danke fürs Foto Angela Wendt.

Zur Spätlese#16 erzählt Opa vom Krieg. Zu Ehren der Dokumenta 5 meine Texte von dunnemals.

 

 

 
 

 
 

 

Michael Bauer

Texte 1971-1972

10 Titel, 17 Seiten
176 kb, ElektroBuch, (pdf) 2008
download

Während meiner Bundeswehrzeit prangte dort, wo ansonsten zumeist leicht bekleidete Damen sich räkelten, Texte von mir. Weniger zu Zwecken des Agitprops, sondern eher als Ablenkung von den üblichen Spielchen des „Stubendurchgangs“. Pinups weiterlesen

#schiller17

Dies sind Randbemerkungen, keine Rezensionen, gell.“ Eigentlich vornehmlich für mich. Ich kann ja auch mal Tagebuch bloggen. Vielleicht interessiert es ja noch jemand.
Also hier meine Besuche bei den 19. Internationalen Schillertagen am Nationaltheater Mannheim. 16. – 24. Juni 2017. Ich verlinke das einmal, wohl wissend, dass beim nächsten Relaunch der Website die Links wieder nicht stimmen werden.

Eigentlich hatte ich keine Lust auf Schiller. Keine Maria Stuart, kein Wallenstein, keine Berliner Tage. Ich wollte nur auf dem Theatervorplatz sitzen, bei dem Wetter und ein Bier trinken. Oder bei einem #schillout im Foyer zuhören.

Nils Bech #schillout #schillertage #nationaltheatermannheim

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on


Aber das wäre ja albern. Ich hörte also zunächst dem aktuellen Hausautor Akın E. Şipal zu. Schiller war ja der erste Hausautor des Nationaltheaters Mannheim. Deshalb veranstalten sie diese Tage alle zwei Jahre.
Ich bloggte ja bereits über Sipals Erstling. Ich mag seine Sprache und vorlesen kann er auch, und wie!
Auf Instagram erzählen die #internationale_schillertage das so:


Auf der Website des Theaters erklärte Sipal es so:
Zu diesem Zweck empfiehlt er ihn für ein Promotionsstipendium, mit dem er 1956 nach Münster kommt und dort meine aus Breslau stammende Großmutter kennenlernt. Aus den Istanbuler Jahrgängen, die bei Fricke studierten, ging eine Vielzahl von Autoren und Übersetzern hervor, deren Schaffen die Türkei bis heute prägt, darunter auch mein Großvater Kamuran Şipal.« — Akın E. Şipal
Er berichtet von seinem Großvater aus Adana, dessen Werdegang aus bescheidenen Verhälnissen zur Uni und seiner Großmutter aus Breslau und dann Wanne-Eickel. Alles ohne Pathos, zum beschmunzeln und zum bestaunen. Dieser Großvater hatte schon einige Seltsamkeiten und zum Schluss an die 80 Bücher aus dem Deutschen ins Türkische übersetzt. Darunter alle von Kafka, wenn ich mich recht erinnere. Erstaunlich auch der Werdegang des Doktorvaters seines Großvaters, Gerhard Fricke. Vom hetzenden Nazi und Buchverbrenner zum Germanisten in Istanbul und später Professors in Mannheim. Die „Brandrede“ des Herrn Fricke lässt Sipal von der Dramaturgie vorlesen Es wird also nichts ausgelassen und verschönt. Eine erstaunliche Erkenntnis zieht er aus dem Werk seines Großvaters: Es sollten mehr türkische Autoren ins Deutsche übersetzt werden, nicht nur die „politischen“, sondern auch die scheinbar unpolitischen, denn auch die würden in der Türkei als politische empfunden. Eine Wiederannäherung der Menschen via Literatur. Gar nicht schlecht, diese Idee. Ich hoffe es gelingt. Übrigens saßen während der Vorstellung links und rechts Ensemblemitglieder. Zum Teil gerade von einer Generalprobe gekommen. Ist immer alles sehr locker hier, auch beim Kaltgetränk anschließend beim #schillout, draußen, wie drinnen. Also vom Unmut des Ensembles, wie kolportiert wird, spüre ich nie etwas. Aber was weiß schon ich?
Es war nett an diesen heißen Tagen über den Theatervorplatz zu stolzieren, alte Bekannte zu finden, neue Kontakte zu knüpfen.

Die Geisterseher bloggte ich ja bereits. „Geister und Realitäten“.
Ein Schillerfragment in der „Virtuellen Realität“.

Im Stück!

Gestern nun Bürgerbühne und Ensemble. Ich war gespannt. Wieder ein Schillerfragment. Demetrius.
SWR2 erklärt das sehr schön! (mp3 3:39)

Der Gegensatz Profi / Laie wurde gut gelöst. Schiller spielten nur die Schauspieler. Die Regie wirkte, wie so oft, dem Schillerschen Pathos mit Ironie und Kalauer entgegen. Vorab wurden wir durch die Katakomben des Werkhaus geführt, zu 3 Stationen, wo die Laien sich vorstellten und oh Wunder, ein wahrhaftiger Rechner verband uns via Skype mit Myanmar (wenn es denn nicht gefakte war), das gerade aus einer endlosen Diktatur auftaucht. Ein Syrischer Mitbürger sprach in ein Smartphone und wir hörten aus dem kleinen Lautsprecher die Übersetzung. (Off Topic: Sag ich doch immer #theaterimnetz muss von der Bühne her kommen, inszeniert sein! Übrigens setzt das „Schillerteam“ im Netz fast ausschließlich auf Instagram mit InstaWall im Foyer.)
Das Drama nimmt seinen Lauf. Demetrius bekommt sein Heer um die Zarenkrone zu holen und an der Stelle, wo das Skript endet, gehen den Schauspielern sprichwörtlich die Worte aus, die Puste, sie hecheln nur noch Laute.  Sie finden unter der Straße Schillers Notizen und suchen jetzt ein mögliches Ende. Gar nicht schlecht gemacht. Übrigens, wie der Nachtkritiker meinen konnte die Straße wäre ein Schachbrett weiß ich auch nicht, er war scheinbar sowieso beleidigt, dass er dort hingeschickt wurde.
Das Ensemble wird nun ins Consulting getrieben, mit allem Moderatoren-Pi-Pa-Po und Rollenspiel, wie es heutzutage überall die Menschen in den Unternehmen nervt, es kam so mancher Lacher wohl deshalb zustande, man erkannte sich selbst. Dazwischen immer die Satements der Laien, die eher mutlos waren, die erzählten, das fremde NGOs die Revolutionen steuerten, man für das Demonstrieren Geld bekam. Das Ensemble unterzog sich weiter dem Coaching hin zur Revolution, der Schillertext wurde immer wieder abgewandelt. Gewalt oder Gewaltfrei. Quasi wurde ein Revolutions-Marketing betrieben. Es gibt viele Ebenen in diesem Stück, vielleicht zu viele, man muss hell wach sein, um mitzukommen, die Ebenen mitzugehen und ich hatte an der Marketing-Sache noch eine Ebene dazu. Dies war ein Stück der Mannheimer Bürgerbühne, einer Quasi-Fast-Sparte des Nationaltheaters Mannheim. Langjährige Blogleser wissen, dass ich vor zwei Jahren an einem Marketing-Club zum Bürgerbühnenfestival teilnahm. Jetzt sah ich uns geistig auch noch dazwischen.
Das Stück kommt übrigens zu keiner Lösung. Wie auch? Es endet mit einem Schlusschor des Ensembles. Schillers „Der Antritt des neuen Jahrhunderts.“

„….In des Herzens heilig stille Räume
Mußt du fliehen aus des Lebens Drang!
Freiheit ist nur in dem Reich der Träume,
Und das Schöne blüht nur im Gesang.“

Hhm. lyrische Ausklänge sind immer gut, aber was soll es bedeuten? Stoff zum nachdenken lieferte das Stück allemal. Die Inszenierung fand ich gut, auch wenn man manchmal etwas vom Gas hätte gehen können.
Die Schauspieler spielten das raffiniert, auch wenn Julius Forster wohl immer ein wenig alberner sein muss als der Rest. Die Laien machten ihre Sache gut. Mir erschloss sich allerdings nicht, warum eine Österreicherin Myanmar repräsentierte. Das Casting war wohl schwierig.

Aber hatte nicht schon ein Mitarbeiter des NTM der Weisheit letztet Schluss bereits gefunden? Auf einem Kastenkunstwerk im Außenbereich des Festivalzentrums hatte er eine Notiz an alle angebracht. Kennt man ja aus jedem Museum und jetzt weiß ich auch nicht.

#schillertage #weisheit

A post shared by Michael Bauer (@michlbower) on

Geister und Realitäten

[upgate] Ich beraunzte alle Dinge zu #schiller17[/update]
Darum geht’s:

Der Geisterseher
nach Friedrich Schiller | CyberRäuber – Das Theater der virtuellen Realität / NTM
Eine Theaterminiatur in der virtuellen Realität für je einen Zuschauer

Im Prinzip war das wieder so eine #theaterimnetz Geschichte, die diesmal analog und virtuell wurde.
Es begann während der Tagung „Theater und Netz 2017“, nein, da war ich nicht, ich las nur auf Twitter mit. Die CyberRäuber antworteten auf einen Tweet von mir. Mein Interesse war geweckt. Ich kaufte irgendwann die obige Karte. Womit wieder einmal bewiesen wäre, dass Social Media wirkt, nicht nur für durchgeknallte Präsidenten und Hasser!


Weil die THEA.web Software des Theaters wohl nicht damit umgehen kann, dass 15 minütige Stücke 9 mal hintereinander gespielt werden, steht oben 17:00 als Beginn auf der Karte, obwohl ich 18:40 gebucht hatte. Als Special Service wurde ich von einer Mitarbeiterin des NTM angerufen, um das zu klären. Zurück am Rechner las ich dann zufällig zuerst einen Facebookeintrag dieser Mitarbeiterin. (Social Media sic!)
Ich kündigte auf Twitter dann an, dass ich ins Theater ginge, wie üblich bei mir. Ich war früher da, das Café hatte noch zu, so beobachtete ich die InstaWall der Schillertage, das heißt alle Bilder die auf Instagram mit #schillertage u.ä. getaggt sind, werden auf eine Leinwand im Foyer projiziert, einschließlich meiner Fotos. (Social Media sic!) Dort sprach mich dann Björn Lengers an, einer der Macher der Cyberraueber, der Twitterer. Hier erklärt er die VR-Technik für das Theater auf der re:publica, er kann das besser als ich hier! 🙂

Wir plauderten kurz und er war sofort einverstanden Bilder zu machen während meines Slots, die er mir anschließend via Twitter schickte (sic!), ich wusste gar nicht, dass so etwas geht. Danke dafür!
Dann also ging es los.

Ich erlebe „Virtuelle Realität“ im Theater. Alle Bilder hier von Björn Lengers. Ich weiß, mit der Maske sehen alle Menschen leicht bescheuert aus.

Vorab: Es ist unangenehm diese Maske zu tragen und es dauert, bis man sich daran gewöhnt hat, dass man in einer anderen Realität ist, ich traute mich nicht weit umherzugehen oder mich zu setzen, vielleicht muss man mehr VR-Erfahrung sammeln, man sieht sich ja nicht, seltsam das Gefühl. Mann ist aber tatsächlich mitten drin.

Im Stück!

Das Stück selbst: Es war beeindruckend! Ich hatte weder die Story gelesen, hier beim Projekt Gutenberg, noch auf der NTM-Website nach der Besetzung geguckt und dann stand David Müller virtuell vor mir. Das Projekt wurde in nur 2 Tagen in Weimar „gedreht“ mit Ensemble-Mitgliedern des Nationaltheaters  Mannheim und des Deutschen Nationaltheaters Weimar, den Schillerbühnen. Vielleicht deshalb hatte ich nie das Gefühl einen Film zu sehen, das war tatsächlich Theater. Gut inszeniertes Theater. Die agierenden Personen kommen von allen Seiten, verschwimmen, verschwinden als Rauch, kommen von hinten wieder, locken,  sind tatsächlich Geister. Gespielt wird in ständig wechselnde „Kulissen“, Perspektiven. Hohe Säulen in gewaltigen Hallen, was könnte man so Parsifal inszenieren. Wagner wäre begeistert.

Mit Maske, mitten im „Virtuellen Theater“ Der Geisterseher. Seh‘ ich nicht wie so einer aus?

Vom Text selbst habe ich wenig mitbekommen, ich war zu erstaunt, fast entzückt von der Regie, mich umguckend, wer da noch im „Raum“ ist, und dann regnete es sogar in verlaufende Pfützen! Hey, das war fast das gleiche Gefühl wie in dem „Wasserhäuschen“ drüben im Hackmuseum, ich berichtete ja über die Ausstellung „Die andere Seite“
Wenn nicht alles ausverkauft wäre, würde ich ja vielleicht nochmal. Auf jeden Fall ist das ein tolles Experiment, aber das kann nur ein Anfang sein. Vielleicht gibt es ja irgendwann Projektoren, die solche Kappen überflüssig machen.  Was dann alles auch für das Theater möglich wird. VR statt Video! Was könnte ein Calixto Bieito damit anfangen. Virtuelle Realität und „echte“ Schauspieler zusammen. Das birgt auch Gefahren, ich weiß. Theaterwerkstätten könnten wegrationalisiert werden, Schauspieler zu Avatare verkommen. Aber das muss ja nicht so sein. Ich bin auf die Entwicklungen gespannt, das Experiment „Geisterseher“ hat mir jedenfalls gut gefallen.

Wie es mir gefällt! Der Geisterseher nach Schiller.

Björn Lengers wartete auf mich und wir plauderten über das Stück, über Theater, VR und dann kam zum zweiten Mal David Müller daher, dieses mal leibhaftig, um Herrn Lengers zum Abhängen vor dem Theater abzuholen.
In den Schillertags-Liegestühlen.

#schillertage #mitdemhintern für die #freiheit

Ein Beitrag geteilt von Michael Bauer (@michlbower) am


Es war brütend heiß, alles sehr verwirrend, ich brauchte ein Eis. Fontanella, am Paradeplatz.

Prome was? Fallera.

Achtung: Dies ist eigentlich nur ein Gedankenwinden zu einem Thema, das vielleicht zu einer Aktion führen wird. Weil ich das dann verbloggen werde, so mein Schweinehund es zulässt, kann ich das auch gleich hier extemporieren, wie der Lateiner sagt. Transparenz ist alles, oder?

1. Die zwei Ausstellungen zu Funke und den Landschaftsmalern in der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe hatte ich schon länger im Visier. Vorgemerkt für die Sommerferien in BaWü, Hessen und RLP, wenn die Städte und Züge leerer werden, weil alles am Meer abhängt oder sonstwo.
2. Dann realisierte ich, dass die Herbergsmütter engagiert sind, was zu tun. Das sind die mit den #pantwitterspielen. Interessant. Lockerleicht folgte ich dem #hashtag #wirziehnfallera auf Twitter, war aber abgelenkt durch die Wiederaufnahme meiner CSS- und PHP-Kenntnisse um das neue Theme hier im Blog zu trimmen, dieses mal ordentlich mit Childtheme. Twenty Eleven war schlicht nicht responsive genug. Nein, unter Kleinbloggern nennt man das nicht gleich Relaunch, nur weil man ein neues Theme angeklickt hat… 🙂 Ist übrigens noch nicht ganz fertig… Was wollte ich gleich sagen? Ach so ja..
Wollte ich, sollte ich irgendwie da auch..? In der Natur schreiben?
Hä… Was mache ich denn seit Jahren? Uffbasse Bauer, das hattest du doch beim Schmuseum schon! Erzähl nicht schon wieder wie Opa vom Krieg. E-gal. Ich wollte es wissen, ob das so wirklich so viele Einträge sind. So ein Blog ist ja auch Datenbank mit Volltextsuche und Kategorien, wenn der schlampige Admin sie auch anklickte und weil ich schon dabei war taggte ich die Einträge mit #natur und fasste das hier zusammen. „#natur, gepriesen sei sie, unter freien Himmeln.“
Dann hat Wibke das verbloggt. „Wir zieh’n, fallera: Landschaft auf die Hand mit der digitalen Promenadologie“
Hä Promenadologie? Links in die Lesezeichen gesetzt, auf Wiedervorlage.
Den Artikel überflogen. Hinweis auf die One-Minute-Sculptures des Erwin Wurm gefunden. Hat mir im Städel nicht gefallen. Hhmm.. Weiter überflogen. Bei „Landschaftspoesie“ hängen geblieben. Siehe oben!
Aber das ist alles nicht so dumm. Gar nicht. Hey, die Kunsthalle Karlsruhe hat ein Tumblr zu der Aktion aufgesetzt. Sieh an, sieh an..eine neue Pressesprecherin im Haus, vom Marta Herford, die bisherige ist ja jetzt in Frankfurt tätig… Man kommt ja gar nicht mit. 🙂
Jetzt soll eine erste „Digitale Promenadologie“ an Fronleichnam stattfinden. Schaff ich nicht bis 14:00. Und überhaupt am Brückentagsdonnerstag in der Bahn… aber:


Womit das dann geklärt wäre! Juli. Wir werden sehen.
Aber was mache ich? Das mit den Rahmen hatte ich ja schon. Gestern erst getaggt.
Sollte ich der Magritte-Idee nachhängen?


Die Sache mit dem Höhlengleichnis von Plato?
Dann DER Hinweis der Herbergsmütter!

Und sie um eigene Methoden und Erfahrungen anreichern.

Dann wähle ich mein Format #twly. Bilder und dazu das, was die gerahmte Landschaft mit mir macht! In 140 Zeichen gegossen. Die Landschaft dazu? Also abhängig vom Wetter, ich bin ja nicht engagiert #grinst#
1. Ein #twlyWalk zum Weinfest in Wachenheim / Pfalz. Immer die Bilder Slevogts im Hirn. Siehe da, da. Wachenheim. Thema: Das Weinmeer und der Walddahinter…
2. Neckar-Odenwald um Dilsberg und Neckarsteinach-Neckargemünd. Guck.

3. Einfach in den Bus steigen und in den Odenwald fahren… z.B. nach Rippenweier…

und vielleicht irgendwann in Kaloderma, äh Karlsruhe…

So lange werde ich die Promenadologie studieren. SEHR interessant! Ob das wohl etwas mit #lustwandeln zu tun hat? Darf ich hier lächeln?
Wir lesen uns!

Räuber

Der Text ist aus 2006 und gewinnt neue Bedeutung. Das Städel macht einen Instagram Aktion #StaedelXTrinkhalle zu der neuen Ausstellung „Becherklasse. Zum Städelblog. In der Geschichte Goethe, der Erlkönig vor einem Kiosk… Wenn das nicht passt. Die Fotos sind am Samstag geknipst, auf dem Weg zum Hackmuseum. Siehe den letzten Post. Das Beitragsbild oben ist ein Kiosk an der Langen-Rötter-Straße in Mannheim.

Zurück hüpfte ich fast. Dabei begann alles wie so oft, weil ich todmüde war. Die Straßenbahn ratterte, das Buch war auf den Schoss gesunken und ich starrte trübe durch die Scheiben. Diese Strecke war ich schon als Kleinkind gefahren, ich kannte jede Ecke, jede Unebenheit im Geleise. Die Durchsagen der Haltepunkte hämmerten ewig bekannte Straßennamen in mein Gehirn, das laut nach einem Gähnen rief und doch konnte ich meine Augen nicht von den vorbeiziehenden hässlichen Häusermeeren wenden, die auch noch von den Straßenlaternen unvorteilhaft angeleuchtet wurden, als ob gleich einer dieser furchtbar düsteren Krimis abdreht würde. Meine Gedanken rieselten träge, unfähig wie sonst immer, mir vorzustellen, was die Menschen hinter den Mauern denn gerade täten. Diese kleinen Dinge des Lebens. Dosenöffner polieren oder gebratenes Geflügel tranchieren. Ich gebe zu, oft erschreckte mich die Hochrechnung, wie viele Paare jetzt wohl kopulieren würden, gerade dann wenn die Bahn vorbei huschte, ungelenk und kreischend, die Zahlen pfiffen mir durch den Kopf. Geht es Ihnen auch so? Es ist unvorstellbar, dass jeder erwachsene Mensch kopuliert, potentiell jedenfalls. Gigantisch. Man fährt durch die nächtliche Stadt und hinter, na ja, jeder dritten Mauer paaren sich die Menschen. Solche Gedanken erfreuen normalerweise mein Gehirn, wenn mein Auge schweift, aber heute war da gar nichts, nur dumpfer Wiederhall der letzten erfreulichen Stunden. Ich suchte mühsam nach den Bildern der Lesung, als ich elektrisiert auffuhr. In dieser Stadt gibt es auch eine Goethestraße. Es gibt fast in jeder Stadt eine Goethestraße, sogar in der kleinen Stadt, in der ich schlafe, aber hier in der Stadt, die für mich Stadt ist, seit ich denken kann, in dieser Stadt war ich noch nie die Goethestraße bis zu ihrem Ende entlang gelaufen. Ein irrsinniges Gefühl der Trostlosigkeit machte sich in mir breit, die Müdigkeit umhüllte es mit einer verschmutzen Plane aus verbrauchter Luft und dann kam die Haltestelle. Es stieg niemand ein, keiner meiner Mitfahrer wollte aussteigen und doch hielt die Bahn, wohl aus schierer Gewohnheit oder weil der Fahrer träumte wie ich. Ich musste aussteigen. Raus. In die Goethestraße. Die Müdigkeit sank sofort in die Füße, aber die Schenkel trieben mich weiter, das Ende der Goethestraße suchen. Ich erwartete dort nichts, wie denn auch, es war eine dieser ganz gewöhnliche Stadtstraßen und nur die Satellitenantennen an den Balkonen ließen Sehnsucht nach anderen Ländern und Welten erahnen. Ich lief den Hausnummern entlang und war bald am Ende angelangt. Die Kreuzung, in der sich die Goethestraße in die Beethovenstraße verlor, war noch eine Spur hässlicher als der Beginn der Straße am Haltepunkt, dort glänzte wenigstens noch Neonreklame für eine Handy-Firma, die auch einmal ein deutsches Unternehmen war. Hier funzelte nur das Licht eines Kiosk.

Alstom-Kiosk Mannheim. Der Anblick war tatsächlich der Auslöser für diese Story

Ein Mann feilschte mit der Besitzerin um ein letztes Bier auf Pump. Um das nervtötende Geschrille abzukürzen kaufte ich uns zwei Bier. Die Rollladen fielen und ich beeilte mich das Bier zu trinken, mein Gegenüber schwallte mir all die Kloake über mein Haupt, die auch die Schlagzeilen der Zeitungen über die lauen Lüfte kreischten und die Kommentare, wie sie das Volk liebt, in aller dummgeiler Brutalität, sogar Adolf wurde bemüht. Urplötzlich hielt er inne und fragte mich, was ich denn in dieser gottverlassenen Gegend um diese Zeit zu suchen hätte. Ich sagte ich suche den Goethe, der in den Stra­ßen wohnt, heute in dieser. Er küsste mich auf die Backen, was weniger eklig war, als man annehmen sollte und deklamierte den Erlkönig, wie ich ihn noch nie gehört hatte. Es traf mich bis ins Mark. Ich war Vater und Sohn zugleich, spürte die Tränen der Mutter, die Nebel, die Nacht. Als er schwieg und die Worte auf dem Pflaster des Gehsteigs sanken, damit sie am Morgen von Passanten weitergetragen werden konnten, wie Blütenstaub von diesen Killerhummeln, schrie die Stille der Nacht in mein Gehirn und der Mann war weg. Mein Lachen zerriss meine Müdigkeit in Streifen, die ich mir als Turban um den Kopf legte und leichten Fußes zurück zur Haltestelle lief, fast hüpfte. Zu Hause wollte ich die Schillerstraße auf dem Stadtplan suchen. Morgen. Ich werde nach Räubern suchen, am Ende seiner Straße.


Aus:

Kubin im Hack

tl;dr
Ausstellung „Die andere Seite – Erzählungen des Unbewussten“ Alfred Kubin und andere. Ludwig-Hack-Museum Ludwigshafen. 25.5. – 13.8. 2017. Fan-tast-isch!

Update Informationen zum #hackwalk_02 eingefügt!


Bei 33° mit dem Rad nach Ludwigshafen. Der Rhein glitzerte übrigens grün, gestern. Tipp: Museen sind der Kunst wegen klimatisiert! 🙂
Wer jetzt meinen Sermon nicht ganz lesen will, was schade wäre, ihr verpasstest was, das Fernsehen war auch schon da. (SWR Aktuell Rheinland.Pfalz vom 23.05.2017 3 min)

Das Absurde scheint gerade in Mode zu sein, tagtäglich liefern die Anstalten und Geräte reale Absurditäten zu Hauf. Dem Trend folgen wohl die Museen, kommt mir so vor. Ich schrieb ja schon zu Nolde in Wiesbaden und Magritte in der Schirn..
Wie schreibt das Hack in seinem Flyer zur Ausstellung?

… den Zeitgeist der Jahrhundertwende … zeichnet sich durch eine allgemeine Verunsicherung aus. Das Vertrauen in Fortschritt und Zukunft wird abgelöst vom Glauben an den allmählichen Zerfall der Gesellschaft …

Das Hack zeigt Kubin. Grafiken, die beeindrucken, gar nicht museal wirken. Noch eine dieser heutigen Absurditäten:

Screenshot der Website der Pinakotheken. Sammlung Alfred Kubin.
Kubin im Hack weiterlesen