Ach die Weltzerklärer der erhabensten Lüteratür

„Mit dem Erfolg von Martin Suter hat der Diogenes Verlag seinen historischen Auftrag erfüllt, die deutsche Literatur zu zerstören.“

Muss man mit allen Sinnen genießen den Satz, doch. Ich zicke, du zickst, er, sie es, ALARM.

So etwas schreibt Georg Diez in seinem Wolkenkuckucksheim des SpOn. Der Elfenbeinturm der schreibenden SpOn-Eliten, der hamburgischen Auswahlfachschaft der Kolumnisten, scheint immer höher zu werden. Wie viele Elefanten unserer darbenden Niederungen der Normalis müssen täglich an dieser überbordenden Selbstverweihräucherung sterben für all das Elfen-Bein? Ein Buch hat nicht gefallen, ja und? Es ist in einer Reihe erschienen, die der Rezi-Schreiberling ansonsten sehr mochte, ja und? Und dann wird es auch noch gelesen. Tss, tss.
Und deshalb wird die „deutsche Literatur zerstört“, gar der Untergang Europas eingeleitet? Das ist doch so was von dummdreist bescheuert. Teutsches Feuilleton.
Wie gut, dass es diese Welt ansonsten nicht gibt.
Was bleibt ist das Dschungelcamp. Oder so.

Wollte ich nur mal gesagt haben. Und noch was: Dieses „Kolumnen-Getöse“, sie nennen es gedankt dem Gott, den es vielleicht gar nicht gibt, nicht „Blog“ kann an die Blogs der FAZ noch nicht einmal heran riechen. Dort arbeiten eben auch Blogger und keine Werbefritzen oder Elfenbeinturmbestzer. Doch. So wenig ich das sonst vorherrschende politische Grundbild der FAZ sonst mag. SpOn hat mit dem Spiegel früherer Jahre eh nix mehr gemein.
Aber deshalb geht keine Welt unter oder wird das Abendland zerstört. Mir gefällt nur das eine besser, als das andere, sonst nix.