Böse, der, die, das

Ich werde es herausfinden. Bestimmt! Wäre doch gelacht, wenn niemand weiß, wo das Böse sich versteckt hält. Der Böse, die Böse, das Böse. Bis wir wieder genau wissen, wo das Böse ist, wo der Böse, die Böse seine Grenze hat, die ihre. Wenn wir wieder echte Mauern haben und Sonntagsreden für die Schwestern und Brüder drüben und so weiter. Wenn wir unsere bösen Nazis, zu denen NIE die unseren gehörten, wenn wir also keine Nazis mehr haben, auf die wir alles schieben können, die das Böse waren und die Böse und der Böse. Wenn wir also das Böse in uns nicht mehr beichten können und die Absolution lächerlich wirkt. Wir werden sie bebomben, die Bösen, das Böse und der Böse in uns ist egal. Ich werde es herausfinden, wer da böse ist.
Lesen sie hier weiter!
Wie das Gute? Der Gute bin ich und die Gute weiß das schon und das Gute daran?

#TweetupKo Besuch der alten Dame

Ballett, die geheimnisvolle Welt, fast in sich geschlossen. Dem Sport ähnlich ist es eine junge Welt. Tänzerinnen sind zu schnell für eine Galaxy Kamera, so kommt Bewegung ins Bild.

Tweetup beim Theater Koblenz zu der ersten Hauptprobe Probe von:

„Der Besuch der alten Dame“ Ballett von Steffen Fuchs nach Dürrenmatt.
Mit Musik von Frédéric Chopin, Camille Saint-Saëns, Paul Hindemith und Henryk Górecki.
Weiterlesen

Vorfreuden mal wieder.

Für das Protokoll.
Also die Sommerpausen enden bald…
Am 10.9. habe ich als „Nachrücker“ noch einen Platz zum #tweetupko beim Theater Koblenz ergattert. Wir können twitternd eine Probe des Balletts „Der Besuch der alten Dame“ begleiten. Ich freue mich darauf. Ich fahre mittags hin, abends zurück, weil morgens der Enkelhund-Sitter-Dienst wartet. Aber es geht mit dem Zug durch das Mittelrheintal. Ich habe da so eine Idee zu einem Beitrag zum #burgenblogger Training. 🙂 Das Theater Koblenz hat eine ausgemacht rührige Social-Media Strategie. Überall ist der Twitter-Feed auf der Website und da die Theaterferien noch nicht um sind ist es still da und mein Yippie-Tweet ist prominent zu sehen.

Am 1.10. dann werde ich zum ersten Mal in meinem Leben bei einer Lesebühne vorlesen. Cafga.Spätlese. In der Zweigstelle Herzogenried der Stadtbibliothek Mannheim. Ich bin gespannt. Es gibt leider nur einen Link zu einem Facebook-Event. Ich werde etwas lesen, was 5 Jahre alt ist und noch nie öffentlich gelesen wurde.

Im Oktober weiterhin werde ich höchstwahrscheinlich die Frankfurter Buchmesse schwänzen, falls sich nichts interessantes für mich ergibt, dafür hat mich Désirée Wickler zum „Schwarzmarkt Trier, der 1. Trierer Handpressenmesse“ auch auf Facebook eingeladen. Eifrige Leser des Blogs werden sich erinnern. 🙂 Und viele Bekannte und Freunde werde ich da treffen. Da werde ich also am 4.10. aufschlagen und daselbst nächtigen. War ja schon eine Weile nicht mehr da.

Und dann noch dies und das, aber nichts ist konkret noch nicht…

Milben singen

Ihr Narren
glaubt immer noch
Kriege würden
in den Serverfarmen
toben und den Kommentar
Leisten zwischen den
Beinen der Captchas
und dann irgendwann
toben die Bomben
zu den Beats der
Schwerter
2014 ach video

Pflüge fetzen
zwischen die Erden

Milben singen
der Mikroben Tod
und Päpstin Vegan

zähmt der Schmetterlinge
Bauch

Zusehen

muss man manchmal
weil Eingreifen
alles nur noch
schlimmer machte
wenn es keine
politischen Ziele
gibt und man einen
gutgemeinten Krieg
nicht gewinnen kann
in Nah und Fern und
Ost

Zusehen und schaudern
nein nein beten
für den Frieden
hat noch nie geholfen