Ach Bahnhof

Zeiten zerlaufen
in die Furcht und
Gelächter branden
an den Geländern
der rollenden
Treppen die
hängende Gärten
in Bahnhöfen
missionieren

Zwei Hände in
Eis zerfurcht
zerren Geschepper
zu Koffern gepackt

Gebrauchte Liebe
auf den Lippen
lächeln die
Himmeln der Macht

30 Milliarden
Silberlinge
tauchen in die
Tresore der Nacht

Mein Schlaf tippelt
zu den Betten
aus gehobelten
Brettchen

Zeiten pfeifen
aus Orgeln

Was geisdisches braucht ma

Hedda eisch aa schunn in Geischd kaaft
Die Helga is mit ähm Dämon arg zufriere
Dem Karl soi Geschbendscha sin glei wia oigonge
Awwa jezad willas mol mit Englscha probian
Mä braischd was geischdisches im Haus, seschda

Mä wolle uns aa was zuleje
Awwa mä waade bisses beim Aldi wia billische Deiflscha gibt

Was geisdisches braucht ma im Haus, gell!


Englbloog

Hedda aa sou e Englbloog

Als wia kumme se durschs Fendschda noi
un singe falsch
Des is aa nemme wasses mol waa

Isch hebb misch fa in Schudzenglkors oagemeldt
Donn kumme se ma nemme roi

Schließlisch is unsa Dochda noch Jungfraa
glaawisch wenigschdens
Gfroogt hewwischse net

Des bassiad ma ned, wie mid sellere Maria

Englscha, ich saach eisch Englscha…