Restezeit

Erklärungen zu meinen eBooks hier
Als ich hier las war man ganz begeistert von meinen Gedichten, die sich mit dem älter werden, auch dem Sex dabei und dem Tod beschäftigen. Ich erweiterte dies nun zum generellen Thema Zeit, denn was ist Zeit anderes als eine lebenslange, weltgeschichtenlange timeline?

Michael Bauer
Restezeit
zumeist lyrische Texte zum älter werden der Zeit.
63 Texte DRM frei den kbyte angemessen.

Kaufen als kindle-eBook bei Amazon

Kaufen als ePub-eBook bei XinXii

Klappentext
Die Zeit altert? Die Zeit war immer, wird immer sein? Meine Zeit, die begrenzt ist, per se. Der Tod war immer eine Option, nie optional, die Wirklichkeit, aber immer so fern, warum Geburtstag feiern? Initium Finis. Demnächst (Stand: 11.11.11, der Nämlichkeit des Datums geopfert) werde ich 60 und statistisch habe ich (männlich) noch 17 Jahre zu leben. Das Phänomen Zeit an sich selbst, lyrisch zu beobachten, die Dinge, die nie aufhören und doch. Über Jahre. Das Wollen, das Können. Alles ist Zeit. Wisst ihr warum ich Twitter so liebe? Es ist die timeline. Die Zeit, die läuft und auch vetrödelt werden darf. Die liebste Zeit meines Lebens war getrödelt, in Wolken, in Kissen, unter Küssen, zwischen Tasten und Tastaturen, Griffeln, Büchern, Tafeln, Füllern, Papier, im Glas und sonnenwärts, was schert mich Karriere und die Aktionärsbrüterschaft. Beim Wolken küssen hält die Zeit an. Lyrik ist erschwindelte Zeit, Momente, unermesslich und doch vermessen. Ich maße mir nichts an, nein. Eigentlich wollte ich nur mitteilen, dass die Dinge jenseits der 50 seltsamer sind, als man es mit 30 erdachte. Lyrische Dinge eben, am Rande der timeline, bevor es dann wirklich ernstet. Kurz vor Sechzig. Und du bist dabei nicht allein, auch wenn die Vierzig droht. Dinge vom älter werden eben, und die langsame Erkenntniss , dass die Ewigkeit auch irgendwo endet. Ich schwebte nie wirklich, nur 0,3 micrometer über Grund und immer den Tod nicht vergessend. Doch er kommt irgendwann, auch wenn ich mit ihm pfiff und soff. Das Wollen und das Können, das altern in Ewigkeit, nein, ich werde nicht amen.

Kokolores

Während der diesjährigen Frankfurter Buchmesse, begegnungsreich wie selten, hatte ich eine Begegnung der besonderen Art. Wibke Ladewig, mir bekannt als @sinnundverstand schenkte mir einen Ansteck-Button mit der Aufschrift „Kokolores“. Ich durfte ihn mir sogar aussuchen, es gab auch noch einen anderen Anstecker, aber dessen Inhalt habe ich vergessen, so sehr hatte mich von der ersten Sekunde an, der Kokolores in den Bann gezogen. Das ist doch Kokolores, oder? Der Duden sagt es würde bedeuten: Unsinn, Unfug, Getue, Aufheben. Hhm. Entschuldigung Duden ben Konrad. Das ist doch viel mehr. Klar hat das zunächst einen negativen Touch, das ist doch Kokolores, wie der norddeutsche Bildungsbürger zum Rosenmontagszug sagt, oder zum siebten Bier beim Twabendessen. Dieser BB würde auch zu mir sagen, wenn ich ein eBook zu Amazon hochjage, sei kein Narr. Genau, das ist doch Kokolores. Und wenn ich dann erwidere, dass ich gerne einmal Narr bin? So närrisch über den Zeitenlauf, der gerade katastrophiert, so närrisch drüber laut zu lachbrüllen, verschämt zu kichern und ihm meine ganze Lebenslust entgegen schreie, auch wenn das wie ein Blues daher kommt. Komm wir machen Kokolores. Klingt gut, oder, in seiner hinterfotzigen Ernsthaftigkeit? Ein dunkelgrüner Button mit den Worten Kokolores und wortweide.de. Wortweide, die Webseite mit dem Zeppelin, direkt vom Ulmer Münster gestartet, so scheint es, dort wo die Worte auf der Startseite Ballon spielen, von Wort Agenten zum spielen gebracht, von Wortpaten gehütet. Ich bin ein sehr schlechter Agent dort, ich verbrauche fast meine ganzen Worte für meine Geschichten und Gedichte, aber den Zeppelin über den Worten aus Ulm, wer weiß, vielleicht kommt auch einmal ein Ravensburger geflogen, den schaue ich gerne wolken. Und dann war auch der Messerummel leichter zu ertragen, der große, nicht der kleine, liebenswert verrasselte. Mit stolz geschwellter Brust, den Button am Kragen, durchstreifte ich die Hallen, vorbei am charmant sinnentleerten Tiefgang erleuchtenden Willemsen und strahlte innerlich: Kokolores und verstand ihn deshalb auch ein wenig, nur ein wenig. Kokolores schrieb mein Button dem Lobo zu winkend, der wandelnden Litfasssäule, nur mit sich selbst darauf, den König der Intellektigkeit gebend und verstand ihn schon ein wenig mehr. An all den Literatürern , den Wichtigern und den Lichtlein wie mir und der Button strahlte Kokolores aus. Selbst der selbst ermannte Kandesbunzlerkandidat einer einst mächtigen Arbeiter-Partei ward der Kokolores zu teil, man konnte es später im Spiegel erschmidten. Alles war Kokolores und leicht, pardon, es war easy, wie der Kokoloreser sagt. Ein Wort zieht um die Welt. Ko-Ko-Lores, ein Wort das eines Liedes bedarf. Vielleicht schreibe ich es einmal, falls man es mir überlässt, dort auf der Wortweide. Falls jemand fragt: Nein ich weiß nicht, woher es kommt, das Wort, niemand weiß das. Es ist das letzte, großkokolorische Geheimnis. Das ist doch Kokolores, gell?
Gewidment all denen, die mit @sinnundverstand Firlefanz zu Kokolores trugen, zwischen all die Deckel der Buchen.

Geldpa

Erklärungen zu meinen eBooks hier
Michael Bauer

Gedichte und Miniaturen. 110 Texte. eBook 2011, 2,99€.
Kindle und ePub Version des vergriffenen Titels „Ach Du säuselt das Kapital“
(Besprechung des alten Büchleins hier)

Gedichte und Miniaturen. 110 Texte. eBook 2011, 2,99€.
Kindle und ePub Version des vergriffenen Titels „Ach Du säuselt das Kapital“
(Besprechung des alten Büchleins hier)

Kaufen für den Kindle bei Amazon hier. (Mit Leseprobe, Infos und Zugang zur Amazon-Autorenseite)

ePub kaufen für z.B. den Oyo von Thalia, einem Sony-Reader oder Trekstore/weltbild-Gerät hier. (Mit Leseprobe, und Infos )

Klappentext:

Obskur, unlogisch, absurd und treffend. Gedichte und Miniaturen von Michael Bauer.
Bilder mit schnellem Griffel und sicherem Rhythmus in Beton gekratzt. Verdichtete Gedanken in verrußtem Zeitungspapier eingewickelt, aus dem noch das Fett der Zärtlichkeiten rinnt, das in Worten eingefroren scheint. Kein Buch, das man direkt ins Gehirn hinunterstürzt. Es scheint nur tellerweise genießbar zu sein. Löffel für Löffel läuft das Wohlsein den Rücken hinab.
Ein Buch so geheim, dass selbst das BKA es nicht kennt. Der Helgoländer Vorbote würde erbeben unter den Trommeln der feurigen Besprechungen.
Erkennen sie das Absurde dieser Hinterklappung? Also, falls sie dieses Buch in freier Wildbahn antreffen: »Schießen sie’s vom Baum«. Ansonsten:
»Kaufen Sie, Kaufen sie es zu Hauf !«

in mitten der küssnacht

Michael Bauer
inmitten der küssnacht
75 DRM freie lyrische Texte zu Liebesdingen

„inmitten der küssnacht“ sind Gedichte entstanden über lange Zeit. Der Versuch, reflektiert schwärmerisch den Zustand des „Verliebtseins“ auch erotisch zu fassen, jenseits der gymnastischen Umschreibungen der Bukowski-Clones. Einfach lyrische Texte zu Liebesdingen, den inneren Zustand des verliebten lyrischen Ichs beschreibend. Wie hier…

Zwischenbeet

Kleine Worte fliegen
husten Dir Licht
Lachfältchen wirbeln
brausen um alle Lippen
Ein Hauch küsst
die Hügel im Neonlicht

Einfach lesen…..

Kaufen bei Amazon
Kaufen bei XinXii

Elektrobücher auch eBooks genannt

Zu meiner Amazon-Autorenseite (kindle-Versionen) geht es hier lang
und hier zur XinXii Autorenseite (ePub eBooks)
Der Vertrag für mein PoD-Büchlein „Ach Du, säuselte das Kapital“ wurde vom Verlag ob der hohen Kosten für ISBN und so weiter gekündigt. Nun ja, was soll’s, aber dann wären die Texte nicht mehr zugänglich, also klassisch vergriffen, was im Zeitalter der Digitalisierung Quatsch ist. Nun könnte ich natürlich die Texte hier zum download anbieten, aber wir leben ja in ganz neuen Zeiten. Tatsächlich denke ich, dass die Lesegeräte für digitale Texte, auch eReader genannt tatsächlich erschwinglich werden und in der Handhabung einfach genug für ein Massenpublikum. (Wie üblich gibt es kein deutsches Wort dafür, also werden wir das ins Deutsche als Fremdwort übernehmen.) Gleichzeitig hat der Marktführer (???) Amazon begonnen mit „Kindle Direct Publishing“ einen Dienst für Autoren zum Selbstverlegen zu etablieren, allerdings nur für die eigenen Endgeräte, zumal dem neuen Kindle zum Kampfpreis. Eine wirklich bequeme Art seine Texte für Geld zu publizieren, ohne tausend Fallen eines eigenen Shops zu tappen und Kosten fallen nur beim Verkauf an. Und wenn man sucht, findet man auch Anbieter, die zu ganz ähnlichen Konditionen diesen Service auch anbieten, ich probiere hier einmal XinXii aus, um auch für die Lesegeräte, äh, eReader die Texte anbieten zu können, die den offenen Standard ePub unterstützen, wie die neuen eReader von Medion (Oyo Thalia) (TrekStore Weltbild) oder von Sony, um nur Beispiele zu nennen. Der Markt bewegt sich und ich will dabei sein. In den folgenden Blogbeiträgen weiter unten werde ich all meine „Büchlein“ beschreiben und zum Kauf empfehlen. Doch… 😉

Read more »