Feuchgemehlte Ausstechformen

Morgen spielen sie wieder Geister, verehren die Götter der Vorfahren, deren Namen sie längst vergessen haben. Der Tod wird allen Heiligen geopfert, die Seelen beschworen, die Fegefeuer brennen zur Nacht in die Novembernebel. Eigentlich sind doch alle fest in ihrer Religion verbunden, egal welcher und doch werden jährlich mit steigenden Dunkelstunden die Geister beschworen, die schon unsere Vorfahren, die Säbelzahnjäger in die Mammuthäute ritzten. Ist es nicht egal, ob es denn Heilige, Propheten oder was auch immer sind, die der Gebete heischen, damit die Angst schwindet, wenn die langen Nächte der Museen und der Nebelräumer drohen? Die Geister aus den Monitoren schnitzen uns Figuren, die kein Kürbis je darstellen kann. Blut aus Nichts rinnt ohne Schmerz über weißgetünchte Leere. Die Furcht schlägt Haken ohne Sand zu wirbeln. Die Furcht ist vermarktet, findet Niederschlag in den Kostümen, die Discounter standadisieren und wer sich nicht fürchtet, dem widmet sich dann echte Gewalt. Ich pflüge Vogelstimmen in die Staubarchive des letzten Sommers, ziehe Spinnennetze über mein Gemüt, tauche tiefgefrorenes Lachen in die ungeweinten Tränen aus pittoresker Kürbisschnitzerangst. Litaneien werden sie opfern auf den Gottesäckern, den Heiligen huldigen, die Seelen beweinen und der Tod sitzt mit mir am Wirtshaustisch, schimpft gotteslästerlich wie alle über seine Arbeitgeber und dass ihm seine Arbeit weiß Gott keinen Spass machen würde und dann lacht er über mein amüsiertes Gesicht und brüllt, nein Dich hol ich dieses Quartal noch nicht, vielleicht. Und dann fällt mir ein: Der Geist der Kürbistöter lebt in Deinen Suppen, die ich so liebe. Morgen singen die Ängste wieder Headbanger-Lieder aus den Hitparaden des letzten Jahrtausends. Die Basedrum peitscht Leben in die Nebel. Meine Elfen des nächsten Frühjahrs schminken ihre Einhorndosen für all den Sternenstaub, der sich sammeln wird im Tann, wenn die Jogger nicht mehr die Wälder segnen mit ihren Schritten. Mein Gelächter schwebt in den Nebeltropfen, die auf den Kuchenblechen der Weihnacht kondensieren werden und dann schreibe ich wieder Mandeln in feuchtgemehlte Ausstechformen. Der Tod lacht und murmelt sein tägliches Vielleicht.

Sag nicht immer Rilke zu mir

Der Sommer war nicht groß
bewahre, frag meine App
Wetter, Mann
und die armen Großkatzen
in Paris, im Zoo
was weiß ich ob
es Panther waren
oder Löwen
und in Paris war ich nie
never ever dieses Jahr
was sollte ich auch da?
Aber ich knackte heute
eine Walnuss, wurmlos
direkt unter diesem Baum.
Küssen, wie kommst Du
auf… ach da war das?

]

Zur Poetologie eines Tyrannenmordes oder wie kotzt es sich denn so

Zu Tode gebombt
in die Kanalisation
gelyncht zu youtube
geblutet wie sich das
wohl anfühlt für die
Mächtigen die sich
einst suhlten in seinem
Geld aus Öl geboren
und wir Macher der Dinge
wie alle die Revolutiönchen
die seine Kalaschnikows
küssten und mehr

und die Sun wie die
Bild die Kloaken
Europas siegten
wie immer auf
Seite Blut Eins
selbst die TAZ

wann wohl wieder
abgeschlagene Köpfe
auf Stadtmauerzinnen
über den Galgen baumeln

wie in den Games
und auf historischen
Fantasy Märkten

Nein ich wusste
keine bessere
Lösung
Nein
nei
ne
n

Regen auf dem Rad (8°+)

Wolkensamen in ultramarin wandeln über die Exkremente der Einhörner und Drachenprediger. Fahrradelfen kutschen unter den Zitterpalmen zu den Küssenschlachten zwischen die Quinten im Takt. Im Bonsai der Zwetschgentrolle prallen Pflaumen. Mein Ich pflügt das heimliche Meer der Katerstiller. Kleine Giganten tauschen Stühlchen, knutschen auf gebrauchten Karriereleitern. Entzwergt gellen Riesen in die Ewigkeiten der Kataloge der Necker, Ottos schnalzen Zungen. Hirne quetschen Kommoden. Hinterbrillchen schwanen zu Hals. Wolkensamen fallen. Heim.

Geruggld

Mein Beitrag zum 59. Pfälzer Mundart Dichter Wettbewerb in Bockenheim / Weinstraße Diesmal war ich nicht auf dem Treppchen wie 2007, aber allein der olympische Gedanke zählt)

Nunnageruggld vum Hondduch
gewälzt iwwa der Ronze
houchgschdemmd uhne ins
Gras zu beiße, awwa uff die Zeeh.
Ennuna geloffe on de See,
die Badehous houch gezohe
un uf des Brett druffgebossld.
Oalauf genumme und voll die
Arschbomb wie sellesmol.
Weggeguckt hewwe se
die Englwaiwa un gegiggld
Was issa wia poinlisch de Oba
wonna soinere Neie imboniad.
Nunnageruggld ufs Handduch,
de Ronze in Reih gewälzt,
des Glitzan in doine Aache
und des Gewieha vun doim Lache.
Waiwa, isch sachs eisch
wonns die ned geeb….

Ein Nachbetrachtung gibt es hier….

#murmurStudy ffm

Worte aus Büchern
gefallen zerfallen
zu Blei wüsten
in Twitterwalls
durch Drucker gequält
eines lächelt mir
Zuckerwatten aus
#hashtags auf
Drachenflügel
für die Elfenwüsten
des Eislands
Ein Tweet flieht
durch Monitore

Live von der Buchmesse in Frankfurt zu einer Installation von Christopher P. Baker im OpenSpace der Messe.

Alla hopp, Mehmet

Wonn de Mehmet
Alla donn sescht
un Alla Hopp kreischt
donn issa beim Schaffe
un äh Dödl missdm
koan Trojaner
in de Moscheecompuda
hetze
äh heddse doch net all
unsan Effendi, den Kümmel
sou zu vaschregge
Troja leigt doch
in de Türkei
direkt newa dem
Kaff wu soi
Schwiamudda wohnt

neu gepostet, weil es gerade passt