Mystilene

Ein herrliches Grau stieg von der samten Schw?rze des lieblichen Teers langsam in den Qualm des ersten Tageslichts. Aus den Gullys wucherten bereits die Wohlgerüche der Oxidenz und langsam begannen die Schatten zu erwachen, bereit auch heute wieder zu k?mpfen. Doch zun?chst sogen sie an den Gullys, reckten die verschleimten N?slein rotzig in den Wind, wirbelten sich durcheinander, zeugten die Jungen für die Nacht, die wieder kommen würde, die alles verschlingende Big?tterin, die schattenlose Mystilene. Ohne Kommandos, Befehle, lautlos formierten sie sich und warteten. Gnadenlos, ohne Emotionen, mit ausgeschalteten Geschlechtswerkzeugen harrten sie der Dinge, die da kommen sollten. Millisekunden, Sekunden, wenn es denn sein müsste sogar Minuten. Sie wurden nie entt?uscht, der Feind kam jeden Morgen, seit Jahrtausenden, so auch heute. Zwischen den Betonplatten hatten die Vollender Zwischenr?ume gelassen, für das B?se, ewige Prüfung für die Schatten, die allumfassende mystische regenerative Mutation des unewiglich Seienden. Ein kurzes Flackern nur, aber die Schatten wussten. Das Grün bahnte sich seinen Weg durch den Beton dem Licht entgegen, grünophyllte den Leben spendeten Stickstoff ihren Herrn entgegen. Und die Schlacht tobte wie jeden Tag , Reifen um Reifen, Auspuff um Auspuff und doch siegte das Grün wie selbstverst?ndlich jeden Tag, sprengte den Beton drei my-Meter mehr. Doch die Schatten feierten ihre Niederlage mit der untergehenden Sonne, sie siegten in die Nacht, wie jeden Tag, l?sten sich auf, wie das Grün in der Nacht. Dreizehn Kerzen flackern drau?en am Fluss zur Nacht, lachen sich Schatten aus den Jungen für das n?chste Theater, drinnen im Tag.

So slam, so slam


Wie versprochen hier die Slam-Texte…
Intro (pdf)
und gesprochen: (mp3)
Und das h?tte ich als Finalist gelesen.
Finis (pdf)
so t?nt das! (mp3)

Das war vollkommen in Ordnung gestern, soviel junges Volk, das sich einen Teufel um das Literaturgehabe des Betriebs schert und mit leuchtenden Augen Selbstverfasstes in beachtlicher Qualit?t vortrug. (Nein, das war nicht alles gut und oft jenseits des gutbürgerlichen Geschmacks, aber trotzdem, gell, trotzdem.) Und dann der Kontrast zu diesem Meer an Stuck im Schloss. Vorallem: Ein sehr konzentriert zuh?rendes vielf?ltiges und nicht unbedingt nur junges Publikum und gleich um die Ecke an den Tischen die Gourmet-Schlemmer im selben Raum. DAS ist Weinheim, das Milliad?rs-Dorf, dieser Mix aus Geld, Altstadt und den Fabriken in der Ebene, samt arbeitendem Volk aus dem Odenwald, wie es nicht viele andere St?dte gibt.
Ich hatte keine Chance gegen die Stars der Szene (die doch schon leicht an gute Comedians erinnern) aber ich fühlte mich sauwohl als Slam-Opa. Endlich einmal war ICH der Exot.:oops::>:yes: Herzlichen Glückwunsch dem Gewinner Hanz, ein Profi aus Backnang. Macht gerade 20 Slams in 22 Tagen. Respekt, doch, das gef?llt mir. Das ist eine ganz eigen Szene, die sich wie die Musiker eher in Myspace austobt, als in Büchern. Man merkt es den Texten an. Sie werden zum Vortragen geschrieben. Vom Gewinner z.B. dann auch frei, ohne Spickzettel vorgetragen. Ein sympathischer, offener Mensch übrigens, wie fast alle Slammer gestern. Ein vitales, lustiges und doch nachdenkliches V?lkchen, dessen Literatur lebendig ist jenseits der Disco-Literatur der Berliner Klauer-Wunderkinder. Ob ich jemals wieder mitmache? Ich denke schon, irgendwann einmal, aber h?ufiger zu Slams gehen werde ich auf jeden Fall. In Darmstadt sollen in der Zentralstation 800 Leute da sein. Mal sehn. Ach ja, und doch ist das alles so wie überall, den f?lligen Bericht in der Zeitung wird eine ebenso ausgetretene wie ich, aber ehemalige Vorsitzende der R?uber 77 schreiben. Die Welt ist auch in der Provinz klein, gell :>>

[update] Impressionen vom Poetry Slam vom Veranstalter auf weinheim.de.
[update2]Lebendige Bilder von Thomas Lippert, merci @25cl 😉

Päckchen

In diesen dicken Regenwolken, die von Atlantik, Salz und frischem Wind erzählen, stecken meine Gedanken. Ich spende sie der Menschheit, nicht dass sie gebraucht würden. Nein, niemand muss sie annehmen, man kann sie getrösteten Mutes weiterleiten, in die Mülltonne kippen, ganz wie es dem werten Herrn und Frau Gehirn genehm. Gedankenspenden sind der Hit der Saison, niemand kann sich dagegen wehren, so wenig wie gegen die Sommerhits, die bestochene DJeis in den Radiostationen jahrjährlich generieren. Die Uno rief zunächst dazu auf, hoffte sie doch liberale und tolerante Gedanken allen Menschen zur Verfügung stellen zu können, auch und gerade in den Diktaturen dieser Welt. Wussten sie schon, dass reine Gedanken sprachlos sind? Bar einer herkömmlichen Menschensprache, die über die Zungen wandern müssen? Die Menschen machten sich Gedanken, in den Fernsehstationen gerannen die Spezials durch die Mattscheiben, die Zeitschriften gaben Anleitungen zum verpacken, sogar die Rolling Stones und das Orchester der Mailänder Skala, samt dem Fanclub von Che Guevarra machte mit, zeigte, wie man Gedanken packt und in der Luft frei setzt, an diesen magischen Punkten, die der Mufti von Kairo, der Oberrabiner von New York, der Papst und der Bischof von Canterbury zusammen mit Fidel Castro in die Wiesen und Haine der Welt gesprochen, gebetet und polemisiert hatten. Aus der Bevölkerung des Planeten streckten die Nachfahren der Schamanen ihre Nasen in den Wind und hielten sich bereit die Gedanken aufzufangen, zu entpacken und allen zur Verfügung zu stellen. Für drei Wochen standen die Kriege still, selbst die Lobbyisten in Brüssel, Washington, Paris, London und Berlin lächelten öfter und dann geriet der erste Geheimndienst in Panik. Er packte geköderte Gedanken aus der Desinformation und Agitation in manipulierte Gedankenpäckchen, alle anderen Agenturen, selbst die kleinste Geldwäscherei und Werbefuzzerei spielten nun mit. Nach weiteren drei Wochen hatten die Regierungen, Verbände und die üblichen Hintergrundfamilien die Sache wie üblich in der Hand, die Gedanken waren in nichts mehr zu unterscheiden von den Werbe- und Nachrichtenmanipulationen, die täglich in unsere Köpfe geblasen werden. Glücklich hauen sich die Soldaten wieder die Köpfe ein, die Fanatiker pflegen ihren Hass und den Rest hat die Melancholie der Resignation wieder ergriffen und sie pfeifen selbst im Winter noch den Sommerhit der Saison. Ich packe weiterhin fröhlich meine Gedanken und puste sie in die Luft, gebe sie frei zum kopieren, liege nur ganz wenig von den üblichen entfernt, nur so weit, dass man sie noch als meine erkennt und gebe sie frei zum kopieren und eigene ausgeben. Es ist mir egal, ob das nutzlos ist und ich deshalb keinen Schekel, Euro, Dollar, Taler, Denar oder Lira verdiene. Ich kann nicht mehr aufhören, die Gedanken springen von selbst in ie Päckchen, so wie in dieses. Gefällt es Euch, wollt ihr es weiter schicken, in die Wolken, die von Atlantik, Salz und nur leichter Freiheit beim Wein erzählen?

DIESER Text unterliegt keinerlei Beschränkungen, er darf frei kopiert werden, weitergesponnen, zerstückelt, remixt. Er ist frei, wie es selbst Vögel nicht sind. Er muss bei der Weitergabe auch nicht meinen Namen tragen. It’s free. Enjoy!

Dichter schlachten Poetry, slam, slam

Die Weinheimer „Dichterschlacht“ am Dienstag, 23. Februar, beginnt um 20 Uhr, Eintritt ist frei.

steht auf weinheim.de und auch:
Kontrastprogramm zur Büttenrede.

Die Zeit der Büttenredner und ihrer „Reim-Dich-oder-ich-fress-Dich“-Verse ist seit Aschermittwoch definitiv vorbei. Im Weinheimer Schloss versammeln sich nun die wahren Dichter und Poeten – am 23. Februar, eine Woche nach Faschingsdienstag – zur n?chsten Weinheimer „Dichterschlacht“, einer „Poetry-Slam“. Ein echtes Kontrastprogramm zur Fastnacht.

In einem Anflug von Wahnsinn habe ich mich für diesen Slam gemeldet. Ich rechne mir wenig Chancen aus, so als alter Sack, aber einmal MUSS ich bei sowas auch mitmachen und im Weinheimer Schloss wollte ich schon immer einmal lesen! Wer also Zeit und Lust hat….und wer nur mich lesen und h?ren will, der schaue am 23.2.2010 hier ins Blog. Da gibt es meine Slams zum lesen und h?ren (podcast sagen die ?pfeljünger dazu). So ab 23:30 denke ich, da dürfte die Schlacht geschlagen sein. Ausserdem beschenkten mich meine Kinder zur Weihnacht mit einem Seidenschal für Lesungen. Muss doch mal ausprobiert werden.:> Man stelle sich mein Outfit (Bild) beim 3. Platz des pf?lzischen Mundartdichterwettberwerbs in Bockenheim mit Schal vor.. und natürlich werde ich meinen Literatur-Twitter-Gewinn-Button tragen #hüstel

Das ist wohl der Favorit… guckt neugierig auf myblog hin und jetzt hab‘ ich auch ein Profil auf myslam.net

Nein, No, Njet

Ich lass mir keine Debatte von Herrn Koch und Herrn Westerwelle aufschw?tzen, aufdrücken, ins Hirn drücken. Nein, no, njet, non, non. Auch nicht mit Hilfe der Leitmedien Bild und vereinter FAZ. Nein. Da g?be es sehr wohl einiges zu debattieren, aber nicht mit Euch Verhetzern. Nicht mit Euch. Warum sollte ich? Nein, diese Debatte führe ich nicht, weder im Blog, noch sonst irgendwo. Ihr seid bald keine Kombattanten mehr,wenn ihr es je ward. Natürlich seid ihr gew?hlt, ihr habt die Macht. Aber IHR habt keine Macht über mein Hirn. Raus mit Euch!!!!

Nein, no, njet, nicht mit Euch. Sucht Euch andere Deppen, die Euren Rotz SO debattieren. Ich verweigere mich. Nein, No, Njet, non non.

Lasst es uns axolotln nennen

Dank inspirativer Tweets und Blogbeiträgen, allen voran von Dirk auf hor.de, der fragt, wo man denn den Axolotl Roadkill herunterladen könne, kömmt mir DIE Idee, den Rest der Links unterschlage ich jetzt, gehört das doch zum guten literarischen Handwerk, wie ich gerade lerne.
Ich werde sie (die Idee, nur diese, nota bene) nicht ausführen, ist zu mühsam, zu verschroben, aber die Vorstellung ist genial, wenn also Jemand (m/w) die Idee haben, will, ich verschenke sie.
Man nehme also dieses Axolotl Roadkill Buch und remixe es nach Art der Autorin mit all den Jubelheinis (m/w) des Fäuletons von FAZ, ZEIT, SZ und wo auch immer. Schön durcheinander, aber ordentlich kopiert und hinein gepastat. (Ha, gepastat! Passt, da, Pasta) Und dann stellen wir das alles in ein Blog in Mexiko, damit all die wütenden Rechtsanwälte, der respektiven Verlage, ins Blaue hinein abmahnen. Und dann, und dann lassen wir das Ding, sagen wir in einem indischen Verlag, oder so, drucken, als Kunst, so ein KUNSTWERK und auf den Weltmarkt werfen, nehmen tausend Literatur-Gepreise mit und wir gehen dann auch nicht zu Harald Schmidt oder einem anderen TV-Bonzen, der seine Witzeschreiber äh, ja nun gut. Den Schmidt remixen wir mit, damit unser GEZ-Geld, das diesen Herren ja so reichlich und gerne spendiert wird, wie auch den Herren Füßeballer, aber ich schweife, ich gestehe es: ab.
Also wir remixen den Remix und lassen ihn dann drucken. Und dann warten wir auf die Urheber aus Heidelberg und den ganzen Schwachsinn des selbst ernannten Betriebes. Stellt Euch die blöden Gesichter vor, wenn der Remix remixt würde, dann gedruckt und als Literaturpreis gesegnet. Lasst es uns axolotln nennen, und alle so… Neiiiiiiiiiiiiiin, das waren doch Piraten und ja..

Re-Re-Remix

Den Hinweis auf das Hegemann-Blog in einem Kommentar von ron in diesem famosen Text von Andrea Diener gefunden siehe Screenshot links! Und nochmal langsam zum mitlesen:

Jeder versuchte Diebstahl an einem auf dieser Seite ver?ffentlichten Text wird zur Anzeige gebracht und dort blau angestrichen. Alles andere w?re zu prosaisch.

copyright by leni hegemann

aus dem Blog von Leni Hegemann
und jetzt das: via buchmarkt.de

inhaltlich finde ich mein Verhalten und meine Arbeitsweise aber total legitim und mache mir keinen Vorwurf, was vielleicht daran liegt, dass ich aus einem Bereich komme, in dem man auch an das Schreiben von einem Roman eher regiem??ig drangeht, sich also überall bedient, wo man Inspiration findet

Ich werde in n?chster Zeit vermeiden Bücher aus dem Verlag zu lesen, der so etwas verbreitet.Und das ganze F?uleton hüpft dem Schmudder hinterher. Dieser ganze Literaturbetrieb und seine Seilschaften sind zum Erbrechen. Und natürlich hat der ganze Rummel Erfolg. Alle Welt k?uft das Ding. Aber so ist das halt. Demn?chst werden die Urheber in der FAZ und in Heidleberg wieder gegen Open Access brüllen und den Teufel an den Guggl malen und wir Blogger sind die Unmenschen, die das Abendland zerst?ren mit Twitter und Co. Ist doch eh alles nur remixt, nur das Payback ist real, das Internet hat dem F?uleton wahrhaftig das Gehirn ausgewaschen. Seine Seele hat es l?ngst verkauft. Bleibt mir blo? weg, ihr Scheinheiligen alle.

Nützlichere Artikel als dieses Gekotze hier :oops:B):> zum Thema gibt es bei

[Update:] Und der Betrieb paybackt weiter: Nominierung für den Preis der Leipziger Buchmesse. Helau, Alaaf, Narri-Narro….[/Update]

ePub

für’s Protokoll

Ich beginne alle ElektroBücher (und für google hier das Wort eBook, dito in den Kategorien rechts :> ) auch im epub-Format anzubieten, beginnend mit Baumsteig Es sieht so aus, als müsse selbst der Apfel-Rechner-Fernmeldegeräte-Hersteller mit seinem Ei-Bad das offene Format epub unterstützen, da wird auch die Amazone mit dem Kindlchen bald folgen, der Sony Reader kann das von Haus aus. Gut so! Ich benutze im Augenblick Sigil (open source, gpl). Das heißt: Text unter OpenOffice (ich benutze zu Hause doch kein M$-Programm) als xhtml exportieren, unter Sigil öffnen, dort „Chapter-Breaks“ einfügen, kurz formatieren, sonst auch mal drüber gucken und als ePub speichern. Im Bild rechts, Baumsteig in der Adobe Digital Edition (Programm um ePubs und überhaupt eBooks auf dem PC zu lesen.)

Träume #ksmt

Gestern war #ksmt, es war nett, doch, sich unterhalten, klönen, dies tun, jenes. Und doch hatte ich einen Traum. Da saßen so viele kreative Leute umher. Musiker, Fotografen, Schreiberlinge, Blogger, Twitterer und warum zum Bello machen wir denn nicht was daraus? Ausstellung, Lesung, Konzert, die Genussblogger Rezepte …
Ich wollte gerne die Weingeschichten vom Winzerblog vorgelesen hören, Düsi überrrascht mich immer wieder, bestimmt hat er auch Geschichten zu erzählen oder Bilder zu bedichten und der Priester Zions, ja doch Struwwelchen könnte uns etwas über Caches erzählen und auch aus ihren Blogs lesen, die Fotografen (z.B. der Steffen) Bilder beamen, aufhängen, was auch immer, vielleicht könnte Klaus ein paar Musiker überreden eine Jam-Session.. solche Sachen. Die Book-Crosser könnten ein Ständchen haben, die Couchsurfer von ihren Reisen erzählen. Und weiß der Kuckuck, wer da noch alles gerne was machen würde, könnte, sollte..Hei, warum machen wir nicht sowas?