eBooks in Heidelberg

Na sowas, das hätte ich jetzt nicht erwartet, gerade weil ich über virtuelle Bibliotheken nachdachte, so für mich sinnierend und schon kommt die Ankündigung aus Heidelberg:

Ab Mai, wenn die Stadtbibliothek neu eröffnet wird, kann man virtuelle Dinge ausleihen, eBooks, eVideos, eMusik.

Erstaunlich, mit Verfalls-Datum, scheinbar. Jetzt bin ich doch einmal gespannt, wie das funktionieren soll.

Aber immerhin, da kommt was, sag ich doch.

Via RNZ

(Hilde Domin Saal der Stadtbibliothek Heidelberg während einer Räuberlesung )

Image, Image über alles

Es ist schon erstaunlich, dass man der Nationalität nicht entkommen kann. Es gibt keinen Flecken auf dieser Welt, der nicht nationalisiert wäre. Ist das nicht schön? Egal, wo wir gerade hinkommen, überall ist Nation. Zurecht können wir schreiben: Wir sind Nation. Und natürlich gibt es da Rankings. Keiner kann heute mehr überleben ohne Ranking. Man sieht es an den Banker-Rankings. Ganz große Klasse, das mit dem Image und dem Ranking. Ich mache mir allerdings Sorgen um die Banker-Ranker, denn vielleicht gibt es bei all dem Bankensterben bald kein Ranking mehr, weil das Image in der Bildbearbeitung der PR-Agenturen durch die Filter gerutscht ist. Aber hey, nicht weinen: Die Nation hilft. Die Nation hilft immer. Sind wir nicht alle Nation?
Und natürlich, Deutschland führt als Image. Schönes Deutschland-Image dazu auf BlödBild.de. Das Bild zum Image, sozusagen, ein Image Bild. Wir sind Image, wir sind Nation, die Feier tagt.

Und wir sind SIEGER, an unserem Wesen, nein, NEEEEEIN. Es ist doch nur ein Iamge, ein Bildchen, einer Agentur, der Anholt-GfK Roper Nations Brand IndexSM und sonst nix. Eine Nation als Marke gesehen. Merkt ihr was? Als Marke, nicht als Inhalt. Als Marke, damit man was verscheuern kann. Weiter können die nicht denken.

Aber wir sind Nation, alle, überall und heute feiert unser Tag.
Der heilige Guckel hilft!