Umgekehrte Rüstungsnotation

Man sollte das so machen: Man kann nur kostümiert zuschauen. Als Volker, als Krimhilde etc. Die Darsteller tragen aktuelle Kleidung. Das Publikum ist seine eigene Kulisse, samt Vorlauf, Anlegen, Ablegen, eine Gemeinschaft der Komparsen für das eigentliche Stück.

hhhm

ich verliere mich in grundsätzlichem und denke an aufhören, bevor es begann.

hhhm wie wäre es mit einem Stück, das nur aus Komparsen besteht, die auf das Stück warten, jo ich weiß, Becket.

Was hat Heidelberg, was Mannheim nicht hat?

Das Thema beschäftigte mich letztes Jahr schon einmal umgekehrt. Von der Altstadt abgesehen: Die Neckarwiesen, so was geht in Mannheim nicht. Der „bergige Teil“, die Vororte weit in das Neckartal hinein, in den Odenwald, fast in den Kraichgau und Kneipen wie den Anker in „Schwabenheimer Hof„, Stift Neuburg, der Philosophenweg und und und. Mit dem Fahrrad am Neckar entlang von Ladenburg bis Neckargemünd dorthin, bekommt man so ein Gefühl für die Stadt, wie auch immer. Es ist leicht einen Sommertag in HD zu genießen und es gibt Menschen mit Phantasie. Wie die findigen Wirte, die Umsatz generieren und nicht piensen und wehklagen, wegen dem Raucherkram und Menschen, wie diesen Drummer, mit mp3 auf dem Ohr, der unter der Autobahnbrücke nahe der Wieblinger Schleusse, einsam vor sich hin übt, warum auch immer. Mir erscheint dies „typisch Heidelberg“ zu sein. Und doch, trotz alledem, wenn ich dereinst vielleicht doch einmal umziehe, wird es nach Mannheim sein. Mal mit dem Fahrrad hinfahren, kann ich ja immer noch. Nein, in diesen hochherrschaftlichen Häuser „in the face of the castle“ wollte ich nicht wohnen, die Quadrate wären mir lieber, aber ist er nicht süß, dieser drummer? Es klang übrigens gut, was er da trommelte. Groovie.

Nibelhörner

Ich werde doch auf Niebel umschwenken.

(Es gibt hier vor Ort einen Clan , der den Namen Niebler trägt -erfolgreiche Ringer in den Reihen, sehr erfolgreiche Ringer- ich wollte ihm ausweichen, warum aber?)

Und wie klingen Niebelhörner?

Wie Krankenwagen, Feuerwehr?

Chor mit Niebelhörner!

Der Schwatz der Nibelungen

klingt definitiv gut. Die Idee gestern war Spitze, es war kein Schatz, es war ein SchWatz..

Ich muss nach Worms, vor Ort schreiben.

Ich lasse mein Gehirn im Leerlauf darüber befinden. Kein genaues nachdenken darüber. Einfach hie abends kurze Ideen posten.

PS. Was ist mit Lorsch? Dem Blogger? Steinach, Dilsberg?

Nibelblog

Wäre ein Blog eine gute Idee? Einem Mönch diktierte Tagebucheinträge, die irgendein anderer mit Blattgold verziehren würde und mit Schnörkeln und Versalien versehe..hhmm

Bruder, verzeih, aber ich könnte mit den Versalien jetzt schon beginnen, hättet Ihr die Güte den Anfangfangsbuchstaben Eures morgigen Bloggus jetzt schon zu wissen.

Nie im Leben wird es dieser Buchdruck mit UNSERER Kunst aufnehmen könne, wird er murmeln. lieber malen wir gleich ins Internetzus.

Albern, oder?

Ein Kuss

zwischen die Schulterblätter von Siegfried wurde Krimhildes Mägdelein zum Verhängnis, sie rutschte ab, da im sumpfigen Underground des Finkenbachquellenfestifalls und landete in den Armen des Drachen. Hagen tronjet, schüttelte den Kopf und geht. Siegfried lebt! Wie Elvis! Er tötet Drachen. Es gibt keine Drachen? Ja klar, er tötet sie doch alle! Siegfried rulez! No Draggon, no Fights. Nur der Drache im Lindenstraßenfels streichelt den Schädel des Mägdeleins. No Woman , ohne Stolz, flüstert der Wind im Spätburgunderwald , bis die Mountainbikes kreischen und Siegfried lacht im Felsenmeer.

Der Schatz der Spätburgunder

Ein Sack voll Aktien, im Rhein gequollen
doc files, html und php in mysql
Dubberwarez und Bercedes Munz
Musik auf silbernen Scheiben
die keiner mehr hört

und aktive Urane
in den Stäben

was soll’s, Hagen richtet es schon
Aalerich kichert
und Volker singt

Nibelungen-Museumsfest Worms

und Kurt Arnold stellt dort zum Fest seine Bilder aus. Hhm. Darüber geschrieben hab ich ja schon. Ob ich zur Vernissage soll am Samstag? Ich habe die Nase voll von Vernissagen, eigentlich. Andererseits…wir haben sogar schon filosofiert darüber. Eingeladen bin ich auch. Andererseits blockiert mich das möglicherweise.

Sollte man bildende Künstler in dieses Projekt einbeziehen? Hübsch wär’s schon.

Was das alles soll?

Keine Ahnung. Ich mach einfach weiter. Sammeln. Ideen. Streichen ist einfacher als dazuschreiben, füllen.

Ich habe Lust Regie zu führen.
Ich habe WIEDER Lust ein Null-Budget-Ding zu machen.
Social Culture Network, lokal und real.

Einfach ein 2 Stunden Stück. 20 Songs (oder so) à 3 Minuten, 1 Stunde Dialoge, mit Tanz?

Ob ich einfach frage? Wer hat Lust einen Song zu schreiben? Hhm. Texte gibts von mir. Zunächst nur Überschriften.

Casting? Nö, jetzt noch nicht.

Um die Songs herum trapiere ich dann das Stück, den Faden.

Ich denke, ich werde Bligger von Neckarsteinach einfügen. Als Erzähler, Verführer, Karrikierer. Der Clown. Der Basher der Germanisten, die nach dem Autor suchen. Hier kann ich sowohl meine Liebe zu den Niebelungen als auch meine satirische Ader auslassen. Wagner Bashing, Landrat Bashing (unser Landrat ist Nibelungen verrückt und versucht das alles von Worms weg in den Kreis zu ziehen). Der Festival-Hype als Analgie zu den Ritterturnieren.
Ich brauche ihn auch als Deuter. Ich kann nicht davon ausgehen, dass das Original bekannt ist. Ich muss es erläutern irgendwie.

Ich werde noch sammeln, bevor ich eine erste „Story“ schreibe, noch kein Exposé, nur eine Alpha-Story.

Ich will klar machen, dass auch hier Frankenreich ist. Um Worms. Die Burgunder waren Franken, Karolinger, wie Pipin, der wohl Viernheim hier in den Kodex von Lorsch gegründet hat.

Wir waren hier römische Provinz, die dann von den Franken annektiert wurde, pö á pö. Und sprachlich wurden wir nicht migrieret, wie die Jungs drüben über dem Rhein, schade eigentlich.

Wir sind ein äußerst erfolgreicher Stamm von höchst aggressiven Migranten.

Was wird Etzel wirklich, samt den Hunnen?

Der Schatz, die Schatz, das Schätzchen

Also, es wächst im Geiste, nein, da existiert noch kein Text, keine Connetctions werden getätigt. Alleine die Leser dieses Blogs sind beteiligt am Findungsprozess.

Also DER Schatz der Nibel, den hat Hagen nicht bei Worms in der Rhein geschmissen, sondern er ist nördlich geschippert und dann östlich den Moa (::Main::) entlang und hat ihn in der Frankenfurt ertränkt. Daraus erwuchs dann der DAX. Und deshalb wir der DAX eine Rolle bekommen.

Die Schatz ist eine Diva, die ich noch näher spezifizieren muss.

und das Schätzchen ist das Nibel. Eine Bloggerin?

Was das alles hier soll?

Habt ihr es nicht gemerkt?

Ein Musical wächst.

Nibelherzchen für Jedermann

Nibelherzchen für Jedermann
oder Summa in se-Sity, ein Festifall an vernen Hügeln, ein Ring aus Fire.

Aalerich – Ein Animateur
Volker – Ein DJ

Die Nibel – Ein Schatz

Siegfried – Ein Consultant
Hagen – Ein Security

Brunhilde – Frau der Krimhilde
Krimhilde – Frau der Brunhilde

Gunther – Ein King und Bürger
Brunhilde auch Frau des Gunther
Krimhilde auch Frau des Siegfried

Hagen auch Mann des Gunter

Siegfried ein Consultant

äh und

Etzel – ein Fußballtrainer mit Emigrationshintergrund

Spätburgunder – Einwohner des südhessischen Rieds, mit Schwerpunkt Viernheim

—————–

Odin, ein Wassergott
Der Drachen des Restaurant Beijing
Chor der Wirte

Der Rauch Ein Gesetz!

Hey, das wird was, hey, geil….

Lichtspieltheater

Es wird Zeit ins Bett zu gehen. Seit 10 Minuten habe ich das Gefühl bei diesem Sauwetter gerne an einem Lagerfeuer im Rollkragenpullover zu sitzen, ganz alleine, Würstchen am Stock an offener Flamme zu bruzzeln und über das Wort Lichtspieltheater zu meditieren und was man da wirklich daraus machen könnte. Ein Lichtspieltheater.

(Für die Jüngeren: so nannte man sintemals die Kinos. Aber wartet nur, bis ihr Euren Enkeln erklären müsst, warum ein zweidimensionales, compiliertes Theaterstück, aus Szenen geschnitten und zusammengefügt denn FILM hieß und warum man das bearbeiten von Rauminstallationen schneiden nannte. Wieso Film?)