Debatten aus der Oberwelt, ein leicht melancholisches Protokoll. (1)

Neue Werte

Können wir nicht neue Teufel schaffen, die es nicht gibt, die uns wieder das Fürchten lehren, die Disziplin in die müden Knochen prügeln, den Respekt vor den Herren? Warum nur ereilt uns immer wieder der Neid, wenn wir hören, was Herrschaft uns abzockt? Kleine Teufel könnten wir brauchen und die Sehnsucht nach einem strafenden Gott! Wie schön wäre es wieder nur von Reisen zu träumen, statt in den Staus von heimischer Ruhe zu schwärmen. Es gäbe auch kein Fernsehen mehr, nur noch für die Herren, die zahlen, nur das Radio mit einem Sender, für die Nachricht, die uns zusteht. Was könnten wir wieder beisammensitzen bei köstlichem Gänsewein und ein klein wenig Hunger dem Morgenbrot opfern? Warum nur, warum glauben wir nicht mehr, noch nicht einmal mehr an kleine Teufel, die es nicht wirklich gibt?

Förderalismus

Zurück zur Leibeigenschaft Genossen. Fron statt Steuer, ja bitte. Leibeigene kann man nicht entlassen, nur verkaufen oder töten,

wenn man denn kann, vielleicht verschleppen, aber wär das nicht schon lange egal?. Nein, töten dürfen sie uns nicht, auch nicht quälen, nur verkaufen, wenn sie können. Sie müssen wieder für uns sorgen, die Herren. Zurück, Genossen, zurück in die Gnade der Hochwohl Geboren. Lasst uns wieder Lakaien sein und dumme Bauern. Heissa Genossen, der Allmächtige swingt im Wohlklang unserer Kehlen. Wir lassen die Herren auch wieder den Himmel tragen zum Fronleichnam. Flectamus genua. Levate.

Das Wesen mit der Gesundheit

Wir waschen wieder am Fluss, verbrennen den getrockneten Kot unserer Tiere, laufen barfuß singend sandigen Straßen entlang. Ein fröhlich Lied auf den Lippen und keiner ist krank. Wir sind alle gesund oder tot, verflucht seien Quacksalber und weibischen Pfaffen. Wir pfeifen auf Euch, sind gesund oder tot.

Nur eine Kultur leited

Ein Gott für alle, wie es Hochwohlgeboren befiehlt und ein Tag zum beten, wie der Gott es bestimmt. Sei es denn der 5. 6. oder 7. Tag der Woche. Singt mit Freuden die Lieder, die fürstlich gelehrt. Kämpft für den Ruhm Eures Gottes, zum Wohlgefallen Eures Herrn. Lasst keine anderen Götter gelten, es gibt keine anderen Götter, außer Eurem. Schlagt sie tot, die Gottlosen, wenn es ungefährlich ist und nichts kostet und es den Herren frommt.

Jetzt geid das wieda los

Daniel M. Cornelius, kurz DMC genannt therapiert sich selbst von seinem Weihnachtstrauma in den Kurpfalznotizen. Der Link steht in der Sidebar. Der zweite Versuch seit 2003 ein Weihnachtsblog zu schreiben, fast täglich die Leiden des D M C an Weihnachten. Zur gefälligen Benutzung.