Wie ich zur lyrischen Prosa und der Gedankendichte kam

Letzte Woche Montags morgens ging ich wie so oft gedankenverloren den steinigen Weg zur liebreizenden Straßenbahn. Ganz offensichtlich verlor ich aber mehr Gedanken als gewohnt, denn zum allfälligen Feierabend fand ich sie zusammen gegrollt im ausgetrockneten Straßengraben liegen. Ich blieb bei Ihnen stehen, betrachtete sie eine ganze Weile und wunderte mich doch sehr über mich, nein, nicht weil ich meine Gedanken nicht mag, sondern wie viele ich denn so verlor an einem durchaus durchschnittlichen Morgen. Mein Angebot wieder zu den anderen Gedanken zurückzukommen wurde dankend abgelehnt. Sie wollten alleine durchkommen und jemanden suchen, der sie aufnimmt, bisher seien sie von 23 Menschen bereits abgelehnt worden. Ich hörte Bitterkeit aus den schmallippigen Worten. Sie schämten sich ihrer genetischen Verschrobenheit. „Wie sollen wir je einen neuen Wirt finden, so abgedreht, wie wir sind“, seufzten sie lauter als all die überdrehten Porsches auf der nahen Autobahn. Es waren schlichte Gedanken um Drachenflieger, die Zweihörner in Fußgängerzonen suchten, um auf ihnen Schweine zu jagen, die öffentlich Rosagrinde Pulcher lasen. Was ist da schräg daran ? Achselzuckend lies ich die Gedanken liegen und wandte mich Neuen zu. Ich hatte da einige nette zur Hand, die sich um blaue Eufeusucher drehten, die zu diesem Behufe Falken trimmten und damit gewissen Frouwen erfreuen wollten, denn blauer Efeu ist fast so gesucht wie die rosa Gräler, in denen sie edles Altbier trinken ( light ). Heute morgen gab ich Acht, es hätte auch 9,3 sein können, keine Gedanken zu verlieren, als mir lächelnd ein junges Mädchen entgegenkam. Es grüßte schelmisch und fragte, ob ich hier ihren Freund gesehen hätte, er sei Drachenflieger und wolle sich hier mit ihr treffen, sie wollten Gedankenjäger verlieren, ob ich vielleicht ihre Zweihörner auf dem Rücken kratzen könne. Und das mir, auf dem Rücken, wie perfide, nicht dass ich es vorderseitig gewollt hätte, bei ihr meine ich jetzt, aber rückwärtig, nee. Ich betrat mein Nachdenk und schüttelte es kräftig durch und ging meiner Wege, streng auf Gedankendichte achtend.