20 Jahre PC

Jetzt hatte ich Jubiläum und wusste es nicht. Seit dem 14.3.88 habe ich einen PC zu Hause.

Was war das aufregend. Man beachte: mit GW-Basic. Das Handbuch dafür füllte alleine einen schweren DIN A5-ähnlichen Ordner mit Schuber. Und das Basic wurde genutzt! Innerhalb eines halben Jahres hatte ich den Rechner amortisiert. Es war eine Offenbarung gegenüber dem Lochstreifen-Basic/Fortran, das ich kannte.
Und dann die erste Textverarbeitung: Witchpen vom Schweizer Keller hieß das Teil mit einer sensationellen Rechtschreibprüfung. Wordstar konnte ja keiner bezahlen, wie jetzt Word? Das kannte keiner! Word Perfect war was für die Amis.
(In der Firma orgelten wir auf den gleichen Rechnern, OHNE den NEC V20, gell, das war TUNING!, da war Intel 8086 drin oder AMD kompatibel, mit Symphonie umher und irgendetwas textilem von IBM, ich glaube das Teil hieß PC-Text 4).
Die erste Maus dazu kostete 120 DM! Irgendwann kaufte ich dann den Starwriter, wohl so um 1989 herum, den Vorläufer des Open Office, ich glaube das waren 99 DM. Ich habe heute noch Texte auf der Platte, vor allem Uhne Ferz Texte, die ich damit schrieb.

Nein, online war ich da nie. (öhh fast 😉
Mein erstes Modem steckte in einem Pentium I (öh kompatiblen aus Taiwan, 1995 denke ich).

Der Vertrag übrigens dort oben war einer der letzten Texte auf einer Schreibmaschine aus bauerschem Hause. Bald, bald gab es eine 9, dann 24-Nadler.

Aber die ersten Schritte unter DOS waren schon sehr strange. Wo sollte man denn hier die Platte mounten? Ja, vor DOS war Unix, auf einem HP, da in den Geschäften!

20 Jahre, ich fass es nicht! Das war DOS 2.1, übrigens. 3.0 oder gar 3.3 waren SOLCH ein Fortschritt und immer noch nicht konnte man mounten!