« Zweiter FeiertagOben bleiben, Staatsopernhaupt »